Digitale Ausstellung “Schliemanns Trojagrabungen als Medienereignis”

Der Umgang Heinrich Schliemanns mit den zeitgenössischen Medien steht im Mittelpunkt der digitalen Ausstellung “Und überall sprach man plötzlich von Troja. Schliemanns Grabungen als Medienereignis” des August-Boeckh-Antikezentrums, Die Website basiert auf der gleichnahmigen Ausstellung, die vom 2. Oktober bis 23. Oktober 2021 in der Humboldt-Universität zu Berlin zu sehen sein war.

Die Ausstellung soll einen neuen Blick auf Schliemann und seine Ausgrabungen in Troja eröffnen. Im Fokus der Präsentation steht die mediale Resonanz, die der Archäologe mit seinen Grabungskampagnen auslöste und die bis in die Gegenwart andauern. In diesem Zusammenhang gilt das Interesse nicht nur dem Mythos Troja, sondern auch dem Umgang Schliemanns mit den zeitgenössischen Medien, v.a. seinen Formen der Selbstinszenierung. Es wird gezeigt, dass der Archäologe einerseits Gegenstand medialer Aufmerksamkeit, andererseits selbst energischer und manipulativer Treiber von Berichterstattung war. Im Ergebnis der öffentlich ausgetragenen Kontroversen um ihn und seine Grabungen sowie seiner gezielten medialen Werbung in eigener Sache avancierte Schliemann dauerhaft zu einem der bekanntesten Ausgräber überhaupt.

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search