Der Bibel-Babel-Streit

Welche Bedeutung hatten babylonische Quellen für die Ausbildung der jüdischen Religion? Beruht das Alte Testament tatsächlich auf schriftlichen Hinterlassenschaften des alten Mesopotamiens? Um diese Fragen entbrannte im frühen 20. Jahrhundert eine öffentlich geführte Auseinandersetzung zwischen Altorientalistik und Theologie. Ausgelöst wurde der sogenannte “Bibel-Babel-Streit” von dem Altorientalisten Friedrich Delitzsch. In einem Vortrag vertrat er die These, dass der jüdische Glauben und auch Teile der Bibel auf babylonische Wurzeln zurückzuführen seien. 

Eine Sonderausstellung des Vorderasiatischen Museums der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz in Kooperation mit der Freien Universität Berlin widmet sich ab dem 05. November 2019 der Geschichte des altorientalistisch-theologischen Diskurses.

Weiterführende Informationen zur Ausstellungen finden sich auf der Website des Vorderasiatischen Museums.

Rollsiegel mit Darstellung eines Beters vor einem Tempelturm (Zikkurrat) (VA 7736) | © Staatliche Museen zu Berlin, Vorderasiatisches Museum, Foto: Olaf M. Teßmer