Wie arbeiten Archäologinnen und Archäologen?

Keramik bei der Grabung in Biesdorf, 1.–3. Jahrhundert n. Chr. | © ABA Schirmer & Bräunig GbR

Diese Frage beantworten zurzeit Archäologie-Studierende der Freien Universität Berlin den Besuchern der Ausstellung “Berlins größte Grabung – Forschungsareal Biesdorf” im Neuen Museum. Jeden Donnerstag und Freitag von 14 Uhr bis 17 Uhr finden Live-Ausgrabungen statt, bei der eine sogenannte Blockbergung freilegen. Als Blockbergung bezeichnet man die Bergung archäologischer Objekte in einem Block aus Erde, die dann im Labor detaillierte dokumentiert werden können, als es bei der Ausgrabung vor Ort unter freiem Himmel möglich wäre. Die Objekte stammen von einem eisenzeitlichen Fundplatz in Biesdorf-Habichtshorst und umfassen neben Urnen auch Metallobjekte und Schmuck.

Die Ausstellung ist noch bis zum 19. April zu sehen.

Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten der Freien Universität Berlin und der Staatlichen Museen zu Berlin.