Call for Papers: Workshop zu performativen Botschaften auf Waffen

Das Phänomen, auf Waffen Beschimpfungen und Verunglimpfungen gegnerischer Truppen, Machthaber oder Bevölkerung aufzubringen, wird Gegenstand eines interdisziplinären Workshops sein. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag zu “sprechenden Waffen” in Vergangenheit und Gegenwart!

Gesucht werden Beiträge aus den historischen Wissenschaften, aber auch aus der Soziologie, Psychologie und Kommunikationswissenschaft. Ziel ist es, die Beobachtung feindseliger Texte auf Waffen über Zeiten und Kulturen hinweg – vom Altertum bis zur Gegenwart und vom Alten Orient bis in die Neue Welt – zu exemplifizieren und in vergleichenden Analysen zu diskutieren.

Alle Informationen können Sie dem Call for Papers entnehmen.

Bitte senden Sie Ihre Ideen mit einem vorläufigen Titel und einer knappen Skizze bis 30. September 2023 an die Projektinitiatorin Ulrike Ehmig unter ulrike.ehmig@bbaw.de.

Eine Rückmeldung zum Vortragsprogramm erfolgt im Oktober 2023. Der Workshop soll Ende Februar 2024 (9. KW) in Berlin (Unter den Linden 8) stattfinden. Der Workshop ist Teil des Programms des Jahresthemas 2023/24 “[Mit] Konflikte[n] umgehen” des Berliner Antike-Kollegs.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
teamredaktion (22. August 2023). Call for Papers: Workshop zu performativen Botschaften auf Waffen. Berliner Antike-Blog. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/lv07


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search