Herzlichen Glückwunsch, Nalini Kirk!

1. Nalini Kirk, Thema Ihrer Dissertation ist “Medizinische Erzählungen im China der späten Kaiserzeit: Wettbewerb, Sprache und Autorität”. Was wollten Sie herausfinden?

Ärzte und Heiler, insbesondere wenn sie nicht der Literaten-Elite entstammten, hatten im China der Kaiserzeit oft einen prekären Stand in der Gesellschaft. Ich wollte herausfinden, wie Heiler unterschiedlicher Couleur in ihren Erzählungen über das Medium der Sprache ihr medizinisches Denken und Handeln autorisierten und ihre eigene Stellung im sozialen Raum zu behaupten oder zu verbessern suchten. Dabei habe ich die Schriften eines relativ unbekannten Gelehrtenarztes, eines Knocheneinrichters und dreier Wanderärzte verglichen, alles Heiler, die in besonderer Weise um Legitimation für ihre eigene Tätigkeit oder ihre bevorzugte Behandlungsform kämpfen mussten. Die in diesen Erzählungen angewandten Strategien lassen sich in die größeren Debatten über Welt- und Körpersichten und das Verhältnis von Praxis und Theorie in der Wissenschaftsgeschichte Chinas verorten, und noch heute sind sie im Feld der sogenannten “Traditionellen Chinesischen Medizin” erkennbar.

2. Sie waren Doktorand:in der BerGSAS und haben im Promotionsprogramm “History of Ancient Sciences” Ihre Promotion erfolgreich beendet. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?

Durch den Kontakt mit anderen Fachdisziplinen erweitert man den eigenen Blick und lernt andere Perspektiven und Methoden kennen. Auch durch die Teilnahme an Konferenzen und Organisation von Workshops gewinnt man wertvolle Erfahrungen. Die Gefahr besteht jedoch, dass der Aufwand, den man für die zusätzlichen Unterrichtsveranstaltungen betreiben muss, von der eigenen Dissertation ablenkt.

3. Was nehmen Sie aus der Zeit mit?

All die Dinge, die ich im Promotionsprogramm gelernt habe, und Dankbarkeit für die geduldige Unterstützung meiner Betreuer:innen und des BerGSAS-Teams.

4. Welchen Tipp möchten Sie denjenigen mit auf den Weg geben, die ihre Promotion noch vor sich haben?

Haltet Euer Thema von Anfang an so überschaubar wie möglich und besinnt Euch immer wieder auf das, was Ihr eigentlich machen wollt. Es gibt zu viele interessante rabbit holes! Holt Euch regelmäßiges Feedback von Euren Betreuer:innen, auch wenn Ihr das, was Ihr bisher gemacht habt, für unzureichend haltet.

5. Am 11. Dezember erhalten Sie neben weiteren Absolvent.innen im Rahmen der Festveranstaltung “Berliner Antike im Humboldt-Saal – Personen und Objekte” Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?

Ich bin aktuell als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für chinesische Lebenswissenschaften der Charité beschäftigt und werde das wohl noch eine Weile bleiben.



Diesen Blogbeitrag zitieren
teamredaktion (2023, 8. Dezember). Herzlichen Glückwunsch, Nalini Kirk! Berliner Antike-Blog. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/lv0i

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search