10 Fragen an Lisa Cordes

Lisa Cordes wurde im Juli 2023 auf den Lehrstuhl für Klassische Philologie/Latinistik der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) berufen. Zuvor war sie Akademische Rätin an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Juniorprofessorin an der HU und zuletzt Feodor Lynen-Forschungsstipendiatin an der University of Cambridge. Sie forscht u. a. zu Konzeptionen von Fiktion, Figur und Autorschaft in der lateinischen Literatur, Herrscherlob und -kritik in der griechisch-römischen Antike und Gender-Studies in den Altertumswissenschaften.

1) Wir gratulieren Ihnen zur Berufung als Professorin für Klassische Philologie/Latinistik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Mit welchen Erwartungen treten Sie Ihre neue Stelle an, welche Ideen möchten Sie möglichst zeitnah in die Tat umsetzen?

Ich freue mich sehr über die neue Stelle! In der Forschung möchte ich den literaturwissenschaftlichen Schwerpunkt des Instituts weiter stärken, u. a. mit Projekten zu Konzeptionen der literarischen Figur in der Antike und zu ‚prekärer‘ Rhetorik im spätantiken Herrscherlob. In der Lehre möchte ich den außergewöhnlichen Standort unseres Instituts nutzen. Im Sommersemester bieten wir z. B. einen Lehrschwerpunkt zum Antiken Drama an. Wir werden die Lehrveranstaltungen mit Besuchen in den Berliner Theatern verbinden. Das passt gut zu meinen aktuellen Interessen, denn ich will das historische Drama Octavia neu übersetzen, das Neros erste Ehefrau Octavia und seinen Lehrer Seneca auf die Bühne bringt und großen Einfluss auf spätere Darstellungen der schillernden Gestalt Neros hatte.

2) Sie beschäftigen sich vornehmlich mit antiker Literatur unter Berücksichtigung moderner kultur- und literaturtheoretischer Methoden. Wann haben Sie sich dazu entschlossen, sich vornehmlich mit Rhetorik und den Konzeptionen von Fiktion, Figur und Autorschaft zu beschäftigen und warum? 

Mit den rhetorischen Strategien von Herrscherlob und -kritik habe ich mich während meiner Promotion in einem DFG-Projekt zur Darstellung der ‚verrückten‘ Kaiser Nero und Domitian befasst. Schon hier spielte auch die Frage nach den Funktionsweisen von Fiktion eine Rolle: Wie lässt sich der explizit geäußerte Wahrheitsanspruch des Herrscherlobs mit den Fiktionen vereinbaren, die darin zu finden sind (etwa Berichte von Begegnungen des Kaisers mit den Göttern)? Die Konzeptionen von literarischer Figur und Autorschaft sind Thema in meinem aktuellen Forschungsprojekt. Auch hier interessiere ich mich für die Pragmatik der Texte, für ihre Funktion und Wirkung im zeitgenössischen Kontext. Für Cicero ist etwa die Frage, wie sich die Figuren in seinen philosophischen Dialogen zur außertextuellen Realität verhalten, keine (literatur-)theoretische, sondern von unmittelbarer sozio-politischer Relevanz.

3) Welche wissenschaftliche Erkenntnis gehört zu den wichtigsten Ihrer bisherigen Karriere, die Sie ohne die Verbindung von moderner und antiker Literaturtheorie nicht hätten gewinnen können? 

Wir haben lange unterschätzt, wie künstlerisch und kommunikativ anspruchsvoll das antike Herrscherlob ist. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Texte in modernen Ohren klingen wie unerträgliche Schmeichelei, die man entweder für plump oder, um die Ehre der preisenden Autoren retten, für doppelbödig und insgeheim kritisch hielt. Ein Ansatz, der einerseits die Ubiquität von Lobpreis in der antiken Literatur und Rhetoriktheorie ernst nimmt, andererseits moderne Kommunikations- und Literaturtheorien hinzuzieht, kann hier neue Perspektiven bieten.

4) Wenn Sie die Chance hätten, eine Rede für ein bedeutende Persönlichkeit der Antike zu verfassen, für wen und für welchen Anlass würden Sie diese schreiben wollen? 

Ganz klar: eine wütende Entgegnung der sabinischen Frauen auf Romulus. Bei Livius (Ab urbe condita 1,9) ermahnt er sie in elegantestem mansplaining, dass sie sich in ihr Schicksal als ‚Geraubte‘ fügen und darüber freuen sollen, dass sie nun römische Ehefrauen werden. In ihrer indignatio könnten sie einiges entgegnen. Aber so eine Gegenrede ist natürlich gefährlich: Wo keine fügsamen Sabinerinnen, da kein römisches Weltreich und keine ‚Klassische‘ Latinistik …

5) Die Digital Humanities eröffnen auch der Klassischen Philologie methodisch und inhaltlich neue Wege. Gemeinsam mit Kollegen haben Sie den Arbeitskreis Digital Classics [BrigdeClassics] gegründet. Welche Ziele verfolgen Sie mit dieser Initiative?  

Die Idee des Arbeitskreises ist, Personen, die bereits Erfahrung in den Digital Humanities haben, mit solchen zusammenzubringen, die sich damit noch nicht auskennen, aber konkrete klassisch-philologische Forschungsfragen bearbeiten. In der Klassischen Philologie lässt sich eine Kluft zwischen diesen beiden Gruppen beobachten. In Gesprächen mit meinen Mit-Gründer:innen, Dr. Andrea Beyer und Konstantin Schulz, habe ich erfahren, wie viel Vermittlung nötig ist, um sich über die Anwendung und Weiterentwicklung digitaler Methoden für die Forschung gewinnbringend austauschen zu können. Der Arbeitskreis bietet eine Plattform, die solcherlei Austausch ermöglicht.

6) Was entgegnen Sie Skeptiker:innen, die im Zuge des Digital Turns um die Vermittlung von altphilologischen Grundwissens in der universitären Ausbildung fürchten?

Sprachkenntnisse und das Wissen über die antike Literatur und Kultur sind die Grundlage jeder Beschäftigung mit klassisch-philologischen Themen, das steht außer Frage. Die digitalen Methoden können traditionelle Herangehensweisen ergänzen. Es muss nicht jede:r damit arbeiten, aber wir sollten darüber sprechen, in welchen Bereichen die Ergänzung sinnvoll ist, sonst drohen wir als Fach den Anschluss zu verlieren. Wichtig ist, dass die Digital Classics nicht Selbstzweck sind, sondern eingesetzt werden, um neue Perspektiven auf alte Fragen zu eröffnen. Und das ist in Forschung und Lehre ja letztlich täglich Brot.

7) Was würden Sie Studierenden, die am Anfang ihres Studiums stehen, mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung in den Altertumswissenschaften raten?

Besucht das Seminar ‚Plinius-Briefe digital‘, das ich im Sommersemester im team-teaching-Format zusammen mit Konstantin Schulz gebe! 😉

Nein, im Ernst: Schaut Euch die digitalen Methoden unvoreingenommen an und entscheidet, welche davon Ihr wofür nutzen wollt. Wem traditionelle Herangehensweisen mehr liegen, für den hält die Klassische Philologie ja ebenfalls einen schier unerschöpflichen Fundus an Fragestellungen und Lehrperspektiven bereit.

8) Was macht für Sie den besonderen Reiz von Berlin als Wissenschaftsstandort aus?

Der Wissenschaftsstandort Berlin ist für die Altertumswissenschaften fantastisch. Die räumliche und institutionelle Nähe unseres Instituts zur Museumsinsel, der Akademie der Wissenschaften, aber auch zur Staatsoper und den Berliner Theatern empfinde ich als ungemein inspirierend. Wer kann schon in der Mittagspause mal eben zum Pergamonmuseum schlendern? Zugleich lädt Berlin dazu ein, die antiken Texte in neuer Weise zu lesen. Ich bin Mitglied im Zentrum für Transdisziplinäre Geschlechterstudien der HU und erhalte dort immer wieder neue Anregungen. Schließlich herrscht an unserer Fakultät und am Berliner Antike-Kolleg eine kollegiale Atmosphäre, die Lust darauf macht, die Kooperationsmöglichkeiten, die der Standort bietet, auch wirklich zu nutzen.

9) Welche Bedeutung haben für Sie die Gender Studies in den Altertumswissenschaften?

Unser Fach wird immer wieder auf die Aktualität seiner Themen hin befragt. Die Ansätze der Gender Studies bieten eine Möglichkeit, neue Perspektiven einzunehmen. Dabei geht es zum einen darum, die Konstruktion von Gender in den Texten zu analysieren und so Erkenntnisse über die antike Literatur und Kultur zu gewinnen. Ein gendertheoretischer Ansatz kann zum anderen grundsätzliche Fragen aufwerfen, mit denen sich unser Fach auseinandersetzen muss: Wie möchten wir Texte, in denen (sexuelle) Gewalt oft eine große Rolle spielt, in Zukunft lesen und unterrichten? Was können solche Texte gerade durch ihre Distanz zu unserer Lebenswelt zu aktuellen Debatten beitragen?

10) Hätten Sie nicht Klassische Philologie studiert, wären Sie heute …?

… vielleicht Chemikerin. Chemie war nach dem Abi für mich die Alternative zu Klassischer Philologie und Geschichte. Aber dann hat mich das Latein-Studium in Freiburg so begeistert, dass ich mich dafür entschieden habe. Eine gute Wahl, wie ich finde!

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
teamredaktion (2023, 19. Dezember). 10 Fragen an Lisa Cordes. Berliner Antike-Blog. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vesg

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search