„10 Fragen an Tonio Sebastian Richter“

Prof. Dr. Tonio Sebastian Richter, DDGLC / © Katrin John

Prof. Dr. Tonio Sebastian Richter studierte Evangelische Theologie an der Kirchlichen Hochschule Leipzig und Ägyptologie, Religionsgeschichte und Koptologie an der Universität Leipzig und der Universität Halle. Im Jahr 2014 hatte er, wie er uns sagte, das Glück, auf eine in Deutschland einmalige Sonderprofessur für Koptologie berufen zu werden: sie wurde durch den Exzellenzcluster Topoi an der Freien Universität Berlin als Akademieprofessur mit Verantwortung für das ägyptologische Akademievorhaben der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften konzipiert.

1) Ich bin Koptologe geworden, weil …?

… es mich stets vom Seltsamen zum noch Seltsameren hingezogen hat.

2) Wenn Sie sich als Forschungspersönlichkeit mit drei Wörtern beschreiben müssten, welche wären das?

„Non coerceri maximo, contineri minimo“. Waren das drei? Als Geisteswissenschaftler weiß man das nicht so genau.

3) Wie würden Sie in drei Sätzen Ihr Forschungsfeld beschreiben?

Koptologie ist die Kulturgeschichte Ägyptens im 1. Jahrtausend n. Chr.

Meine Perspektive wird vom Quellentyp dokumentarischer Texte und deren Relevanz für die Wirtschafts-, Alltags-, Sozial-, Rechts- und Mentalitätsgeschichte bestimmt, doch ich nehme auch religiöse, magische und wissenschaftliche Texte wahr und bemühe mich, dabei die materielle Kultur der Zeit, wie sie sich in archäologischen Befunden und Objekten ausdrückt, nicht ganz aus den Augen zu verlieren.

An Texten interessiert mich neben dem Inhalt immer auch ihre Form und Sprache.

4) Woran arbeiten Sie gerade?

An einer Edition des Corpus koptischer alchemistischer Texte, die zu den frühesten Textzeugen der „Göttlichen Kunst“ gehören.

5) Welches antike Objekt ist Ihr Lieblingsstück?

Im Moment das koptische Purpurfärberezept P8316 im Ägyptischen Museum und Papyrussammlung. Sonst auch das um 600 n. Chr. gemalte Tafelbild des Abraham im Bode-Museum (Inv. 6114), das den oberägyptischen Abt und Bischof im Bildmodus antiker Philosophen-Porträts, doch mit dem Heiligenschein eines christlichen Holy Man zeigt.

6) Wenn Sie die Chance hätten, einer historischen Persönlichkeit an einem beliebigen Ort in Berlin zu begegnen, welche wäre das? Und wo würden Sie sich treffen?

Wilhelm von Humboldt in seinem Mikrokosmos auf Schloss Tegel.

7) Welche wissenschaftspolitische Frage halten Sie mit Blick auf die gegenwärtige Situation für die Kleinen Fächer, deren Stärkung und Weiterentwicklung für die dringendste?

Die Frage, wie für solche Fächer „Auslastung“ definiert wird: Wenn Semesterstärken, wie sie allenfalls in der Kunstgeschichte oder Germanistik realistisch sind, weiterhin das Maß geben, werden Ägyptologie, Altorientalistik oder Semitistik als Studienfächer nicht bestehen können.

8) Was macht für Sie den besonderen Reiz von Berlin als Wissenschaftsstandort aus?

Genau das, wofür das Berliner Antike-Kolleg steht: Die Vielfalt und Dichte von Personen, Fächern und Institutionen im Bereich der Altertumswissenschaften.

9) Wo sehen Sie die altertumswissenschaftliche Forschung in Berlin in zehn Jahren?

Das auf der Zusammenarbeit von universitär und außeruniversitär Forschenden gegründete, von der intellektuellen Spannung großer historischer Fragen getriebene Gemeinschaftswerk, zu dem Berlins altertumswissenschaftliche Forschung durch das Exzellenzcluster Topoi geformt wurde, wird von den Beteiligten aus Freude an ihrer unvergleichlichen Arbeitsumgebung bewahrt und weiterentwickelt worden sein.

10) Hätten Sie kein altertumswissenschaftliches Fach studiert, wären Sie heute …?

Tja, vielleicht doch Pfarrer der Sächsischen Landeskirche? Dann wäre vielleicht auch die Freie Universität von der Akademie noch durch die Mauer getrennt und Egon Krenz mein Staatsratsvorsitzender.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.