Herzlichen Glückwunsch, Ricarda Gäbel!

Geisteskrankheiten in der antiken Medizin

Ricarda Gäbel, Thema Ihrer Dissertation ist „Aetius of Amida on Diseases of the Brain and Mental Illness. An Analysis of Chapters 3-10 of the Sixth Book of his Libri Medicinales with Introduction, Translation and Commentary“. Was wollten Sie herausfinden?

Ricarda Gäbel: Ich habe mich mit einem Text des spätantiken medizinischen Kompilators Aetius von Amida beschäftigt, der bisher noch nie übersetzt, geschweige denn kommentiert wurde. Daher war das erste Ziel, den Text für ein breiteres Publikum zugänglich zu machen. Darüber hinaus wollte ich verstehen, wie Aetius bei der Abfassung seines Werkes vorgegangen ist, wie er seine Quellen ausgewählt und verändert hat. Das sechste Buch des Aetius habe ich mir allerdings ganz bewusst ausgesucht, weil er sich dort mit Kopfkrankheiten beschäftigt. Außerdem gibt es zahlreiche Kapitel zu Gehirnkrankheiten, die auch Krankheiten einschließen, die das mentale Vermögen beeinträchtigen. Die Frage, wie die (spät)antike Medizin solche Krankheiten beschrieben, erklärt und eingeordnet hat, hat mich unglaublich fasziniert!

Deckblatt der Ausgabe Hippocratis Coi opera quae extant : Graece et Latine (…) ed. Hieron. Mercurialis Foroliviensis, 1588 ©

Sie waren Doktorandin der Berlin Graduate School of Ancient Studies und haben im Promotionsprogramm „Ancient Philosophy“ Ihre Promotion erfolgreich beendet. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?

Ricarda Gäbel: Man ist nie wirklich allein. Das heißt, egal welche Form von Hilfe, Unterstützung oder Austausch man braucht, man wird sie finden. Außerdem stellt man durch die vielen Seminare seine eigenen Fortschritte in regelmäßigen Abständen vor und reflektiert sie; dadurch ist die Gefahr, dass man sich verzettelt, extrem gering.

Was nehmen Sie aus der Zeit mit?
Ricarda Gäbel: Wie wichtig es ist, Menschen um sich zu haben, die ähnliche Interessen haben und die an einen glauben!

Welchen Tipp möchten Sie angehenden Doktorandinnen und Doktoranden mit auf den Weg geben?
Ricarda Gäbel: Jede Promotionszeit ist auch stressig, das kann man nicht leugnen. Wichtig ist es, nie aus den Augen zu verlieren, welches grundlegende Interesse man an seinem Thema hat. Bewahrt Euch also Euer Feuer!

Am 5. Dezember erhlaten Sie neben weiteren Absolventinnen und Absolventen im Rahmen der Festveranstaltung „Berliner Antike im Griechischen Hof – Personen und Objekte“ Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?
Ricarda Gäbel: Meine Anstellung als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SFB 980 „Episteme in Bewegung“ geht noch bis Sommer 2020. Was danach kommt, steht noch in den Sternen – ich freue mich auf jede neue Herausforderung!


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.