Herzlichen Glückwunsch, Friderike Senkbeil!

Rom zur Zeit des Tacitus

Friderike Senkbeil, Thema Ihrer Dissertation ist „Die literarische Darstellung des urbanen Raumes in den historiographischen Texten des Tacitus“. Was wollten Sie herausfinden?

Friderike Senkbeil: In meinem Projekt ging ich konkret der Frage nach, wie die Stadt Rom, ihre urbanen Räume und Einzeltopographien in den beiden historiographischen Texten des Tacitus wahrgenommen, dargestellt, semantisiert und schließlich funktionalisiert werden.
Ziel der Arbeit war es, im Vergleich zu anderen literarischen Stadtbildern und dem materiellen Rom der mittleren Kaiserzeit das spezifisch taciteische Rombild herauszuarbeiten. Im Kontext der Zeit des römischen Kaisers Trajan spiegelt dieses Bild im Zuge einer spezifischen Vergangenheits- und somit Erinnerungskonstruktion ein subjektives Romerlebnis widerspiegelt, das exemplarisch ein wichtiges Zeugnis des damaligen Werte- und Normensystems darstellt.

Sie waren Doktorandin der Berlin Graduate School of Ancient Studies und haben im Promotionsprogramm „Ancient Languages and Texts“ Ihre Promotion erfolgreich beendet. Außerdem waren Sie Mitglied in der Topoi-Forschergruppe C-6 „Cityscaping – Literarische, architektonische und urbanistische Modellierungen städtischer Räume“. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?

Friderike Senkbeil: Es wurde mir ermöglicht, mich auf vielfältige Weise über mein Dissertationsprojekt auszutauschen, sei es in Form von Vorträgen auf Tagungen, bei fachspezifischen Kolloquien oder durch die eigenständige Organisation und Durchführung eines interdisziplinären Workshops. Des Weiteren fanden im ersten Promotionsjahr regelmäßige Treffen im Rahmen der Topoi-Forschergruppe statt, bei denen verschiedene theoretische Konzepte diskutiert und für den Bereich der Altertumswissenschaften erprobt wurden.

Was nehmen Sie aus der Zeit mit?

Friderike Senkbeil: Sehr bereichernd empfand ich die Zusammenarbeit und den konstruktiven Austausch zwischen den Doktorandinnen und Doktoranden. Besonders hervorzuheben sind hierbei die gemeinsame Teilnahme an der Konferenz „Inter disciplinas“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München im Oktober 2014, die Organisation und Durchführung des interdisziplinären Workshops „Funktionale Ausdifferenzierung öffentlicher Räume in antiken Städten“ im Oktober 2015 und das Mitwirken an der Datenbank eTHERA, die von Moritz Hinsch und Lukas Bossert erstellt wurde.

Welchen Tipp möchten Sie angehenden Doktorandinnen und Doktoranden mit auf den Weg geben?

Friderike Senkbeil: Ein regelmäßiger Austausch über das Promotionsprojekt beispielsweise im Rahmen von Kolloquiums- oder Tagungsvorträgen empfand ich als sehr hilfreich.

Am 5. Dezember erhalten Sie neben weiteren Absolventinnen und Absolventen im Rahmen der Festveranstaltung „Berliner Antike im Griechischen Hof – Personen und Objekte“ Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?

Friderike Senkbeil: Das nächste größere Projekt ist die Überarbeitung und Publikation meiner Dissertationsschrift. Des Weiteren hoffe ich, weiterhin die Gelegenheit zu haben, Vorträge zu halten oder kleinere Beiträge zu verfassen. Seit Sommer 2017 befinde ich mich im Referendariat und unterrichte Latein und Geschichte an einem Berliner Gymnasium. Zurzeit befinde ich mich jedoch in Elternzeit.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.