Herzlichen Glückwunsch, Moritz Hinsch!

Ökonomik und Hauswirtschaft im klassischen Griechenland

Moritz Hinsch, Thema Ihrer Dissertation ist „Ökonomik und Hauswirtschaft im klassischen Griechenland“. Was wollten Sie herausfinden?

Moritz Hinsch: Ich wollte verstehen, warum die Entwicklung von Monetarisierung und Kommerzialisierung der Wirtschaft mit einem zunehmend reichtums- und erwerbskritischen Diskurs einherging. Warum war Reichtum in der Antike ein Problem? Ich wollte außerdem die Logik einer vormodernen Ökonomie verstehen, die rational, aber nicht modern im Sinn einer ausdifferenzierten autonomen Ökonomie war. Wieso blieb der „Haushalt“ auch für Kreditgeschäft und Handel die primäre Organisationseinheit?

Sie waren Doktorand der Berlin Graduate School of Ancient Studies und haben im Promotionsprogramm „Ancient Languages and Texts“ Ihre Promotion erfolgreich beendet. Außerdem waren Sie Mitglied in der Topoi-Forschergruppe B-3 „Ökonomie/Oikonomia“. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?

Moritz Hinsch: Die Vorzüge davon, Teil der Berlin Graduate School of Ancient Studies und von Topoi gewesen zu sein, lagen in der Mischung aus individueller Wahlfreiheit und großzügiger Unterstützung. Nebenbei konnte ich einige sympathische Menschen kennenlernen und mit ihnen kluge Diskussionen führen.

Was nehmen Sie aus der Zeit mit?

Moritz Hinsch: Ein paar schöne Topoi-Bleistifte und Schreibblöcke! Außerdem die Erinnerung an und Erfahrungen aus Workshops und Flurdiskussionen und eine gute Arbeitsatmosphäre im Topoi-Haus Mitte. Und dort natürlich: den besten Espresso unter universitären Bedingungen.

Welchen Tipp möchten Sie angehenden Doktorandinnen und Doktoranden mit auf den Weg geben?

Moritz Hinsch: Die Zeit auszukosten und furchtlos die eigene Fragestellung zu verfolgen. Es kann allerdings nicht schaden, diese von Anfang an stärker einzugrenzen als es mir selbst gelungen ist. Es gibt ein Leben nach der Dissertation.

Am 5. Dezember erhalten Sie neben weiteren Absolventinnen und Absolventen im Rahmen der Festveranstaltung „Berliner Antike im Griechischen Hof – Personen und Objekte“ Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?

Ich werde weiter als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Alten Geschichte an der Humboldt-Universität arbeiten. Neben der Lehre und den Alltagsaufgaben des Institutslebens bedeutet das, ein neues Forschungsprojekt in Angriff zu nehmen. Mir schwebt eine Untersuchung zur römischen Gesellschaft unter dem Titel „Plautus und das Volk von Rom“ vor. Es geht also um den Versuch, die römische Komödie der mittleren Republik als historische Quelle zu erschließen. Mein Interesse an Themen der antiken Sozial- und Wirtschaftsgeschichte bleibt also weiterhin bestehen


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.