“Die Zukunft der Archäometrie”

Der Begriff „Archäometrie“ erschließt sich in seiner Bedeutung vermutlich nicht jedem sofort. Was versteht man unter „Archäometrie“?

Katharina Kuntz: Das ArchäoemetrieNetzwerk Berlin-Brandenburg definiert diese Forschungsrichtung als Projekte beziehungsweise Vorhaben, die sich an der Schnittstelle zwischen Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften bewegen. Sie beantworten archäologische Fragen, aber mit naturwissenschaftlichen Methoden.

Das heißt also, dass den/die „Archäometriker/in“ an sich gar nicht gibt?

Katharina Kuntz, Christin Keller und Henrike Simon (v.r.n.l.)

Christin Keller: Genau, und das zeigt auch schon wesentliche Herausforderungen des Fachs, nämlich die, wie man Archäometrie definiert, sinnvoll in die Lehre einbindet und Archäometrikerinnen und Archäometriker ausbilden kann. Das ist schwierig, weil unterschiedlichste Disziplinen und Fachrichtungen bei der Beantwortung archäometrischer Fragestellungen relevant sind und Anwendung finden. Die Archäometrie umfasst die Biowissenschaften mit den Bereichen Anthropologie, Archäozoologie und Archäobotanik, aber auch Methoden und Konzepte unter anderem aus der Chemie, Physik, den Geowissenschaften und der Werkstoffkunde werden verwendet. Die Archäometrie ist also eine Querschnittswissenschaft. Das bedeutet, dass es bereits in der Lehre und in der Ausbildung einen großen Bedarf an Erfahrungs- und Wissensaustausch zwischen den Disziplinen gibt.

Wie geht ein Studierender der Archäologie am besten vor, wenn er oder sie den Schwerpunkt in der Archäometrie setzen will? Ist ein begleitendes Studium oder eine zusätzliche Ausbildung notwendig? Oder funktioniert archäometrische Forschung nur im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Archäologie und der Naturwissenschaften?

Katharina Kuntz: Mittlerweile gibt es diverse Angebote – Vorlesungen und auch weiterführende Kurse – die Grundkenntnisse im Bereich der Archäometrie vermitteln, ein naturwissenschaftliches Studium jedoch nicht ersetzen. Daher bestimmt die disziplinübergreifende Zusammenarbeit die archäometrische Arbeit entscheidend und beginnt idealerweise so früh wie möglich. Die Analyse und Auswertung in Kooperation hat den entscheidenden Vorteil, dass sich das Wissen der Archäologinnen und Archäologen über den historischen Kontext und die Expertise der Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler umfassend ergänzen können.

Also holen sich Archäologinnen und Archäologen einfach bei bestimmten Aufgaben Unterstützung von Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftlern?

Christin Keller: Man muss klar sagen: Die Archäometrie ist keine Hilfswissenschaft oder auch keine Dienstleistung für Archäologinnen und Archäologen! Proben an ein Labor zu geben und auf das Ergebnis zu warten, wird den Interessen, Erfordernissen und vor allem dem Anspruch beider Seiten heute nicht mehr gerecht. In der Archäometrie treffen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Archäologie und aus den Naturwissenschaften auf Augenhöhe, weil sie gemeinsame Forschungsinteressen verfolgen und drängende Fragen beantworten möchten.

Verständlich! Aber was genau hat jetzt der/die Naturwissenschaftler/in davon?

Katharina Kuntz: Ein gutes Beispiel für den gegenseitigen Nutzen archäometrischer Forschung ist das Geno-Lab. Dort forschen Humanbiologinnen und -biologen zur Genese des Menschen und der Herausbildung verschiedener Gruppen. Die Kolleginnen und Kollegen – in der Mehrzahl aus den Naturwissenschaften – gehen zu Forschungszwecken oft Kooperationen mit Grabungsprojekten ein. Von der Analyse der Materialien und ihrer historischen Rekontextualisierung profitieren beide Seite.

Christin Keller: Der gegenseitige Nutzen wird auch an vielen kleineren Kooperationsprojekten deutlich. Ein sehr gelungenes Beispiel ist der interdisziplinäre Workshop „Genealogy and Genetics: Making Stability, Bridging the Gap“. Archäologen und Archäologinnen, Religionswissenschaftler und Religionswissenschaftlerinnen widmeten sich gemeinsam mit Anthropologinnen und Anthropologen dem Zusammenhang zwischen tradierten Verwandtschaftsverhältnissen und der Genetik. Oder die Arbeitsgruppe Anthropozänforschung von Reinhold Leinfelder, Professor am Institut für Geowissenschaften der Freien Universität Berlin. Dort haben Naturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler die Initiative ergriffen, sich zusammengeschlossen und beschäftigen sich nun auch mit archäometrischen Schwerpunkten.

Apropos „Initiative“ – was war das ausschlaggebende Moment zu sagen, wir führen jetzt den wissenschaftlichen Nachwuchs in Berlin und Brandenburg in einer eigenen Gruppe zusammen?

Katharina Kuntz: Den Ausschlag haben vor allem Gespräche mit Kommilitoninnen und Kommilitonen gegeben. Von vielen, die in der Archäometrie arbeiten wollen, habe ich gehört, dass ihnen der Austausch und die Anbindung fehlen, weil es keinen Aufbaustudiengang oder eine Anlaufstelle gibt. Zu wissen, da gibt es noch andere, die genau an dieser Schnittstelle stehen, einen geisteswissenschaftlichen Hintergrund haben und sich im naturwissenschaftlichen Bereich selbst weitergebildet haben, ist total hilfreich. Ich sehe mich auch in dieser Zwischenposition und habe mir schon öfter die Frage gestellt: Wo gehöre ich eigentlich hin?, Wo ist unsere Community?, Wer kann mich beraten?

Aber Du bist Doktorandin der Berlin Graduate School of Ancient Studies und damit Mitglied im Promotionsprogramm „Ancient Object and Visual Studies“, das wiederum eins von insgesamt sechs Promotionsprogrammen ist. Waren die Fragen damit nicht beantwortet?

Katharina Kuntz: In gewisser Weise schon. Dennoch denke ich, dass es unabhängig von den bestehenden Strukturen Bedarf gibt. Die Initiative möchte den wissenschaftlichen Nachwuchs über die Berlin Graduate School of Ancient Studies hinaus erreichen und vernetzen. Ich komme von der Hochschule für Technik und Wirtschaft und bin Restauratorin, das heißt ich arbeite hauptsächlich materialbezogen mit archäologischen Objekten. Aber erst mit der Einbindung in das Verbundprojekt Topoi und die Anbindung an die Freie Universität Berlin entstand ein engerer Kontakt mit Studierenden der Archäologie und Geowissenschaften, die sich ebenfalls mit archäometrischen Fragestellungen beschäftigen. Diesen Austausch finde ich bis heute hilfreich und produktiv.

Und deshalb also die Initiative?

Katharina Kuntz: Ja! Das Ziel der Initiative ist die bessere Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Archäometrie. Wir möchten, auf studentischem Level, sowohl den Austausch von Wissen und Erfahrung fördern als auch Hilfestellung und Unterstützung geben.

Wie viele Personen sind mittlerweile involviert?

Katharina Kuntz: Gegenwärtig sind wir zehn Personen, die sich langfristig in der Initiative engagieren wollen. Wir hoffen natürlich auf mehr! Jeder und jede, der oder die sich beteiligen möchte, kann sich gern bei uns melden.

Wie sehen die nächsten Schritte aus?

Katharina Kuntz: Als erstes wollen wir uns mit Interessierten zusammensetzen und ganz konkret Wünsche und Bedürfnisse abfragen. Ende September haben wir bereits einen Workshop veranstaltet. 25 Archäometrikerinnen und Archäometriker waren dabei, die Hälfte aus Berlin und Umgebung, die andere Hälfte tatsächlich international.

Die Initiative ist also kein regionaler Zusammenschluss, sondern national beziehungsweise international ausgerichtet?

Katharina Kuntz: Zunächst liegt unser Schwerpunkt ganz klar auf der Organisation des Nachwuchses in der Region Berlin-Brandenburg. Dass wir uns regelmäßig treffen können und über Veranstaltungen und Aktivitäten austauschen, spielt eine große Rolle.

Eine Ausweitung ist aber nicht ausgeschlossen?

Katharina Kuntz: Nein, natürlich nicht. Wir wollen uns auch mit vergleichbaren Partnerinitiativen vernetzen.

Jetzt heißt Ihr „Initiative des Wissenschaftlichen Nachwuchses des ArchäometrieNetzwerks Berlin-Brandenburg“ – kurz IWN/ANBB. Ziemlich langer Titel! Wie kam es denn dazu?

Katharina Kuntz: Sagen wir es mal so: Der Name ist nicht fix. Es wird sicher bald einen neuen geben. Wenn wir mehr Leute sind, müssen wir uns auch darüber noch einmal Gedanken machen. Der Bezug im Namen zum ArchäometrieNetzwerk Berlin-Brandenburg soll aber in jedem Fall beibehalten werden.

Wenn der Fokus auf Berlin-Brandenburg liegt, auf wen könnt Ihr Euch bei der Aufbauarbeit stützen?

Katharina Kuntz: Wir nutzen einerseits unsere schon bestehenden Kontakte und hoffen andererseits, dass die Mitglieder des ArchäometrieNetzwerkes Berlin-Brandenburg das Vorhaben an den wissenschaftlichen Nachwuchs ihrer Institute und Einrichtungen weitertragen.

Christin Keller: Auf jeden Fall! Die Initiative ist für uns eine schöne Ergänzung – und die Nachwuchsgruppe kann auf unsere bereits bestehenden Strukturen zurückgreifen. Im ArchäometrieNetzwerk Berlin-Brandenburg haben sich nicht nur Hochschulen aus der Region zusammengeschlossen, sondern auch archäometrisch arbeitende Einrichtungen. Durch die Netzwerkarbeit besteht reger Kontakt zwischen den beteiligten Institutionen und Personen. So ist eine unkomplizierte, einfache Kontaktaufnahme und Vernetzung unter den Archäometrikerinnen und Archäometrikern möglich.

Zu den wesentlichen Zielen von Netzwerk und Initiative gehört neben einer besseren Vernetzung auch die Stärkung der Wissensvermittlung. Welche Bedingungen müssten erfüllt sein, damit die dafür getroffenen Maßnahmen auch in Ausbildung und Lehre ihren Niederschlag finden?

Christin Keller: Derzeit existiert kein Studiengang mit einer spezialisierten Ausrichtung auf die Archäometrie(n) im Raum Berlin-Brandenburg. Ich bin mir momentan auch nicht sicher, wie man einen derartigen Studiengang für die Studierenden attraktiv und für ihre berufliche Zukunft zweckmäßig gestalten sollte. Es gibt zurzeit schon zahlreiche spannende Angebote von den Unis in Berlin und Brandenburg. Sie werden jedoch nicht konzertiert, also nicht optimal aufeinander abgestimmt in die Lehrpläne integriert. Wünschenswert wäre, dass man sich gemeinsam mit den (Nachwuchs-)Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, den Lehrenden aber auch den künftigen Arbeitgebern zusammensetzt und überlegt, wie das Ausbildungsangebot angesichts des sich stark im Wandel begriffenen Arbeitsfeldes weiterentwickelt werden kann. Also ganz konkret: Welche spezifischen Themenfelder eignen sich für eine Integration in den Lehrplan welcher Fächer? Welche wissenschaftlichen und institutionellen Vorteile der Region Berlin-Brandenburg können genutzt werden?

Wie könnte denn ein solches Angebot aussehen?

Christin Keller: Für eine sehr gelungene Initiative halte ich die thematisch facettenreiche „Einführung in die Archäometrie“, die alle zwei Jahre an der Freien Universität Berlin angeboten wird. In diesem Jahr werden zusätzlich zur Vorlesung auch Führungen durch zahlreiche Forschungslabore angeboten. Dadurch lernen die Studierenden schon früh die immense Dichte an Forschungseinrichtungen in der Region sowie die Vielzahl der ausgeübten Fachdisziplinen kennen. Für eine intensivere Weiterbildung im Bereich der Archäometrie sollte man aber das Angebot im Masterstudium erweitern und das Lehrprogramm hochschulübergreifend mit den Berliner Universitäten und Hochschulen abstimmen.

Katharina, was würdest Du Dir vor dem Hintergrund Deiner Erfahrung wünschen?

Katharina Kuntz: Die Frage muss ich aus unterschiedlichen Perspektiven beantworten: Ich könnte mir vorstellen, dass Studierende der Konservierung und Restaurierung von archäologischem Kulturgut durch eine bessere Verbindung in und Bindung an die Archäologieszene profitieren könnten. Auf Grabungen hatte ich oft den Eindruck, dass Studierende der Archäologie sich sehr für den objektgerechten Umgang mit den Funden als auch die Materialkunde interessierten. Hier könnte wiederum die Konservierung und Restaurierung, beziehungsweise die Naturwissenschaften ihren Beitrag leisten. Grundsätzlich – und das wäre natürlich auch ein Ziel unserer Initiative – würde ich mir ein besseres, tieferes Verständnis für die Fragestellungen und die Arbeitsprozesse anderer Disziplinen wünschen. Manchmal entstehen unterschiedliche Erwartungshaltungen, die sich durch Einblicke in die Nachbarfelder vermeiden ließen. Sinn unserer Initiative wäre es damit auch, vom Wissen des anderen zu profitieren. Wenn das künftig auch durch eine Ergänzung des Lehrplans passieren könnte, wäre das natürlich ideal.

Sie sind interessiert und würden gerne mehr über die Initiative erfahren? Im Januar besteht bei einem Kennenlernen-Treffen die Gelegenheit. Für eine Anmeldung zur Teilnahme und für weiterführende Informationen ist Katharina Kuntz die richtige Ansprechpartnerin.

Das Interview führte Henrike Simon.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.