„Eine Arena zur Verbreitung von Wissen“

von Marina Kosmalla

Wie schminkten sich Männer und Frauen im alten Ägypten? Wie quakte der antike Frosch ohne den Buchstaben „Q“? Wie halten Balken und Bretter auch ohne Nägel zusammen? Wie kann man auf Papyrus notierte Einkaufslisten richtig datieren? Wenn sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit solchen Fragen beschäftigen und sie auf einer Bühne erklären, in unterhaltsamer und verständlicher Form, in gerade einmal zehn Minuten: Das ist der Antiquity Slam.

„Das Tolle an der Veranstaltung ist, dass es ein Slam ist, der sich ausschließlich auf die Geisteswissenschaften konzentriert und in dem Bereich sogar nur auf die Altertumswissenschaften. Das sind einfach schöne Themen“, sagt Simon Hauser, Doktorand der deutschen Philologie des Mittelalters an der Philipps-Universität Marburg.

Simon Hauser ist nicht nur selbst Science Slammer, er moderiert die Veranstaltungen auch und unterstützt andere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei, sich auf einen Slam vorzubereiten. „Die Geschichten bringen die Leute mit, das sind ihre Doktor- oder Masterarbeiten. Die Form der Erzählung besprechen wir dann gemeinsam.“ Denn man könne aus jedem Thema einen guten Slam-Beitrag machen, sagt der Altgermanist, aber die Art und Weise des Erzählens sei wichtig – vor allem bei ernsten Themen wie etwa Tod oder Krankheit.

Auch die Altertumswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der drei bisherigen Antiquity Slams hat Simon Hauser beraten. Einer davon ist Uroš Matić, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Postdoktorand am Institut für Ägyptologie und Koptologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Beim Antiquity Slam hat er – vereinfacht gesagt – über Make-up im alten Ägypten gesprochen. „Make-up ist in unserer Gesellschaft meistens geschlechtsspezifisch, denn es wird überwiegend von Frauen verwendet“, erklärt er. „Im alten Ägypten war das nicht der Fall. Damals haben sich auch Männer geschminkt.“ Um das Make-up von der Weiblichkeit zu trennen, kam Uroš Matić bei seinem Vortrag geschminkt und kostümiert auf die Bühne.

Die Slammer Christian C. Schnell und Uroš Matić bereiten sich beim Workshops mit Simon Hauser und Petra Wodtke auf ihre Auftritte vor | Fotos: © Jürgen Morgenroth (Fotografie www.juergen-morgenroth.de)

Der Antiquity Slam war Uroš Matićs erster Auftritt auf einer Bühne. Zuvor hatte er am Workshop teilgenommen, den Petra Wodtke vom Exzellenzcluster Topoi und Antje Kohse von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Antiquity Slams organisiert haben. Neben Informationen zu technischen Möglichkeiten beim Auftritt konnten die beiden als klassische Archäologin beziehungsweise Ägyptologin auch inhaltlich weiterhelfen. Mit seiner langjährigen Erfahrung als Organisator und Moderator von Science Slam-Veranstaltungen gab Simon Hauser zudem gute Tipps. Ein guter Slammer müsse vor allem ein Vermittlungsinteresse haben und begeistert sein von seinem Fach und seinem Thema, sagt er, „und das trifft eigentlich auf alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu. Diese Begeisterung auch zu vermitteln, dabei helfe ich.“

Die wichtigste Lektion für Uroš Matić sei gewesen, das Publikum nicht mit Daten zu überfordern. „Als Wissenschaftler sind wir es gewohnt, unsere Ergebnisse gegenüber Kolleginnen und Kollegen mit Hilfe von Daten zu begründen. In einem Slam haben wir aber nur zehn Minuten Zeit, um Leuten ein für sie bisher unbekanntes Thema näherzubringen.“ Um Verwirrung und Missverständnisse zu vermeiden, sei es daher wichtig, wenige, aber gute Beispiele zu zeigen.

Vor seinem Auftritt war Uroš Matić trotz der guten Vorbereitung sehr aufgeregt. „Deutsch ist nicht meine Muttersprache, und ich hatte befürchtet, dass man mich vielleicht nicht gut verstehen würde.“ Aber dann habe doch alles besser geklappt als erwartet: „Das Publikum war einfach sehr herzlich.“

An einem Science Slam würde Uroš Matić definitiv wieder teilnehmen. Für ihn sei es eine wunderbare Gelegenheit, um zu zeigen, was er erforscht. „Ich denke, dass es unsere Verantwortung als Wissenschaftlerin und Wissenschaftler ist, mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren. Dazu müssen wir eine Sprache finden, die die wissenschaftliche Integrität bewahrt, aber auch für alle verständlich ist. Ein Science Slam ist kein Theater oder Karneval, sondern eine Arena zur Verbreitung von Wissen.“

Was ist Ihr Tipp für einen guten Vortrag?


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.