“8 Fragen an Elke Kaiser”

Prof. Dr. Elke Kaiser | Foto: © Bernd Wannenmacher

Prof. Dr. Elke Kaiser studierte Ur- und Frühgeschichte und Slavistik an der Freien Universität Berlin sowie Anthropologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Nach ihrer Promotion im Jahr 2000 an der Freien Universität Berlin im Fach Prähistorische Archäologie arbeitete sie am Institut für Archäologie in Kiew, Akademie der Wissenschaften. Nach zahlreichen weiteren Forschungsaufenthalten in Russland, der Republik Moldavien und Polen schloss sie im Jahr 2013 ihre Habilitation „Das 3. Jahrtausend v. Chr. in der osteuropäischen Steppe“ ab. Seit 2014 ist Elke Kaiser Professorin für die Archäologie Westeurasiens an der Freien Universität Berlin.

1) Ich bin Archäologin geworden, weil …?
… mich die Erforschung materieller Hinterlassenschaften aus überwiegend schriftlosen Zeiten reizt. Zur Erkenntnisgewinnung ist ein multi- und interdisziplinäres Arbeiten unabdingbar, was die Einarbeitung in unterschiedliche Verfahren und Konzepte mit sich bringt.

2) Wenn Sie sich als Forschungspersönlichkeit mit drei Wörtern beschreiben müssten, welche wären das?
Wissbegierig, begeisterungsfähig, beharrlich

3) Wie würden Sie in drei Sätzen Ihr Forschungsfeld beschreiben?
Die Erforschung von Lebens- und Wirtschaftsweisen der Menschen, die vor mehreren Jahrtausenden in der westeurasischen Steppe gelebt haben. Dafür ziehen wir verschiedene archäologische Quellen heran, vor allem die Gräber und die Siedlungen, und können mittels verschiedener Methoden viele neue Informationen gewinnen.

4) Woran arbeiten Sie gerade?
An mehreren Projekten gleichzeitig, unter anderem der landschaftsarchäologischen Erforschung einer Siedlungskammer im Süden der Republik Moldova sowie der archäometrischen Untersuchung von Keramikgefäßen aus dem frühen 1. Jahrtausend v. Chr. im Raum nördlich des Schwarzen Meeres.

5) Welches antike Objekt ist Ihr Lieblingsstück?
Die hölzernen Speere von Schöningen, Niedersachsen, die rund 300.000 Jahre alt sind. Es ist fast ein Wunder, dass sie erhalten sind, und sie geben uns einen Einblick in das große handwerkliche Wissen des frühen Menschen.

6) Wenn Sie die Chance hätten, einer historischen Persönlichkeit an einem beliebigen Ort in Berlin zu begegnen, wer wäre das? Wo würden Sie sich treffen?
Max Ebert, um mit ihm über sein Buch „Südrussland im Altertum“ zu sprechen.

7) Was macht für Sie den besonderen Reiz von Berlin als Wissenschaftsstandort aus?
Die große institutionelle Vielfalt, gerade auch, aber nicht nur der mit Archäologie befassten Einrichtungen (Deutsches Archäologisches Institut, Museen, ArchäometrieNetzwerk Berlin-Brandenburg, Universitäten und Fachhochschulen, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften u. a. m.).

8) Hätten Sie kein altertumswissenschaftliches Fach studiert, wären Sie heute …?
Vermutlich Bibliothekarin, vielleicht aber auch Uhrmacherin, wer weiß?


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.