“10 Fragen an Svend Hansen”

Prof. Dr. Dr. h.c. Svend Hansen | Foto: © Jaakob Hansen

Prof. Dr. Dr. h.c. Svend Hansen nahm sein Studium nach dem Abitur in Darmstadt ab dem Wintersemester 1980/81 an der Freien Universität Berlin mit dem Hauptfach Prähistorische Archäologie auf. In seiner Doktorarbeit untersuchte er die bronzezeitlichen Horte im Licht des Gabe-Paradigmas des französisichen Soziologen und Ethnologen Marcel Mauss. Nach dem Reisestipendium der Römisch-Germanischen Kommission widmete er sich in Heidelberg und ab 1994 in Bochum der Figuralplastik des Neolithikums. Svend Hansen habilitierte sich im Jahr 2000 und war ab 2001 Hochschuldozent an der Ruhr-Universität Bochum. 2003 führte ihn die Berufung zum Ersten Direktor der Eurasien-Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts zurück nach Berlin. Seit 2004 ist Svend Hansen auch Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin.

Im März 2019 erhielt Svend Hansen den hochdotierten Advanced Grant der European Research Commission. Mit rund 2,5 Mio. Euro wird sein Forschungsprojekt “Technische und soziale Innovationen im Kaukasus: zwischen Eurasischer Steppe und den frühsten Städten im 4. und 3. Jahrtausend v. Chr.” in den kommenden fünf Jahren gefördert.

1) Ich bin Archäologe geworden, weil …?

… ich bereits als Schüler auf Ausgrabungen mitgearbeitet hatte und ich glaubte in den ältesten Schichten die relevanten prä-historischen Antworten zu finden.

2) Wenn Sie sich als Forschungspersönlichkeit mit drei Wörtern beschreiben müssten, welche wären das?

Kritisch, ausdauernd, begeisterungsfähig

3) Wie würden Sie in drei Sätzen Ihr Forschungsfeld beschreiben?

Mit der radiocarbon revolution wurde aus der Prähistorischen Archäologie endlich eine Disziplin, die den Fundstoff von den frühsten Anfängen typologieunabhängig datieren kann. Mit dieser präzisen physikalischen Datierungsmethode eröffnete sich die Möglichkeit, erstmals die technischen Innovationen und die damit verbundenen sozialen Veränderungen genau zu datieren und in den Mittelpunkt der Betrachtung zu stellen. Der digitale Atlas der Innovationen ist dafür sowohl ein Forschungsinstrument als auch ein Angebot an die interessierte Öffentlichkeit.

4) Woran arbeiten Sie gerade?

Gegenwärtig konzentriere ich mich auf meine Forschungen im Kaukasus. Die Forschungen zu den technischen und sozialen Innovationen sollen zudem in einem lesbaren Buch ausgebreitet werden.

5) Welches antike Objekt ist Ihr Lieblingsstück?

Es sind viele, weil ich mich damit nicht so sehr wissenschaftlich beschäftigen muss: etwa der Hirschfeld-Krater, die große Medusa im Giebel des Artemistempels auf Kerkyra, das Mädchen von Beröa.

6) Wenn Sie die Chance hätten, einer historischen Persönlichkeit an einem beliebigen Ort in Berlin zu begegnen, wer wäre das? Wo würden Sie sich treffen?

Karl Marx in seinen Berliner Studienjahren, wahrscheinlich zunächst in der Bibliothek und später in einer Gaststätte, um über die Antike und die Gegenwart zu diskutieren.

7) Welche wissenschaftspolitische Frage halten Sie mit Blick auf die gegenwärtige Situation für die Kleinen Fächer, deren Stärkung und Weiterentwicklung für die dringendste?

Zu verdeutlichen, dass die „kleinen Fächer“ ganz offensichtlich große Wirkung erzielen: z.B. kein Doku-TV und kein Tourismus ohne Archäologie. Wichtiger ist, dass die Archäologie (auch, aber nicht nur, dank der Naturwissenschaften) zu sehr aktuellen Fragen Beiträge liefern kann: Wann und wie entstand die soziale Ungleichheit? Wie veränderten neue Techniken das Leben? Welches Ausmaß an kriegerischer Gewalt prägte die Bronzezeit?

8) Was macht für Sie den besonderen Reiz von Berlin als Wissenschaftsstandort aus?

Es ist natürlich die Vielfalt der archäologischen Disziplinen, aber auch anderer Forschungs- und Kulturinstitutionen. Das Konzertangebot.

9) Wo sehen Sie die altertumswissenschaftliche Forschung in Berlin in zehn Jahren?

In einem personellen Umbruch, in dem eine neue Generation mit großem Tatendrang die Kooperation der Altertumswissenschaften neu erfindet.

10) Hätten Sie kein altertumswissenschaftliches Fach studiert, wären Sie heute …?

Chemiker, Pfarrer, Literaturwissenschaftler, vielleicht auch Politiker.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.