Alles andere als angestaubt

Albert Nr. 3. Das Journal der Einstein Stiftung Berlin | Foto: © Einstein Stiftung Berlin

Warum erschüttern uns antike Dramen noch heute? Weshalb ist Thukydides auch bei aktuellen Debatten über unsere Weltordnung noch von Bedeutung? Ging in der Antike wirklich alles langsamer zu als heute? Die dritte Ausgabe von Albert befasst sich ausschließlich mit den Altertumswissenschaften, beispielsweise mit einem Tag mit Amenemhet III. im Neuen Museum, mit Stefan Geismeiers Kampf am Vorderasiatischen Museum gegen den Zahn der Zeit und menschliche Zerstörungswut und mit neuen Forschungen, die zeigen, wie einflussreich ein mächtiger Herrscher war, der vor 3000 Jahren in der Prignitz regierte und dessen Grabhügel der größte Mitteleuropas war, sein Grabschatz inspirierte Legenden. Obendrein bietet die Ausgabe einen umfassenden Bericht über das erste geisteswissenschaftliche Einstein-Zentrum “Chronoi”, das sich mit Fragen zu Zeit und Zeitbewusstsein in antiken Gesellschaften beschäftigt.

Veröffentlicht in „Albert Nr. 3. Das Journal der Einstein Stiftung Berlin“: www.einsteinfoundation.de/albert/albert-nr-3-altertumswissenschaften


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
teamredaktion (25. Juni 2019). Alles andere als angestaubt. Berliner Antike-Blog. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/luxj


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search