Lange Nacht der Wissenschaften 2019

Am 15. Juni geht die Lange Nacht der Wissenschaften in die nächste Runde. Über 60 wissenschaftliche und wissenschaftsnahe Einrichtungen aus Berlin beteiligen sich an der „klügsten Nacht“ des Jahres. Auch zahlreiche altertumswissenschaftliche Vorträge, Demonstrationen und Mitmachexperimente erwarten die Besucherinnen und Besucher.

Los geht es um 17 Uhr, beispielsweise an der Humboldt-Universität zu Berlin: Unter dem Titel „Mehr als ein Mythos: Archäologische Forschung zum Alten Ägypten“ stellt der Fachbereich Archäologie und Kulturgeschichte Nordostafrikas seine Arbeit vor und zeigt, dass Ägyptologie sehr viel mehr als nur die Forschung zu Pharaonen und Pyramiden umfasst. Währenddessen können Kinder in einem Mitmach-Labor zum Thema „Ägyptische Mumien“ experimentieren. Einen Einblick in neuste archäologische Entdeckungen bekommen die Besucherinnen und Besucher nur ein paar Räume weiter beim Vortrag „Archäologie rettet Kulturerbe“, der von Klassischen Archäologinnen und Archäologen des Winkelmann-Instituts organisiert wird. Hier dreht sich alles um den Untergang der römischen Hafenstadt Ostia durch eine bisher völlig unbekannte Erdbeben- und Flutkatastrophe.

Der Einsatz von modernen digitalen Techniken als Bestandteil der Forschungsarbeit und der Vermittlung archäologischer Erkenntnisse steht gleich bei mehreren Veranstaltungen im Mittelpunkt. So lädt die Beuth Hochschule für Technik zur Erkundung einer hethitischen Tempelanlage aus dem 2. Jahrtausend v. Chr. in der heutigen Türkei ein – mittels Virtual-Reality-Brille. Passend dazu gibt der Vortrag „Mit Photogrammmetrie in die virtuelle Realität“ Aufschluss darüber, wie die 3D-Vermessung eines archäologischen Objekts funktioniert. Und auch an der Humboldt-Universität haben die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, eine (virtuelle) Zeitreise in die Vergangenheit zu unternehmen und so neue Eindrücke von antiken Plätzen und Gebäuden zu gewinnen oder mitzuerleben, wie Iulius Caesar eine Rede auf dem Forum Romanum hält.

Archäologisches Puzzle: Ein Mitmachexperiment für Kinder organisiert vom Fachbereich Altertumswissenschaften der Freien Universität Berlin | Foto: © Exzellenzcluster Topoi

Auch ein Ausflug nach Dahlem lohnt sich, wo die altertumswissenschaftlichen Fächer der Freien Universität Berlin ihr Programm vorstellen. Hier werden Nachbauten antiker Musikinstrumente präsentiert und vorgeführt. In Experimenten können die Besucherinnen und Besucher erfahren, wie Getreidemühlen in der Steinzeit hergestellt und benutzt wurden. Außerdem erläutert eine Archäozoologin in ihrem Labor ihre Arbeit mit Pflanzen- und Tierknochenfunden. Speziell für Kinder gibt es auch dieses Jahr wieder einen Forscherpass, der auf eine Wissensschnitzeljagd durch die verschiedensten Regionen und Epochen des Altertums einlädt. Wer nach so viel neuem Wissen eine Stärkung braucht, der sollte unbedingt am Stand der Klassischen Archäologinnen und Archäologen vorbeischauen. Hier gibt es römische Speisen zu probieren, die nach antiken Rezepten zubereitet wurden.

Das gesamte Veranstaltungsprogramm sowie alle weiteren Informationen finden Sie auf der Webseite der Langen Nacht der Wissenschaften.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.