3D-Technologie im musealen Raum

Von Marina Kosmalla

„Auf dem Ischatar-Tor in Babylon“ – ein Rundgang in der virtuellen Realität.

Man öffnet die Augen und steht mitten auf dem Ischtar-Tor. Zwei Schritte nach vorn und man schaut zwischen den Mauerzinnen 30 Meter hinunter in die Tiefe auf die lange Prozessionsstraße. Eine Bewegung mit dem Zeigefinger und man steht auf einmal unten am Fuß des Tores. An der Mauer sind verschiedene aufgemalte Tierskulpturen zu erkennen. Eine weitere Bewegung mit dem Finger und man steht so dicht vor der Mauer, dass man die Steine berühren könnte – wenn es sich nicht um eine 3D-Animation handeln würde.

Diese beeindruckende Art und Weise der Begegnung mit dem archäologischen Kulturgut der frühen Menschheitsgeschichte ist die Arbeit von ZEDIKUM, dem Zentrum für Digitale Kulturgüter in Museen an den Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz. ZEDIKUM ist eine zentrale, interdisziplinäre Forschungs-, Infrastruktur-, und Serviceeinrichtung im Bereich der Digital Humanities für die Einrichtungen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Das Zentrum erweckt Objekte der Kultureinrichtungen durch Digitalisierung und Visualisierung wieder zum Leben. Die Idee zu diesem 3D-Kompetenzzentrum hatte der ehemalige Direktor des Vorderasiatischen Museums, Markus Hilgert. Mittlerweile wird das Zentrum von Andreas Bienert geleitet, der als Referent für Dokumentation und digitale Sammlungen in der Abteilung Zentrale Dienste der Generaldirektion der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz verantwortlich ist.

Mitarbeitende bei ZEDIKUM: Fanet Göttlich und Alexander Henning

2016 wurde das Kompetenzzentrum Stück für Stück aufgebaut. Dazu gehörten Geräte, die angeschafft werden mussten, wie Computer mit hoher Rechenleistung, ein 3D-Streifenlichtscanner mit einer Auflösung im Mikrometerbereich und Kameras für photogrammetrische Aufnahmen. Seit dem haben die Vermessungsingenieurin Fanet Göttlich und der Game Designer Alexander Hennig – die Köpfe hinter ZEDIKUM – viele verschiedene Projekte realisiert.

Angefangen mit den archäologischen Museen auf der Museumsinsel, kamen später auch Anfragen für eine Zusammenarbeit weiterer Museen und der Staatsbibliothek. Zurzeit ist ZEDIKUM am Untersuchungs- und Restaurierungsprojekt der „Prinzessinnengruppe“ von Johann Gottfried Schadow in der Alten Nationalgalerie beteiligt. Das „Doppelstandbild der Prinzessinnen Luise und Friederike von Preußen“ (1764-1850) ist eine Ikone des Klassizismus und stellt ein Hauptwerk der Alten Nationalgalerie dar. ZEDIKUM stellt den Restauratorinnen und Restauratoren das 3D-Modell zur Verfügung, damit die Restaurierung digital dokumentiert und eine Schadenskartierung der Figur vorgenommen werden kann. Restauriert wird das aus Gips geformte Originalmodell von 1795, aus dem das Marmorbildwerk von 1797 erstellt wurde. Heute befindet es sich in einem stark geschädigten, verfälschten und ästhetisch kritischen Zustand. Mithilfe eines 3D-Modells können Restauratorinnen und Restauratoren bei diesen wie auch bei anderen Projekten beispielsweise einfach im virtuellen Raum testen, welche Farbe das Original wohl am ehesten gehabt hat. Auch können einzelne Texturen des Objekts ausgeblendet werden, etwa eine von der Witterung zerfressene Patina. So können weitere Details zum Vorschein kommen, die man sonst nicht erkannt hätte.

Beteiligt war ZEDIKUM ebenfalls am vom BMBF geförderten Projekt „BeWeB-3D – Bewegungsbücher digital“. Dabei ging es um die digitale 3D-Replikation von dynamischen Buchobjekten, genauer der Bewegungsbücher oder Spielbilderbüchern des 17. bis 19. Jahrhunderts der Staatsbibliothek zu Berlin. Diese Werke mit aufklappbaren Laschen und weiteren beweglichen Komponenten stellen erhebliche Anforderungen an die Technologie. Denn das Besondere an der 3D-Realisation ist nicht nur, die Bücher virtuell vorliegen zu haben und umblättern zu können, sondern dass sie mit all ihren Facetten so genau dargestellt sind, dass sie auch zitiert werden können und damit in der Wissenschaft genutzt werden können.

Die Projekte, die ZEDIKUM realisiert, und die verwendeten Methoden sind vielfältig und innovativ. Für jede Aufgabe und jedes Museum versuchen sie, die passende Umsetzung zu finden. Manchmal begibt sich ZEDIKUM auch auf Spurensuche. So konnten sie zum Beispiel nachweisen, dass zwei Beilabgüsse aus derselben Gussform stammten. Dafür wurden beide Abgüsse eingescannt und die 3D-Bilder übereinandergelegt. Die Details passten perfekt zueinander – und die Sache war klar.

ZEDIKUM verfolgt mit seiner Arbeit also mehrere Ziele. Zum einen bieten sie Museumsbesucherinnen und -besuchern ein neues Erlebnis und erweitern die jeweilige Ausstellung durch eine andere Herangehensweise. Zum anderen unterstützen sie die Forschung. Mithilfe der 3D-Objektdaten entwickeln sie darauf aufbauende webbasierte Erschließungs- und Forschungswerkzeuge, um neues Wissen im Bereich der objektbasierten, digitalen Kulturgutforschung zu gewinnen und zu speichern. Durch die Digitalisierung können Objekte genauer untersucht werden und das theoretisch von überall auf der Welt, ohne den Gegenstand anfassen zu müssen und dadurch eventuell den Abnutzungsgrad zu erhöhen. ZEDIKUM leistet auch eine Art Methodenforschung, indem sie interessierte Museen beraten und testen, was im 3D-Raum auf welche Art am besten umgesetzt werden kann.


Prototypen im Test – ZEDIKUM präsentiert seine Entwicklungen


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search