Herzlichen Glückwunsch, Rebecca Henzel!

1. Thema Ihrer Dissertation ist „Honores inauditi. Ehrenstatuen in öffentlichen Räumen Siziliens vom Hellenismus bis in die Spätantike“. Was wollten Sie herausfinden?

Das Ziel der Dissertation war die erstmalige Vorlage einer umfassenden Untersuchung zu den Ehrenstatuen in Sizilien und deren Aufstellung im öffentlichen Raum in einer diachronen Perspektive. Die Grundlage dafür war die Aufnahme aller verfügbaren Informationen zu den Statuenmonumenten (Fundament, Basis, Inschrift, Porträtstatue, literarische Erwähnung). Besonders interessant dabei waren Fragen nach der Ausprägung sowie dem Beginn und Ende der Ehrenpraxis, dem sozial-historischen Hintergrund und der Auswahl von Aufstellungsorten.

2. Sie waren Doktorandin der BerGSAS und haben im Promotionsprogramm „Landscape Archaeology and Architecture“ Ihre Promotion erfolgreich beendet. Außerdem waren Sie Mitglied in der Topoi-Forschergruppe „Cityscaping – Literarische, architektonische und urbanistische Modellierungen städtischer Räume“. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?

Abhängig vom Promotionsprogramm und der Forschungsgruppe kann der Austausch mit Personen anderer Fachrichtungen ein Gewinn für die eigene, meist fachbezogene Denkweise sein. Das Curriculum des Promotionsprogramms wirkt während der Förderungszeit zeitintensiv und hinderlich für die fristgerechte Fertigstellung der Dissertation, doch waren vor allem die Methodenkurse im Nachhinein für die persönliche und akademische Entwicklung sehr hilfreich.

3. Was nehmen Sie aus der Zeit mit?

Ich habe einerseits viel über mich selbst gelernt, über den persönlichen Umgang mit Stress und Selbstzweifeln und über die eigenen Stärken und Wünsche für die Zukunft. Andererseits habe ich die Materialaufnahmen in Sizilien, meine Zeit in Oxford, die Co-Organisation einer Konferenz und die Präsentation der eigenen Forschung bei Konferenzen in sehr positiver Erinnerung.

4. Welchen Tipp möchten Sie denjenigen mit auf den Weg geben, die ihre Promotion noch vor sich haben?

Mich hat vor allem gegen Ende der Förderungszeit das eigene Interesse und die Faszination für mein Forschungsvorhaben immer wieder motiviert. Es ist ungemein wichtig, dass man sich vorstellen kann, sich auch nach drei Jahren noch damit beschäftigen zu wollen.

5. Am 27. November erhalten Sie neben weiteren Absolventinnen und Absolventen im Rahmen der Festveranstaltung „Berliner Antike in der James-Simon-Galerie – Personen und Objekte“ Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?

Ich bin seit Mai 2019 als Post-Doc an der Universität Leiden in den Niederlanden angestellt! Ich habe bewusst den Wechsel nach Leiden gesucht, da das akademische System insgesamt internationaler ist und die Hierarchien in den Niederlanden flacher als in Deutschland sind.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.