Herzlichen Glückwunsch, Robert Roreitner!

1. Robert Roreitner, Thema Ihrer Dissertation ist „The Unmoved Causes of Receptivity: Sense-perception and Thinking as Passive Activities in Aristotle´s De Anima“. Was wollten Sie herausfinden?

Meine Dissertation ist ein Versuch, Aristoteles‘ Begriff der Rezeptivität zu rekonstruieren und die Analogien und Dis-Analogien zwischen Wahrnehmen und Denken systematisch zu untersuchen.

2. Sie waren Doktorand der BerGSAS und haben im Promotionsprogramm „Philosophy, Science and the Sciences“ Ihre Promotion erfolgreich beendet. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?

Ein großer Vorteil ist der alltägliche Kontakt mit Professorinnen und Professoren, Gästen, Postdoktorandinnen und Postdoktoranden sowie mit Doktorandinnen und Doktoranden, der es ermöglicht alle Gedanken der Dissertation mit Kolleginnen und Kollegen gründlich zu diskutieren.

3. Was nehmen Sie aus der Zeit mit?

Viele Erfahrungen, neue Ideen, Freundschaften.

4. Welchen Tipp möchten Sie denjenigen mit auf den Weg geben, die ihre Promotion noch vor sich haben?

Es ist schwierig, die Aufgabe vor sich zu haben, eine Dissertation zu schreiben, aber es ist auch eine seltene Gelegenheit alle Zeit für die eigene Forschung zu haben. Nutzen Sie diese Gelegenheit – eine solche wird wahrscheinlich nie wiederkommen.

5. Am 27. November erhalten Sie neben weiteren Absolventinnen und Absolventen im Rahmen der Festveranstaltung „Berliner Antike in der James-Simon-Galerie – Personen und Objekte“ Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?

Es ist jetzt mein drittes Jahr als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an dem Institut für Philosophie der Karls-Universität Prag. In April beginnt mein Post-Doc Aufenthalt an der Ludwig-Maximilians-Universität München: das Projekt schließt unmittelbar an das Thema meiner Dissertation an.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.