Herzlichen Glückwunsch, Dennis Mario Beck!

1. Dennis Mario Beck, Thema Ihrer Dissertation ist „Marmor Numidicum. Gewinnung, Verarbeitung und Distribution eines antiken Buntmarmors vom 2. Jahrhundert v. Chr. bis ins 7. Jahrhundert n. Chr.“. Was wollten Sie herausfinden?

Die Dissertation verfolgte mehrere Ziele. Letztlich lässt sich zusammenfassend sagen, dass es mir darum ging, sowohl die ganze Bandbreite der Verwendung eines der meist verwendeten Buntmarmore der Antike aufzuzeigen als auch die daran beteiligten Akteure und Arbeitsprozesse gleichermaßen zu betrachten. Damit lässt sich zeigen, dass dies mitunter deutlich komplexer und vielschichtiger ist, als in bisherigen Forschungen festgehalten wurde und einige etablierte Modelle neu zu diskutieren sind.

2. Sie waren Doktorand der BerGSAS und haben im Promotionsprogramm „Landscape Archaeology and Architecture“ Ihre Promotion erfolgreich beendet. Außerdem waren Sie Mitglied in der Topoi-Forschergruppe „Marginal Habitats“. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?

Die Vorteile lagen vor allem in der engen Zusammenarbeit mit Kommilitoninnen und Kommilitonen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem eigenen, aber auch anderen Fachbereichen. Zudem bot der Standort Berlin außerordentlich gute Möglichkeiten zur Vernetzung und Inspiration. Durch die Kontakte zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Berliner Museen profitierte ich besonders davon, Objekte der Sammlungen untersuchen zu können. Die Teilnahme an mehreren Workshops und Diskussionstreffen haben mir sehr dabei geholfen, meinen fachlichen Horizont zu erweitern und neue Ideen sowie Methoden meiner Arbeit zu diskutieren.

3. Was nehmen Sie aus der Zeit mit?

Eine wichtige Erkenntnis ist, dass es oftmals mehr hilft, eine oder zwei Stunden mit jemandem über Probleme einer Arbeit zu sprechen oder auch über Ergebnisse und die Einbettung dieser zu diskutieren, als sie „im stillen Kämmerchen“ mehrere Wochen gedanklich hin und her zu wälzen. Die Bereitschaft zu diskutieren und andere Konzepte oder Ideen einzubeziehen – auch über den eigenen Fachbereich hinaus – ist eine der zentralen Erkenntnisse aus dieser Zeit.

4. Welchen Tipp möchten Sie denjenigen mit auf den Weg geben, die ihre Promotion noch vor sich haben?

Beharrlich bleiben. Ich denke, dass die Beharrlichkeit einer der wichtigsten Voraussetzung ist, um die Promotion gut zu bewältigen. Zudem ist wichtig über die Arbeit zu sprechen, ob in einem Vortrag vor Publikum, oder auch bei einem Kaffee mit Kolleginnen und Kollegen. Einige der Ergebnisse der Arbeit kamen dadurch zustande, dass ich sie in einem Gespräch jemandem dargelegt habe. Es fiel mir danach auch deutlich leichter diese zu einem Text auszuformulieren.

5. Am 27. November erhalten Sie neben weiteren Absolventinnen und Absolventen im Rahmen der Festveranstaltung „Berliner Antike in der James-Simon-Galerie – Personen und Objekte“ Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?

Ich werde leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen können, auch wenn ich gerne einige meiner ehemaligen Kolleginnen und Kollegen getroffen und das Zertifikat persönlich in Empfang genommen hätte. Da mir das einjährige Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts die Möglichkeit gibt, zurzeit um das Mittelmeer zu reisen, werde ich zu weit entfernt sein, um Berlin zu erreichen. Nach dem Stipendium kehre ich kommenden Oktober wieder in meine Stelle als Akademischer Rat auf Zeit an der Abteilung für Klassische Archäologie in Bonn zurück.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.