#WirBleibenZuhause – Lesenswertes aus dem Homeoffice

Wie gehen Altertumswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler mit den neuen Herausforderungen um? Welche Veränderungen und Gedanken begleiten sie bei der Organisation von Studium und Lehre oder der Bewältigung administrativer Aufgaben? In den nächsten Tagen gewähren uns einige von ihnen Einblicke in ihren gegenwärtigen Arbeitsalltag. Den Anfang machen Prof. Dr. Philip van der Eijk und Prof. Dr. Susanne Gödde.

 

Prof. Dr. Philip van der Eijk am heimischen Schreibtisch | Foto: © privat

„Trotzdem ist die Parallele nicht ohne Hoffnung“

Philip van der Eijk, Alexander-von-Humboldt-Professor für Klassische Altertumswissenschaften und Wissenschaftsgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin

Neben den gesundheitlichen und wirtschaftlichen Konsequenzen der Coronakrise treten in den letzten Tagen auch die psychologischen Herausforderungen stärker in den Vordergrund. Wie geht man mit der Krise um, auch wenn man persönlich nicht davon betroffen ist? Wie bewältigt man ihre Auswirkungen im Alltag: die Sorge, die Angst, die Hoffnungslosigkeit, die praktischen Einschränkungen, die Langeweile, die Isolation von Familie und Freunden?

Man wird an die athymia, die Mutlosigkeit, erinnert, von der der griechische Geschichtsschreiber Thukydides in seiner berühmten Beschreibung der verheerenden Pestepidemie von Athen (430 v. Chr.) berichtet. Unvermeidlich kommt dieser Text mir diese Tage mehrmals in den Sinn. Bei allen Unterschieden zu COVID-19 fallen die Parallelen stark ins Auge, vor allem die Auswirkungen der Seuche auf die Gesellschaft. Thukydides beschreibt die Ratlosigkeit der Ärzte, die Verzweiflung der Menschen und den Zusammenbruch von guten Gewohnheiten und Gesetzen (anomia), insbesondere den massenhaften und respektlosen Umgang mit den Körpern der Verstorbenen.

Trotzdem ist die Parallele nicht ohne Hoffnung. Denn es gab in Athen auch viele, die die Krankheit überstanden und die sich, ohne den Begriff der Immunität zu kennen, für die Versorgung der Kranken einsetzten. Thukydides selbst gehörte dazu, und dieser Tatsache verdanken wir die großartige literarische Schilderung der Seuche, die er ausdrücklich mit der Absicht verfasst hat, dass zukünftige Generationen die immer wiederkehrenden Muster erkennen können. Auch die Stadt Athen überstand die Pest, wenn auch mit erheblichem menschlichen, materiellen und moralischen Schaden.

Spätere antike und byzantinische Pestbeschreibungen sind dem Beispiel von Thukydides weitgehend gefolgt. Aber in frühchristlichen Darstellungen der zahlreichen epidemischen Krankheiten, die im römischen Reich wüteten, tritt auch ein neues Element hervor: die philanthropia, vielleicht das antike Pendant der heute vielmals genannten Solidarität, die in staatlichen, kirchlichen und auch individuellen Maßnahmen zum Ausdruck kommt – nicht nur gesundheitlich und finanziell, sondern auch in Seelsorge und Sinngebung, in praktischer, diakonischer Hilfe und in der Form von live-stream Gottesdiensten und podcasts. Gerade in Zeiten, wenn der Bedarf an Zusammengehörigkeit so groß ist, macht das Mut (thymos).

 

„Die größte Herausforderung besteht in der kontaktfreien Lehre“

Susanne Gödde, Professorin für Religionsgeschichte an der Freien Universität Berlin

Susanne Gödde, Professorin für Religionswissenschaft an der Freien Universität Berlin | Foto: © privat

Zuhause zu arbeiten ist für mich selbstverständlich. Wissenschaft findet in meinem Bereich, der Religionswissenschaft, in der Regel nicht am Objekt oder im Feld statt (auch nicht am Menschen), sondern sie ist vor allem textbasiert. Insofern wird das wissenschaftliche Arbeiten durch das Homeoffice in Zeiten von Corona kaum beeinträchtigt (natürlich immer abhängig von der privaten Situation). Ein enormes Privileg, das wir Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler haben!

Mein Büro in der Universität ist dagegen – in normalen Zeiten – der Ort, an dem ich in Realpräsenz kommuniziere, Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kolleginnen und Kollegen treffe, mich mit Verwaltungsdingen beschäftige. All dies muss nun in die digitale Welt transferiert werden, das ist neu und aufregend. Abgesehen von einem nicht immer stabilen Internet liegt die größte Herausforderung in der „kontaktfreien“ Lehre. Wir befürchten, dass Dozierende einen doppelten Aufwand haben werden, denn der fehlende Austausch im Seminar wird kompensiert durch Essays, die gelesen, kommentiert und individuell im Chat besprochen werden müssen. Denn an den virtuellen Klassenraum mit 20-30 Personen glauben wir nicht so recht. Wird es möglich sein, ohne den direkten Dialog einen intellektuellen Funken zu entzünden, Fragen zu ermöglichen, um das richtige Verständnis zu ringen? Meine Prognose: Es wird auf allen Seiten auch Gewinner dieser Situation geben! Die sonst eher stillen Studierenden werden im Gespräch oder im Essay viel mehr Raum erhalten. Die Lehrenden werden ihre Didaktik überdenken und Gebrauchsanweisungen für ihre Fächer formulieren, die im Seminarraum nur scheinbar nicht erforderlich sind. Digitale Präsenz kann tatsächlich erhöhte Präsenz sein! Aber sie wird viel Zeit kosten!


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.