#WirBleibenZuhause – Lesenswertes aus dem Homeoffice II

Prof. Dr. Lorenz Winkler-Horaček und Dr. Carmen Marcks-Jacobs sind sich unabhängig voneinander einig: Es fehlt der persönliche Austausch! Wie sie die Situation am heimischen Arbeitsplatz wahrnehmen, welche Herausforderungen sich ihnen in Zeiten des Präsenznotbetriebs stellen und wie sie diese meistern, erzählen sie heute in der zweiten Folge unserer Serie.

„Das Wichtigste ist die Regelmäßigkeit.“

Prof. Dr. Lorenz Winkler-Horaček, Professor für Klassische Archäologie an der Freien Universität Berlin und Kustos der Abguss-Sammlung Antiker Plastik

Prof. Dr. Lorenz Winkler-Horaček | Foto: © privat

Zunächst sei vorausgeschickt: Langeweile kommt kaum auf. Der Stapel an Seminararbeiten, die zu korrigierenden BA- und Masterarbeiten, Rezensions- und Aufsatzverpflichtungen mit bedrohlich nahenden Abgabeterminen, das alles lässt die Zeit bislang sehr schnell vergehen, manchmal sogar noch zu schnell. Das Arbeiten im Homeoffice ist dabei zunächst nicht ungewöhnlich, Ruhe und Abgeschiedenheit helfen ja sogar. Einen Gedanken zu Ende denken – was für ein Luxus.

Doch wird schnell klar, dass dies zu kurz gedacht ist. Es fehlt die Bewegung, es fehlt der menschliche Kontakt, den wir auch zum Denken brauchen. Während wir für das Sommersemester die Online-Versionen unserer Seminare an der Freien Universität konstruieren und dabei in einem regelmäßigen Email-Austausch unter den Kolleginnen und Kollegen stehen, haben wir in der Abguss-Sammlung Antiker Plastik der Freien Universität eine regelmäßige Skypekonferenz aller Mitarbeiter eingerichtet. Hier werden Ideen gesammelt, wie wir die Aktivitäten der Sammlung online sichtbar machen können und die Strategien der Umsetzung besprochen. Das Wichtigste dabei ist die Regelmäßigkeit. Es muss feste Zeiten geben, an denen wir uns alle virtuell treffen. Diese Regelmäßigkeit ist ein Anker für eine soziale Verbundenheit und eine gemeinsame Kreativität.

Und sehr wichtig: Jeden Tag Joggen gehen, um den Kopf zu durchlüften.

 

„Schwierig ist die Abwicklung von Vorgängen, die sich nicht digital umsetzen lassen.“

Dr. Carmen Marcks-Jacobs, Koordinatorin der Berlin Graduate School of Ancient Studies an der Humboldt-Universität zu Berlin

Arbeit mit viel Organisationsgeschick: Dr. Carmen Marcks-Jacobs an ihrem heimischen Schreibtisch | Foto: © privat

Bisher kann ich nicht sagen, dass mich das Arbeiten im Homeoffice stark einschränkt. Mit dem VPN-Zugang und dem Dienst „Webfiles“, der mir Zugriff auf mein persönliches Netzlaufwerk auf dem Server der Humboldt-Universität zu Berlin ermöglicht, komme ich genauso wie an meinem Uni-Rechner an alle Dokumente heran und kann neu Erstelltes sicher ablegen.

Was aber tatsächlich schwierig ist – und das machte sich schon in den ersten Tagen bemerkbar – , ist die Abwicklung von Vorgängen, die sich nicht auf digitalem Wege, sondern nur in Papierform abwickeln lassen und zudem der Unterschriften mehrerer Personen bedürfen. Dies ist bei vielen Verwaltungsvorgängen in einer Graduiertenschule notwendig. Hier hilft nur telefonieren und schauen, wie man trotz Präsenznotbetrieb zum Ziel kommen kann. Dabei ist schön, wenn man spürt, dass alle versuchen, das Beste aus der Situation zu machen. Und es kann auch zu witzigen Momenten kommen, z. B. wenn das Telefongegenüber plötzlich aufschreckt, weil seine Katze gnadenlos Aufmerksamkeit einfordert und auf den Schoß gesprungen ist.

Recht gewöhnungsbedürftig ist für mich der Umstand, dass ich neuerdings, wenn ich mittags etwas essen will, kochen muss. Ich gehe sonst für gewöhnlich in die Mensa, was ich rückblickend als wahren Luxus empfinde – wer hätte das gedacht! Auch vermisse ich das Zusammenkommen mit den Kolleginnen und Kollegen, mit denen ich sonst meine Mittagspause verbringe, und die für Abwechslung und Spaß sorgen.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.