Herzlichen Glückwunsch, Anne Herzberg!

Bimodales Netzwerk memphitischer Gräber (grüne Knoten) und der im epigraphischen Befund bezeugten Personen (rote Knoten) sowie weitere mit ihnen zu relationierende Personen, siehe: https://www.trismegistos.org/network/39/

1. Anne Herzberg, das Thema Ihrer Dissertation ist: „Prosopographia Memphitica. Individuelle Identitäten und Kollektive Biographien einer königlichen Residenzstadt des Neuen Reiches“. Was wollten Sie herausfinden?

Der Fokus meiner Arbeit lag auf der Erstellung einer regionalen Prosopographie, das heißt ich wollte herausfinden, wie viele Personen für einen Untersuchungszeitraum von rund 500 Jahren in der Region der königlichen Residenzstadt Memphis in Form von Denkmälern belegt sind. Um einen Einblick in das funktionale und soziale Tableau des lokal-memphitischen Gesellschaftsgefüges und dementsprechend den Status und die Bedeutung der Stadt Memphis im überregionalen Kontext zu erhalten, wollte ich außerdem in Erfahrung bringen, welchen Berufsgruppen und sozialen Rängen diese erfassten Personen zuzuordnen sind. Schließlich sollte über die Anwendung einer historischen Netzwerkanalyse auch rekonstruiert werden, inwiefern die erfassten Personen als Mitglieder derselben sozialen Gemeinschaft in Erscheinung traten und sich zu Kollektiven und Netzwerken an Personen zusammenfassen ließen.

2. Sie waren Doktorandin der BerGSAS und haben im Promotionsprogramm „Ancient Languages and Texts“ Ihre Promotion erfolgreich beendet. Außerdem waren Sie Mitglied in der Topoi-Forschergruppe „(C-1) Deixis and Frames of Reference: Strategies of Perspectivation in Language, Text, and Image“. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?

Bimodales Netzwerk memphitischer Gräber und der im epigraphischen Befund bezeugten Personen, siehe : https://www.trismegistos.org/network/38

Die Vorteile des strukturierten Promotionsprogramms lagen vor allem darin, dass ich mein Promotionsprojekt in eine bereits etablierte Forschungsumgebung einbetten konnte. Ein Arbeitsplatz mit direktem Bibliothekszugang am Uni-Campus sowie die finanzielle Förderung des Promotionsprojekts im Allgemeinen und von verschiedenen Forschungsaufenthalten im Speziellen ermöglichten mir, meine Promotion erfolgreich zum Abschluss zu bringen. Durch den Anschluss an die bereits vorhandene Infrastruktur konnte ich mich in Seminaren in verschiedenen Bereichen weiterbilden. Außerdem konnte ich durch den direkten Kontakt zu Kolleginnen und Kollegen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, etwa im Rahmen von Kolloquien, meinen Arbeitsfortschritt und dabei entstandene Problemstellungen diskutieren.

3. Was nehmen Sie aus der Zeit mit?

Mich nur diesem einen Forschungsprojekt zu widmen, das ganz und gar meinem eigenen Interesse entsprungen ist und bei dem ich sowohl finanziell als auch infrastrukturell in vollem Umfang unterstützt werde, ist meines Erachtens ein großes Privileg. Was ich also mitnehme aus dieser Zeit: Dankbarkeit. Mir wird eigentlich erst jetzt im Nachhinein bewusst, welche enormen Vorteile mir gegeben waren. Dieses Bewusstsein wird sicherlich auch meinen weiteren Arbeitsweg prägen.

4.  Welchen Tipp möchten Sie denjenigen mit auf den Weg geben, die ihre Promotion noch vor sich haben?

Das schließt sich eigentlich fast nahtlos an die vorausgegangene Frage an. Ich würde allen, die die Möglichkeit haben, in einem strukturierten Promotionsprogramm zu promovieren, raten, sich bewusst zu machen, dass sie einen klaren Vorteil gegenüber anderen Kolleginnen und Kollegen haben, die nicht 100% an ihrem Promotionsprojekt arbeiten können. Dieser Vorteil sollte nicht ungenutzt bleiben. Zum einen natürlich, sollte die Promotion erfolgreich abgeschlossen werden, zum anderen möchte ich aber unbedingt empfehlen, eigeninitiativ wissenschaftlich aktiv zu werden. Dies kann in Form von Teilnahmen an Konferenzen oder durch Verfassen wissenschaftlicher Beiträge etc. geschehen. Dadurch macht man nicht nur auf sich aufmerksam und ist über die Grenzen des eigenen Instituts präsent, sondern es bringt die nötige Übung mit sich, die es braucht, um ein Projekt wie die eigene Promotion auch wirklich erfolgreich abzuschließen. Schließlich knüpft man auf diese Weise auch Kontakte, die von unschätzbarem Wert sein können. Damit meine ich nicht nur Kontakte, die hinsichtlich der eigenen Arbeit förderlich sind, sondern vor allem auch auf menschlicher Ebene.

5.  Am 02. Dezember erhalten Sie neben weiteren Absolventinnen und Absolventen im Rahmen der Festveranstaltung „Berliner Antike im virtuellen Raum – Personen und Objekte“ Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?

Derzeit arbeite ich als wissenschaftliche Museumsassistentin i. F. am Ägyptischen Museum und der Papyrussammlung der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz. Die Museumsarbeit macht mir große Freude und ich sehe hier auch durchaus meine Zukunft, Dennoch kribbelt es mich bereits in den Fingern und ich möchte gerne ein neues großes Forschungsvorhaben angehen. Natürlich alles Schritt für Schritt, da derzeit viele Arbeitsaufgaben, wie die Publikation meiner Dissertationsschrift, parallel laufen und bedingt durch die Pandemie die wissenschaftliche Forschungsarbeit stark eingeschränkt ist. Der erfolgreiche Abschluss der Promotion hat mich aber ganz klar darin bestärkt, dass ich den eingeschlagenen akademischen Weg unbedingt weitergehen möchte.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search