Ancient Egyptian Dictionary – eine mobile App für die digitale Recherche

Von Dr. Simon Schweitzer

Abbildung 1: Startansicht der App

Mobile first! Seit gut zehn Jahren kennen wir diesen Schlachtruf der IT-Branche, der den Vorrang mobiler Endgeräte gegenüber PCs propagiert. In der Tat entspricht das auch dem Nutzungsverhalten der meisten, da das Smartphone längst zum Hauptgerät fürs Digitale geworden ist. Auch wir Altertumswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sind hier keine Ausnahme: Wir nutzen unser Smartphone zur Recherche und zum fachlichen Austausch. Darauf muss sich auch unser wissenschaftliches Informationsangebot einstellen, d.h. Homepages und fachliche Datenbanken müssen (auch) für die mobile Nutzung optimiert werden. Dabei gibt es zwei Optionen: Man konzipiert die Webseiten so, dass sich die Darstellung danach richtet, auf welchem Endgerät die Seiten aufgerufen werden. Dieses Blog bspw. passt seine Ansicht daran an, an welchem Gerät die Seite angeschaut wird. Die Ansicht auf einem Smartphone unterscheidet sich also von der auf einem PC. Dies Verfahren nennt man responsive design. Eine andere Methode ist es, eine App zu programmieren, die speziell für die Nutzung auf einem Smartphone ausgelegt ist. Man hat also bei dieser Variante den Nachteil des Mehraufwandes, da man für das Handy ein gesondertes Programm anbieten muss. Der Vorteil liegt aber darin, dass das Programm speziell die Stärken des Mobilgerätes ausspielen kann. Um ein Beispiel zu nennen: Im Gegensatz zu einer fachlichen Datenbank, die auf einem Webserver geführt wird, kann eine mobile App auch offline ausgeführt werden.

Ägyptische Wörterbücher im digitalen Zeitalter

Um welche Angebote aus den Altertumswissenschaften geht es nun konkret? Essentiell für das Verständnis der schriftlichen Quellen ist ein Wörterbuch, das den Wortschatz erschließt. Wenn man digital nach ägyptischen Wörtern recherchieren möchte, greift man vor allem auf den Thesaurus Linguae Aegyptiae zurück. Dieses hervorragende Werkzeug hat aber zwei Nachteile: 1) Es ist nicht für eine mobile Nutzung optimiert: die Felder und Buttons sind recht klein und müssen stets vergrößert werden. 2) Das User Interface ist recht komplex, was gerade Anfänger abschreckt. Deshalb konzipierte ich eine mobile App, die eine einfache Suche nach ägyptischen Wörtern ermöglicht. Sie kann kostenlos im Google Play Store heruntergeladen werden. Ihre Nutzung ist auch offline möglich, was bei archäologischen Ausgrabungen aber auch bei den vielen heute noch vorhandenen Funklöchern nützlich ist.

Suchschlitz

Zentrales Element meiner App ist der einfache Suchschlitz (Abbildung 1). Man kann hier entweder ägyptologische Umschrift oder eine deutsche oder englische Übersetzung oder einen Hieroglyphencode eingeben. Drückt man den Searchbutton, ergibt sich eine Trefferliste, die nach dem ägyptologischen Alphabet sortiert ist. Doch zunächst zu den verschiedenen Suchmöglichkeiten, die der einfache Suchschlitz in meiner App bietet.

Suche nach Transkription

Die erste Möglichkeit ist die Eingabe der ägyptologischen Transkription. Wenn man also ‘jnk’ eingibt, werden alle Wörter gefunden, die ‘jnk’ lauten (Abbildung 2). Häufig ist man sich bei einer Suche unsicher, ob zu dem gesuchten Wort noch eine Endung gehört oder nicht. Deshalb wird die Eingabe der Transkription automatisch rechtstrunkiert. Das bedeutet, es werden nicht nur alle Wörter gefunden, die der eingegebenen Transkription entsprechen, sondern auch alle Wörter, die damit beginnen. Eine Eingabe nach ‘mnḫ’ findet auch ‘mnḫ.w’ oder ‘mnḫ.t’ (Abbildung 3). Die ägyptologische Umschrift verwendet, wie man am Beispiel ‘mnḫ’ sieht, Schriftzeichen, die sich weder direkt auf einer normalen Computertastatur befinden noch standardmäßig auf einem virtuellen Keyboard eines Smartphones anzutreffen sind. In den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, also lange vor der Einführung von Unicode, hat die Ägyptologie ein Verfahren eingeführt, um diese besonderen Schriftzeichen im digitalen Umfeld darzustellen. Es werden dabei die Zeichen durch einfache, in der Umschrift nicht verwendete Zeichen ersetzt. Dieses Verfahren heißt Manuel de Codage, abgekürzt: MdC. Ein ‘ḫ’ wird dort durch ein ‘x’ dargestellt. Das ‘mnḫ’ unseres Beispiels lautet gemäß MdC ‘mnx’. In meiner App sind beide Eingabemethoden möglich. Die Suche nach ‘mnḫ’ und nach ‘mnx’ führt zum gleichen Ergebnis (Abbildung 4).

Suche nach Übersetzung

Die zweite Möglichkeit ist die Eingabe eines Übersetzungswortes. Gibt man in den Suchschlitz ein deutsches Wort ein, listet die Trefferliste die ägyptischen Wörter auf, die dieser Übersetzung entsprechen. Eine Suche nach ‘Räuber’ führt zu folgender Trefferliste: Abbildung 5. Auch hier greift die oben erwähnte Rechtstrunkierung. Eine Suche nach ‘Räub’ findet auch alle Belege für ‘Räuber’. Neben der deutschen Übersetzung ist auch die Eingabe eines englischen Wortes möglich (Abbildung 6).

Suche nach Hieroglyphen

Schließlich kann man auch nach Hieroglyphen suchen. Die Eingabe erfolgt über die üblichen Gardinercodes, die die Hieroglyphen in Klassen einteilen und eine laufende Nummer vergeben, vgl. Gardinerliste. Gibt man also ein ‘D49’ ein, werden alle Wörter gefunden, für die Schreibungen mit dieser Hieroglyphe belegt sind (Abbildung 7).

Trefferliste

Abbildung 8: AED-Wörterbucheintrag zu ‚mnḫ‘

Die Trefferliste ist bewusst schlicht gehalten. Ein Eintrag beginnt mit der Transkription des Wortes. In der nächsten Zeile stehen die deutsche und englische Übersetzung, durch ein ‘|’ getrennt. Abschließend ist ein Link zu finden, der ausführliche Informationen zu dem jeweiligen Wort bietet: Wortart- und bibliographische Angaben, ausgewählte Belegstellen, Übersicht, in welchen Corpora das Wort belegt ist, übliche Kollokationspartner, Wörter, die mit der gleichen Wurzel gebildet werden, hieroglyphische Schreibungen, Inventar der verwendeten Hieroglyphen, Übersichten zu zeitlichen und chronologischen Verteilung, Kontextübersetzungen des Wortes und schließlich die grammatikalische Verwendung (Abbildung 8). Damit wird der gesamte ägyptische Wortschatz in solchen Wörterbucheinträgen erschlossen. Meine App ist nun das Recherchewerkzeug für diese Einträge, die man hier aber auch gesammelt herunterladen kann.

Zielgruppe

Wenn man möchte, kann man also mit meiner App starten und tief in die lexikographische Erforschung des Ägyptischen eintauchen. Dementsprechend eignet sich meine App sowohl für den Enthusiasten oder die Enthusiastin, Anfängerinnen und Anfänger oder Nachbarwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, der schnell ein ägyptisches Wort nachschlagen oder finden möchte, als auch für den fortgeschrittenen Ägyptologinnen und Ägyptologen, der in den ausführlichen Wörterbucheinträgen nützliche Informationen finden kann.

Andriod und iOS

Meine App ist für Android programmiert und ausschließlich im Google Play Store zu finden. Leider habe ich keinerlei Erfahrung im Appleuniversum, sodass es keine Version für iOS im App Store gibt. Wenn jemand Interesse an der Programmierung einer iOS-Version hat, würde ich mich über eine Kontaktaufnahme sehr freuen (simondschweitzer@googlemail.com).

Call-to-Action

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, dass ein Hilfsmittel oder digitales Werkzeug der Altertumswissenschaften speziell an Smartphones angepasst würde: welches Tool würden Sie wählen?


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search