Herzlichen Glückwunsch, Sarah Ißelhorst!

Traditionelle Furchenbewässerung auf einer Terrasse in der Vega von Vélez Blanco |  Foto: © Sarah Ißelhorst

1. Sarah Ißelhorst, Thema Ihrer Dissertation ist „Historical Water Management in SE Spain – with a focus on traditional irrigation strategies in the Vega of Vélez Blanco“. Was wollten Sie damit herausfinden?

Im Fokus meiner Dissertation stand die Untersuchung einer traditionellen Bewässerungsgemeinschaft im Südosten Spaniens. Bei der so genannten Vega von Vélez Blanco handelt es sich um eine am Hang gelegenen terrassierten Landschaft die ganzjährig durch lokale Quellen mit Wasser versorgt wird. Aufgrund der naturräumlichen Gegebenheiten ist hier bereits seit hunderten von Jahren intensiver Bewässerungsfeldbau möglich, obwohl das lokale Klima semiarid geprägt ist. Die Ursprünge des noch heute praktizierten Bewässerungsrechts reichen mindestens bis ins 8. Jahrhundert n. Chr. zurück. Eine Besonderheit ist die bis heute regelmäßig stattfindende Versteigerung von Bewässerungswasser. Die Aufzeichnungen über die Wasserverkäufe wurden in Korrelation zu Klimadatensätzen analysiert und mit Informationen zu traditionellen landwirtschaftlichen Praktiken und Bewässerungstechniken ausgewertet, um so einen Rückschluss auf die anhaltende Stabilität der lokalen Wassermanagementstrukturen zu erhalten. Die Ergebnisse der Arbeit haben dabei gezeigt, wie wichtig es ist, traditionelles Wissen zu erhalten.

2. Sie waren Doktorandin der BerGSAS und haben im Promotionsprogramm „Landscape Archaeology and Architecture“ (LAA) Ihre Promotion erfolgreich beendet. Außerdem waren Sie Mitglied in der Topoi-Forschergruppe „A-3 Water Management“. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?

Das Promotionsprogramm der BerGSAS hat mir eine wunderbare Plattform zur Vernetzung mit anderen Doktorandinnen und Doktoranden geboten. Besonders gefördert wurde dabei auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit durch den fachlichen Austausch zwischen unterschiedlicher Forschergruppen im Rahmen der angebotenen Workshops und weiteren Veranstaltungen wie z.B. LAA zu Gast. Darüber hinaus bietet das Curriculum die Möglichkeit, neben der Promotion weitere Soft Skills zu erlernen und zu trainieren, die einem auf dem weiteren Karriereweg durchaus hilfreich sein können.

3. Was nehmen Sie aus der Zeit mit?

Die Arbeit an meiner Dissertation und das Promotionsprogramm LAA haben mir gezeigt, wie wichtig es ist, bei der Behandlung der eigenen Fragestellung auch mal über den Tellerrand hinaus zu schauen und Problemstellungen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

4. Welchen Tipp möchten Sie denjenigen mit auf den Weg geben, die ihre Promotion noch vor sich haben?

Meiner Meinung nach ist es wichtig, bei der Arbeit am Promotionsprojekt nicht nur im stillen Kämmerchen vor sich hin zu arbeiten, sondern regelmäßig mit Anderen in den Austausch zu treten, um so neue Denkanstöße und andere Blickwinkel kennenzulernen. Das gilt sowohl für das große Publikum bei Konferenzen, aber auch für den Austausch mit anderen Doktorandinnen und Doktoranden im Rahmen von Diskussionsrunden.

5. Am 02. Dezember erhalten Sie neben weiteren Absolventinnen und Absolventen im Rahmen der Festveranstaltung „Berliner Antike im Griechischen Hof – Personen und Objekte“ Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?

Ich habe bereits zum Ende meiner Zeit bei Topoi den Schritt aus der Wissenschaft heraus in die Wirtschaft gewagt und arbeite seit mittlerweile 3 Jahren bei einem großen norddeutschen Wasserver- und Entsorger. Genauer gesagt bin ich dort im Bereich des integrierten Regenwassermanagements tätig. Den Abschluss meiner Promotion habe ich in den letzten Jahren somit neben dem Beruf erarbeitet. Diesen Schritt habe ich bis heute nicht bereut, da es auch in meinem jetzigen Arbeitsumfeld viele spannende Fragen rund um das Thema Wassermanagement in urbanen Räumen gibt.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search