Herzlichen Glückwunsch, Vera Egbers!

Blick auf den urartäischen Fundort Ayanis (Türkei) | Foto: © Vera Egbers

1. Vera Egbers, Thema Ihrer Dissertation ist „Thirdspace in Assyrien und Urartu“. Was wollten Sie herausfinden?

In meiner Arbeit habe ich mich mit dem Verhältnis der eisenzeitlichen Nachbarn Assyrien und Urartu in Nord-Mesopotamien befasst. Dabei arbeitete ich mit einem stark theoretischen Ansatz aus dem Postkolonialismus, der sich Thirdspace nennt und kritisch die soziale Produktion von Räumlichkeit hinterfragt. Anstatt Raum simplifiziert und ent-politisiert als einen bloßen Container darzustellen, werden durch das Konzept des Thirdspace seine Produktionsprozesse offengelegt und gezeigt, dass neben Planung und materieller Umsetzung letztlich auch immer die Vorstellungen von räumlicher Organisation, die Wahrnehmungen und verschiedenen Subjektpositionen Einfluss haben auf das Verhalten im Raum, die Erwartungen an ihn, aber auch sein Aussehen und seine Veränderungen. Dies hat als Konsequenz, dass durchaus das Leben und Wirken solcher Menschen der Vergangenheit untersucht werden kann, die aus machtpolitischen Gründen kaum bis gar keine (materiellen) Spuren hinterlassen konnten und damit häufig auch nicht Eingang in die heutige Forschung finden. Mein Ziel war es nämlich vor allem, nach dem Leben und der Erfahrung von Menschen wie Kriegsgefangener und Deportierter zu forschen, die in einem ihnen fremden Umfeld an den Rand der Gesellschaft gedrängt und damit marginalisiert wurden. Mit einem sinnesarchäologischen Vorgehen konnte ich anhand von vier Fundorten, die ich im Detail untersucht habe, Aspekte eines urartäischen und assyrischen „räumlichen Habitus“ rekonstruieren. Auf diese Weise arbeitete ich anschließend gegenüberstellend heraus, wo beispielsweise Menschen aus Urartu, die als Kriegsgefangene nach Assyrien verschleppt wurden, dort auf andere räumlich-sinnliche Ordnungen trafen und wie sie in ihrer unterdrückten und fremden Position darauf potentiell reagierten und ihre Fremdheit interpretierten.

2. Sie waren Doktora nd*in der BerGSAS und haben im Promotionsprogramm „Landscape Archaeology and Architecture“ (LAA) Ihre Promotion erfolgreich beendet. Außerdem waren Sie Mitglied in der Topoi-Forschungsgruppe „B-4 Space – identity – locality. The construction of knowledge related identity spaces“. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?

Besonders gefallen hat mir die überwiegend gute Vernetzung mit anderen Doktorand*innen und Kolleg*innen. Auf den regelmäßigen LAA-Bierabenden konnte man sich in entspannter Atmosphäre austauschen, gegenseitig motivieren oder Ratschläge zu wissenschaftlichen und administrativen Fragen holen. Dadurch fühlte ich mich während der Arbeit an meiner Dissertation weniger isoliert, sondern stets gut angebunden. Auch halfen mir etwa die Diskussion und Anregungen während einer der ersten Präsentationen meiner Arbeit bei einem „Think Tank“-Treffen meiner Topoi-Forschungsgruppe, bei dem ich auch gleich die anderen Wissenschaftler*innen kennenlernen konnte. Generell ergaben die vielen von Topoi und der BerGSAS organisierten Veranstaltungen und Vorträge eine interessante Forschungsumgebung. Es wäre hilfreich gewesen, direkter an Lehre herangeführt zu werden, um Lehrerfahrung sammeln zu können. Obwohl die Beteiligung an der Durchführung einer Lehrveranstaltung zu den möglichen Leistungsnachweisen im BerGSAS-Curriculum gehört, war es als Doktorand*in an der FU nahezu unmöglich einen Lehrauftrag zu erhalten. Dies erschwerte es nicht nur, den entsprechenden Schein zu erlangen, sondern stellt aus meiner Perspektive auch ein Problem für die anschließende Postdoc-Phase dar, in der Lehrerfahrung gemeinhin erwartet wird. Eine stärkere Unterstützung vonseiten der BerGSAS oder eine bessere Kommunikation zwischen FU und BerGSAS wäre hier sicher hilfreich.

3. Was nehmen Sie aus der Zeit mit?

Eine Dissertation zu schreiben, erfordert einen langen Atem und starke Nerven. Während Gleichaltrige geregelte Arbeits- und Urlaubszeiten haben, muss man sich als Doktorand*in selbst disziplinieren und ausloten, ob man zu viel tut oder zu wenig. Kann ich das Wochenende frei nehmen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben? Sollte ich bei dieser Konferenz vortragen oder lenkt mich das vom Schreiben ab? Wie bereite ich mich gleichzeitig auf die Zeit danach vor? Ich hatte das große Glück, in Reinhard Bernbeck und Susan Pollock engagierte Doktoreltern zu haben, die mir immer wieder in all diesen Fragen beratend und geduldig zur Seite standen.
Als ein besonderes Highlight meiner Promotionszeit möchte ich noch den über die BerGSAS organisierten Studienaufenthalt an der Universität Harvard nennen, der mich sowohl akademisch als auch persönlich sehr bereichert hat und von dem ich viele tolle Erinnerungen mitnehme. Dieser war zwar finanziell schwer zu stemmen, hat sich aber in der Erfahrung um ein Vielfaches ausgezahlt.

4. Welchen Tipp möchten Sie denjenigen mit auf den Weg geben, die ihre Promotion noch vor sich haben?

Der beste Tipp, der mir gegeben wurde, war, früh anzufangen zu schreiben, auch wenn es nur Stichpunkte oder Literaturangaben (mit vollständiger Zitation und Seitenzahl!) sind. Zu Beginn meiner Arbeit riet mein Betreuer mir, ein erstes Inhaltsverzeichnis zu erstellen. Also begann ich damit die – zu diesem Zeitpunkt noch vorläufigen – Kapitel anzulegen und zeitgleich eine vernünftige Literaturdatenbank aufzubauen. Diese Grundstruktur von Anfang an zu haben, half mir, gerade in den Lese- und Schreibphasen gleichermaßen meine Ideen, Zwischenverweise und Notizen direkt an den entsprechenden Stellen einzufügen und somit nicht den Überblick zu verlieren (und nein, bei der Menge an Literatur kann man sich Einfälle oder Zitate nicht einfach merken und dann später aufschreiben ;). Dadurch hatte ich auch ein gutes Gefühl, wenn ich ein neues Kapitel beginnen wollte, weil schon eine Reihe an Notizen und Stichpunkten für einen Einstieg vorlagen. Dieses Gerüst sich langsam füllen zu sehen, war außerdem motivierend, vor allem in Momenten, in denen ich den Eindruck hatte, nicht weiterzukommen. Wichtig ist am Ende: Den Mut haben, den Schlusspunkt zu setzen. Eine perfekte Arbeit gibt es nicht!

5. Am 02. Dezember erhalten Sie neben weiteren Absolventinnen und Absolventen im Rahmen der Festveranstaltung „Berliner Antike im Griechischen Hof – Personen und Objekte“ Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?

Seit Januar 2020 bin ich als Post-Doc an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus im DFG Graduiertenkolleg „Kulturelle und technische Werte historischer Bauten“ angestellt. Hier bin ich erneut Teil eines Forschungskollegs und bearbeite zusammen mit einer Architektin ein eigenes Projekt. Danach würde ich gerne noch einmal ins Ausland gehen – ich bin gespannt, was noch kommt.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search