Herzlichen Glückwunsch, Alexander Hoer!

Luftbild einer Höhenbefestigung | Foto: © Alexander Hoer

1. Alexander Hoer, Thema Ihrer Dissertation ist „Die Höhenbefestigungen Samniums vom 4. – 1. Jh. v. Chr. – Eine landschafts- und siedlungsarchäologische Analyse“. Was wollten Sie herausfinden?

Da die archäologischen Hinterlassenschaften der eisenzeitlichen Höhenbefestigungen im süditalienischen Samnium bislang kaum untersucht wurden, ging es mir um ein grundlegendes Verständnis dieser Anlagen – und zwar vor dem historischen Hintergrund der fortschreitenden römischen Expansion auf der italischen Halbinsel. Zu welchem Zweck wurden auf den abgelegenen Bergkuppen riesige Hangstützmauern errichtet? Wie wurden diese architektonisch umgesetzt und wann wurden sie errichtet? Das waren die wichtigsten Fragen, die ich beantworten wollte. Da es von diesen Anlagen aber mehr als 100 Belege in Samnium gibt, konnte ich dafür nicht einfach alle einzeln untersuchen. Deswegen bin ich gewissermaßen zweigleisig gefahren: Einerseits eine Makroanalyse aller Fundstellen mit den Methoden der physischen Geografie und andererseits eine Mikroanalyse an ausgewählten Fallbeispielen mithilfe von zwei Surveykampagnen mit studentischer Beteiligung.

2. Sie waren Doktorand der BerGSAS und haben im Promotionsprogramm „Landscape Archaeology and Architecture“ Ihre Promotion erfolgreich beendet. Außerdem waren Sie Mitglied in der Topoi-Forschergruppe „C-6 Cityscaping – Literarische, architektonische und urbanistische Modellierungen städtischer Räume“. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?

Der größte Vorteil ist meines Erachtens ein zunächst recht banal wirkender: Man ist nicht alleine!
Besonders in unseren eher kleinen Fächern mit festgefahrenen Forschungsstrukturen kann das einen sehr großen Unterschied machen. Im strukturierten Promotionsprogramm kommen viele Menschen mit unterschiedlichsten kulturellen und fachlichen Hintergründen zusammen, deren Inputs für die Weiterentwicklung der eigenen Forschungen unglaublich bereichernd sein können. Zusammen mit den Mobilitätsprogrammen mit auswärtigen Universitäten sorgt die diversifizierte Gemeinschaft für die Möglichkeit, den berühmten Blick über den Tellerrand werfen zu können und eigene Wege einzuschlagen.

3. Was nehmen Sie aus der Zeit mit?

Neben den Erinnerungen an die besten Jahre meines Lebens, nehme ich vor allem auch einige tolle Freundschaften mit mir. Die Zeit hat mich außerdem gelehrt, dass man nichts machen sollte, weil es andere erwarten und auch nicht, was sie erwarten. In erster Linie sollte man seinem eigenen Geist folgen, denn was mit Überzeugung gemacht wird, überzeugt schlussendlich automatisch andere.

4. Welchen Tipp möchten Sie denjenigen mit auf den Weg geben, die ihre Promotion noch vor sich haben?

Ihr habt eine wundervolle Zeit vor Euch! Nutzt sie weise und arbeitet hart. Gleichzeitig solltet Ihr nicht vergessen, auch mal eine Pause zu machen. Mit etwas Abstand sieht man die Dinge manchmal ganz anders.

5. Am 02. Dezember erhalten Sie neben weiteren Absolventinnen und Absolventen im Rahmen der Festveranstaltung „Berliner Antike im Griechischen Hof – Personen und Objekte“ Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?

Ich habe letztes Jahr eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Zürich bekommen. Von hier aus möchte ich neue Forschungsprojekte starten und meine didaktischen Fähigkeiten in der Hochschullehre ausbauen.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Kurt sagt:

    Über diese Siedlungsformen mehr zu erfahren – Alex, das würde uns freuen! Natürlich bei Speis & Trank aus der real existierenden Küche von Christa! Herzlichen Glückwunsch. Deine Christa und Kurt aus Weinfelden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search