Herzlichen Glückwunsch, Barbara Beyer!

1. Barbara Beyer, Thema Ihrer Dissertation ist „Determined by, Dependent on, and Dominated by Christ: The Pauline Metaphor ‘Being in Christ’“. Was wollten Sie damit herausfinden?

Es ging darum, eine vom Apostel Paulus sehr häufig verwendete Formulierung hinsichtlich ihres Ursprungs und ihrer Bedeutung zu untersuchen – dem Sein „in Christus“. Diese Wendung taucht in den paulinischen Briefen sehr häufig auf, ist aber durchaus schwer verständlich und bisher lagen auch noch keine vergleichbaren Texte aus der pagangriechischen Umwelt vor, die dieses Phänomen erklären konnten. Diesem Desiderat wollte ich Abhilfe verschaffen.

2. Sie waren Doktorandin der BerGSAS und haben im Promotionsprogramm „Ancient Languages and Texts“ Ihre Promotion erfolgreich beendet. Außerdem waren Sie Mitglied in der Topoi-Forschergruppe „C-2 Space and metaphor in cognition, language, and texts“. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?

Die vielseitige Unterstützung, ob das nun Finanzierung für Tagungsreisen, Connections im Auslandssemester, Workshops zu Grundkompetenzen oder auch nur die Ermutigung zwischen Tür und Angel sind. Es war äußerst bereichernd, nicht so ganz auf sich allein gestellt zu sein, sondern seine Forschung als Teil eines großen Bestrebens wahrzunehmen und von den anderen Altertumsforschenden zu lernen.

3. Was nehmen Sie aus der Zeit mit?

Neben dem Titel natürlich – 4 wundervolle Jahre der eigenständigen Arbeit, des persönlichen Wachstums, der Möglichkeit alles zu fragen und zu erträumen. Viele tolle Erinnerungen an gemeinsame Kolloquien, Sommerfeiern, Tagungen und selbstverständlich an all die großartigen Menschen, mit denen ich diesen Weg gehen konnte!

4. Welchen Tipp möchten Sie denjenigen mit auf den Weg geben, die ihre Promotion noch vor sich haben?

Behaltet Eure Freude an Eurem Thema. Findet einen Arbeitsrhythmus, der für euch funktioniert und nicht zwingend sozialen Normen entspricht (Ich habe tatsächlich die Nacht für mich entdeckt). Tauscht Euch aus mit anderen, pflegt Beziehungen mit Kolleginnen und Kollegen. Seid Euch nicht zu schade oder zu stolz, Fragen zu stellen oder um Hilfe zu bitten. Erinnert Euch regelmäßig daran, dass es ein Privileg ist, was wir tun dürfen.

5. Am 02. Dezember erhalten Sie neben weiteren Absolventinnen und Absolventen im Rahmen der Festveranstaltung „Berliner Antike im Griechischen Hof – Personen und Objekte“ Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?

Ich bin seit Oktober 2020 Referendarin in der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin und werde das die nächsten 2 Jahre tun.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search