“Der Weg in die berufliche Selbstständigkeit”

Die Fragen stellte Viktoria Heinemann

Dr. Nadine Riedl studierte Klassische Archäologie und Kunstgeschichte in Heidelberg und Berlin. Nach mehreren Jahren im Auftrag des Deutschen Archäologischen Instituts in Amman, Jordanien, ging sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an das Vorderasiatische Museum Berlin und später an den Exzellenzcluster Topoi. Hier leitete sie lange die Redaktion der Edition Topoi an der Geschäftsstelle der Humboldt-Universität zu Berlin, bis sie sich 2019 mit Publiversum selbstständig machte. Publiversum bietet Schulungen und Dienstleistungen in allen Bereichen des wissenschaftlichen Publizierens an.

1. Sie sind Redakteurin, Lektorin und auch Klassische Archäologin. Was hat Sie zum Studium der Altertumswissenschaften bewogen?

Der Klassiker unter den Klischees: Ich habe mich schon als Kind für die römische Kultur interessiert. Ein früher Auslöser für mein archäologisches Interesse war ein Besuch der Römerstadt Carnuntum, da war ich zehn. Meine Eltern hatten Mühe, mich aus dem Museum wieder rauszubekommen und konnten mich schließlich mit dem Kauf eines Bildbands über Luftbildarchäologie ködern. Nach Leistungskurs Latein in der Schule nahm das Schicksal seinen bekannten Lauf.

2. Welche Themengebiete und Forschungsschwerpunkte der Klassischen Archäologie haben Sie am meisten fasziniert? Oder faszinieren Sie gegenwärtig immer noch?

Besonders spannend finde ich Anpassungen beim Transfer von einer materiellen Kultur in eine andere. Solche Umdeutungsprozesse finden sich beispielsweise in der nabatäischen Kultur, wo Elemente unterschiedlicher Herkunft in der Wohn-, Sakral- und Grabarchitektur neu kombiniert, umgeformt und so an die eigenen kulturellen und rituellen Bedürfnisse angepasst wurden.

3. Sie haben mit Publiversum Ihre eigene Firma gegründet. Wann war das und welche Leistungen bieten Sie an?

Publiversum habe ich 2019 gegründet. Ich schule Autor:innen und Redaktionen in allen Bereichen des wissenschaftlichen Publizierens. Darüber hinaus biete ich natürlich das gesamte Spektrum an Redaktionsdienstleistungen an, lektoriere also wissenschaftliche Manuskripte oder übernehme auch immer wieder die komplette redaktionelle Betreuung von Publikationsprojekten.

4. Wie kam es zu diesem Konzept? Hat Ihr bisheriger Werdegang Sie darauf in irgendeiner Weise vorbereitet?

Ich habe ja viele Jahre die Redaktion der Edition Topoi an der Humboldt-Universität zu Berlin gesteuert und in der Zusammenarbeit mit Wissenschaftler:innen bald verstanden, dass sich immer wieder dieselben Fragen stellen, z. B. wie finde ich den richtigen Verlag, wie bereite ich ein Manuskript für den Satz vor, wie durchschaue ich das Thema Bildrechte. Die reibungslose Herausgabe eines Sammelbands wiederum erfordert eine gezielte Organisation, die man ebenfalls lernen kann. Mir macht die Abwechslung Spaß, das „Profiwissen“ einerseits an Andere weiterzugeben und es andererseits anzuwenden, wenn ich selbst Publikationen redaktionell bearbeite.

5. Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?

Ich bin bekennende Frühaufsteherin und gehe tatsächlich sehr gern direkt nach dem Aufstehen joggen. Wenn Schulungstermine anstehen, bin ich dann den ganzen Tag damit beschäftigt. An anderen Tagen mache ich vormittags häufig Konzeptarbeit, derzeit entwickle ich etwa zwei neue Schulungsformate. Oder es steht eine anspruchsvolle Redaktionsarbeit auf dem Programm. Verwaltungsaufgaben wie die Buchhaltung lege ich mir meist auf den Nachmittag.

6. Ist Ihnen eine Arbeit oder Mitarbeit an einem Publikationsvorhaben besonders in Erinnerung geblieben? Falls ja, warum?

Im Jahr 2003 reiste ich mit zwei Kollegen vom Vorderasiatischen Museum Berlin durch Jordanien, um Fotos für eine große Sonderausstellung über das Land zu machen. Wir sind mit einem gemieteten Kleinbus, einer digitalen Hasselblad und mehreren Koffern Fotoausrüstung durch Jordanien getourt und haben in Museen und auf Ausgrabungsstätten Aufnahmen gemacht. Natürlich war ich als Mitherausgeberin des Bandes auch mit anderen redaktionellen Arbeiten beschäftigt, aber diese Fotoreise war ein absolutes Highlight. Einen solchen Auftrag würde ich sofort wieder übernehmen …

7. Sie bieten Schulungen zur Vorbereitung auf die Publikation von Doktorarbeiten an. Besteht Ihrer Meinung nach an den Universitäten ein Mangel an Vermittlung des nötigen Know-how, wenn es um die Publikation geht?

Es wird besser, viele Universitäten helfen heute mit tollen Programmen bei der Doktorarbeit. Ich arbeite derzeit etwa mit Graduiertenzentren in Berlin, Dortmund und Freiburg zusammen, um Promovierenden das Know-how für ihre Veröffentlichung zu vermitteln.

8. In welchem Schreibstadium sollten sich Promovierende befinden, ehe sie Sie kontaktieren?

In meinem Seminar Get it published für Doktorand:innen liegt der Fokus ja auf der Publikation, nicht auf dem Schreiben. Daher ist der Zeitpunkt dafür günstig, wenn die Dissertation bereits geschrieben, vielleicht sogar schon eingereicht ist. Idealerweise hat man etwas Abstand zum Manuskript gewonnen, vielleicht liegen auch schon Gutachten vor und es geht nun tatsächlich um die Publikation.

9. Nehmen wir mal an, die Publikation ist erfolgreich veröffentlich worden, doch dann entdecken wir einen Fehler in der Printausgabe. Wie geht man am besten damit um?

Alptraum aller Autor:innen… Man muss sich aber vergegenwärtigen: Es gibt keine Bücher ohne Fehler. Allerdings kann man auch bei echten Katastrophen, die man zu spät entdeckt, nur wenig machen. In jedes Exemplar einer Print-Ausgabe einen Korrekturzettel einlegen zu lassen, ist aufwändig und teuer. Auch bei digitalen Veröffentlichungen sind nachträgliche Korrekturen unzulässig, selbst wenn es technisch möglich wäre – publiziert ist publiziert. Fazit: Unbedingt angemessen viel Zeit und Sorgfalt in die Korrekturphase investieren!

10. Welche anderen Fehler sehen Sie häufig bei Ihren Korrekturarbeiten? Welche ließen sich von den Autor:innen vermeiden?

Ein sehr verbreitetes Problem ist formale Uneinheitlichkeit, etwa bei der Textgestaltung oder bei Schreibweisen einzelner Begriffe. Es kann vor der Publikation viel Arbeit machen, solche Abweichungen in einem fertigen Manuskript zu vereinheitlichen. Vor allem für umfangreiche Publikationen und damit auch für Doktorarbeiten sollten Autor:innen von Beginn an ein Stylesheet anlegen, in dem Schreibweisen u. ä. notiert sind. Tipp: eine hilfreiche Vorlage zum kostenlosen Download gibt es auf https://publiversum.de/tools-tipps-templates-stylesheet-vorlage/

11. Was würden Sie Studierenden empfehlen, die das Verfassen und Publizieren ihrer wissenschaftlichen Arbeit noch vor sich haben? Welche Fähigkeiten, Arbeitsweisen und -methoden sollten sie sich bereits während des Studiums aneignen?

Ich rate dazu, Literaturverwaltungssysteme zu nutzen. Für viele Studierende schon selbstverständlich, scheuen andere die Einarbeitung und rackern sich weiter mit Wordlisten durch ihre Hausarbeiten. Dabei sparen Citavi, Zotero und Co. nicht nur Zeit durch die Verwaltung von Fußnoten und Bibliographien, sondern bauen einen „mitwachsenden“ Literaturbestand auf und helfen, Schlagwörter, Notizen oder Exzerpte zu organisieren. Und: Schreiben ist ein erlernbares Handwerk, ich empfehle Schreibtrainings. Auch die Zusammenarbeit mit Schreibpartner:innen, die sich gegenseitig unterstützen und ihre Texte lesen und diskutieren, helfen da weiter – übrigens auch bei Disziplinproblemen.

12. Was würden Sie Studierenden der Altertumswissenschaften auf der Suche nach einem Arbeitsplatz nach dem Studium raten? Worauf sollte man schon während des Studiums achten?

Eine wichtige Erkenntnis ist, dass sich nicht Alles durchplanen lässt. Oft entwickeln sich Dinge in eine ganz andere Richtung als ursprünglich gedacht oder es bilden sich neue Arbeitsschwerpunkte im Laufe einer Tätigkeit aus. Außerdem würde ich raten, sich bei Stellenausschreibungen nicht von langen Listen „gewünschter Fähigkeiten“ abschrecken zu lassen. Gelegentlich entstehen diese als „Wunschlisten“ eines ganzen Kollegiums.

13. Was bereitet Ihnen Freude bei Ihrer Arbeit? Was sind die größten Herausforderungen?

Wie gesagt freue ich mich immer wieder, dass meine Arbeit so abwechslungsreich ist. Es macht mir Spaß, grundlegendes Publikationswissen zu vermitteln und aus den Anregungen der Seminarteilnehmer:innen neue Schulungen zu konzipieren. Darüber hinaus mache ich immer noch gern klassisch „was mit Büchern“, also Redaktionsarbeit. Herausfordernd kann dabei allerdings der Einfallsreichtum von Autor:innen sein, die kurz vor der Druckfreigabe allerletzte „kleine“ Änderungen an der Satzfahne vornehmen und damit verhängnisvolle Kettenreaktionen im Layout auslösen.

14. Was würden Sie Menschen raten, die sich selbständig machen wollen?

Wenn man noch am Anfang steht, sollte man eine Geschäftsidee erst einmal testen, indem man sie Freunden vorstellt und sich deren Feedback anhört. Im Gespräch mit Anderen lässt sich auch gut abklären, ob überhaupt Interesse an dem Thema bzw. der Dienstleistung besteht, bevor man das Risiko einer Gründung eingeht. Wer diesen ersten Test bestanden hat und professionelle Unterstützung sucht, kann auf ein umfangreiches Beratungs- und Schulungsangebot für Gründer:innen zurückgreifen.

15. In den letzten 20 Jahren sind viele digitale Medien entwickelt worden, das Internet und Social Media ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Welche Veränderungen haben Sie in Zeiten der digitalen Transformation im Bereich des Publizierens bemerkt? Welche erwarten Sie dahingehend für die Zukunft?

Inzwischen etablierte Konzepte wie Open Access, Erstveröffentlichung auf Fach- und Uni-Servern oder die multimediale Veröffentlichung haben wissenschaftliche Publikationen in jeder Hinsicht zugänglicher gemacht. Im Moment finde ich besonders interessant, wie sich vormals reine Publikationsplattformen immer mehr zu Arbeits- und Kommunikationsumgebungen entwickeln, die den wissenschaftlichen Austausch, Formate wie das Open Peer Review oder auch „lebendige“ Publikationen ermöglichen. In diesem Bereich werden sich die Rezeptions- und Publikationsgewohnheiten in Zukunft sicherlich noch stark verändern.

16. Und zum Abschluss, auf welche Angebote können wir uns dieses Jahr von Ihnen freuen?

Neben den Schulungen get it published und Baustelle Bilder entwickle ich gerade ein Programm, mit dem ich Autor:innen bei der Revision umfangreicher Manuskripte über einen längeren Zeitraum begleite, als das bei den Schulungen möglich ist. Und ich konzipiere einen Workshop für Leute, die einen Sammelband herausgeben – das Thema liegt mir sehr am Herzen, denn die Herausgeberschaft kann eine riesige Herausforderung sein, die sich viel besser meistern lässt, wenn man die Grundlagen des redaktionellen Projektmanagements beherrscht.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search