Taskforce: Saving Antiquities

Ein innovatives Format, das die interdisziplinäre Arbeit und Anschlussfähigkeit der Altertumswissenschaften auch im digitalen Bereich aufzeigt.

Von Antonia Röller

Die Zerstörung der antiken Stadt Palmyra in Syrien. Die verheerenden Brände im Nationalmuseum von Rio de Janeiro und in der Kathedrale Notre-Dame de Paris. Leider bedarf es häufig tragischer Ereignisse, um einer breiten Gesellschaft zu verdeutlichen, wie fragil unser kulturelles Erbe ist. Dabei beginnt Kulturgutschutz vor Ort und geht uns alle an.

Unser Kulturgut ist Ausdruck menschlicher Schaffenskraft und hat damit einen erheblichen Einfluss auf die Bildung nationaler und kultureller Identitäten. Zugleich befindet es sich jedoch aufgrund von Zerstörung, Unterschlagung und Diebstahl in ständiger Gefahr.

Illustration: Carolin Müller

Um dies zu verhindern und unser Kulturgut für zukünftige Generationen zu wahren, ist sowohl eine globale als auch interdisziplinäre Zusammenarbeit erforderlich.

Darüber hinaus ist es wichtig, die Thematik auch außerhalb des wissenschaftlichen Bereichs der Gesellschaft zugänglich zu machen und sie dafür zu sensibilisieren. Wie wird Kulturgutschutz in der Praxis umgesetzt? Und welche Akteure sind daran in welcher Form beteiligt? Besonders im Hinblick auf heranwachsende Generationen gilt es auch, Interesse für Altertumswissenschaften und die ihnen zuzurechnenden ‚kleinen Fächer‘ zu wecken.

Damit all dies gelingt, bedarf es innovativer Formate. Das von der Volkswagen Stiftung im Rahmen der Initiative „Weltwissen. Strukturelle Förderung Kleiner Fächer“ geförderte Projekt „Saving Antiquities“ beweist nicht nur die globale Relevanz der Altertumswissenschaften für den Kulturgutschutz, sondern auch dass diese anschlussfähig sind an Bereiche außerhalb des akademischen Raums. Das Projekt wird seit dem 1. Oktober 2020 bis zum 31. Dezember 2021 von der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Berliner Antike-Kolleg gemeinsam mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und dem Ägyptischen Museum und Papyrussammlung der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz durchgeführt. Somit profitiert das Vorhaben erheblich von der besonderen Vernetzung, die am Wissenschaftsstandort Berlin zwischen den ansässigen altertumswissenschaftlichen Forschungseinrichtungen und ihren Partnern existiert. Zur Umsetzung der Ziele werden im Projekt verschiedene analoge und digitale Maßnahmen der Wissenschaftskommunikation angewandt, um Bewusstsein für die Thematik zu schaffen, Verständnis zu fördern und Interesse an einer eigenständigen Vertiefung von Wissen zu wecken.

Illustration: Carolin Müller

Im Zentrum steht dabei das kooperative Brettspiel „Taskforce: Saving Antiquities”, anhand dessen reale Handlungsspielräume und Entscheidungsstrukturen simuliert werden, die für die Arbeit mit Kulturgut grundlegend sind. Anhand vier spannender Fälle werden so auf spielerische Weise komplexe Prozesse von Bewahrung bis Restitution vermittelt. Der kollaborative Charakter des Spiels veranschaulicht auf effektive Weise, dass Kulturgutschutz eine globale Herausforderung ist, die nur durch das Zusammenwirken unterschiedlicher Kompetenzen bekämpft werden kann. Diese werden durch die jeweiligen Spielfiguren der Taskforce repräsentiert, u. a. eine Archäologin, ein Anwalt und eine Hackerin. Gemeinsam entscheiden die Spieler:innen das Vorgehen der Taskforce innerhalb des Spiels, um antike Objekte wie eine Aphrodite-Statue oder ein syrisches Halbrelief zu retten. Darüber hinaus ist „Taskforce: Saving Antiquities“ als Hybridspiel angelegt und verbindet so analoge und digitale Komponente.

Die zugehörige Webseite www.saving-antiquities.org liefert den Spieler:innen zusätzliche Hintergrundinformationen und dient so als wertvolle Entscheidungshilfe. Hier kann durch ein Quiz der eigene Wissenstand überprüft und nachfolgend im Recherchebereich u. a. anhand eines Glossars oder einer chronologischen Übersicht vertieft werden. Ergänzt wird das Angebot durch eine Liste mit Weblinks zum Thema sowie nützlichen Tipps und Tools, wie Kulturgutschutz auch im Alltag umgesetzt werden kann.

Am 25. November 2021 wird die Präsentation des Brettspiels im Griechischen Hof des Neuen Museums stattfinden. Die Veranstaltung wird durch ein Grußwort des Generalsekretärs der Kulturstiftung der Länder Markus Hilgert eröffnet. Anschließend werden per Quizfrage ausgewählte Teilnehmer:innen das Spiel vor einem Live-Publikum ausprobieren.

Illustration: Carolin Müller

Illustration: Carolin Müller

Ähnlich der Taskforce im Brettspiel, die sich aus Figuren mit unterschiedlichen Kompetenzen zusammensetzt, waren auch an der Realisierung des Projekts Akteure aus vielfältigen Arbeitsbereichen involviert. Die Basis bildeten die weitreichenden Fachkenntnisse der beteiligten Altertumswissenschaftler:innen. Diese wurden in Zusammenarbeit mit Game Designer:innen aufbereitet, um auch einer jüngeren Zielgruppe den Einstieg ins Thema Kulturgutschutz zu erleichtern und ihnen dessen Relevanz auf kreative Weise zu vermitteln. Pandemiebedingt erfolgt die Zusammenarbeit bis Herbst 2021 mit Hilfe von Zoom und Whiteboard ausschließlich digital. Die Spielmechanik wurde von Johannes Knop von der Hochschule für Technik und Wirtschaft entwickelt, der die Altertumswissenschaftler:innen sehr bedacht mit der Arbeitsweise von Game Designer:innen vertraut gemacht hat. So wurden in intensiven Online-Sitzungen gemeinsam vier Fälle konzipiert und Hinweise für die zukünftigen Spieler:innen verfasst. Nachfolgend wurde diese ausführlich mit unterschiedlichen Testgruppen ausprobiert. Da auch dies online erfolgen musste, wurde von Johannes Knop ein Prototyp des Spiels auf einem Whiteboard angelegt. Game Designerin Carolin Müller, die ihr Praktikum im Rahmen des Projekts absolvierte, hat dem Spiel wie auch der Webseite durch ihre Illustration ein unverkennbares Design gegeben.

Die Filmcrew bei der Arbeit | Foto: Henrike Simon

Im September 2021 kam es dann erstmals zu einem persönlichen Zusammentreffen der Beteiligten. Anlass waren die Dreharbeiten eines Werbevideos mit professionellen Schauspieler:innen im Griechischen Hof des Neuen Museums. Darüber hinaus waren auch die Ermittlungsbehörden am Projekt beteiligt, vertreten durch Leon Ziemer. Aufgrund seines Werdegangs als Klassischer Archäologe und Ausbilder an der Akademie der Polizei Hamburg stand er dem Projekt durch seine Kompetenz gleich in doppelter Hinsicht beratend zur Seite.

Drei Vertreter des Teams: Johannes Knop (Game-Design), Henrike Simon (Gesamtsteuerung) und Robert Kuhn (Wissenschaftliche Leitung) (v.l.n.r.) | Foto: Carina Henschel

Durch diese einzigartige Kooperation schafft das Projekt, die interdisziplinäre Arbeitsweise der Altertumswissenschaften und die Anschlussfähigkeit ihrer Forschung auch im digitalen Bereich sichtbar zu machen. Auch gelingt es anhand innovativer Formate wie diesem, das Thema Kulturgutschutz aus dem wissenschaftlichen Diskurs in die Gesellschaft zu transportieren und bei der jüngeren Zielgruppe Interesse für die sogenannten ‚kleine Fächer‘ zu wecken. Darüber hinaus zeigt „Saving Antiquities“, dass Altertumswissenschaften und innovative Studiengänge nicht zwangsläufig als Polarität zu verstehen sind. Vielmehr gilt es hier, Potential für eine mögliche Synergie zu erkennen und darauf aufzubauen.

Du willst dabei sein, wenn das Spiel der Öffentlichkeit vorgestellt wird? Dann bewirb Dich jetzt um einen der Plätze an den Spieltischen. Beantworte unsere Quizfrage und gehöre zu den ersten, die das Spiel ausprobieren. Mehr Informationen findest Du in unserem Flyer.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search