Herzlichen Glückwunsch, Raphael A. Eser!

Mit Macchia bedeckte Hänge des Valle di Pomonte, die zur antiken Holzkohlenherstellung genutzt wurden | Foto: © R. A. Eser

1. Raphael A. Eser, Thema Ihrer Dissertation ist „Insula scoriae ferax – Studien zur Chronologie, Topographie und Ökonomie der antiken Eisenverhüttung auf Elba“. Was wollten Sie herausfinden?
Mit der Insel Elba, die als eines der ältesten Eisenverarbeitungszentren in der Antike gilt, werden sehr häufig zwei Forschungsmeinungen verbunden: Zum einen soll Eisenabbau und Eisenverhüttung auf Elba in die früheste Eisenzeit zurückreichen und zum anderen soll die darauffolgende massive Eisenproduktion zur Entwaldung der Insel in der Antike geführt haben. Beide Thesen bauen auf Behauptungen auf, die im frühen 19. Jh. aufkamen und vorwiegend auf der Auslegung antiker Schriftquellen basieren. Diesen beiden Hauptthesen ging es – neben einer großen Anzahl weiterer kleiner Fragestellungen – auf den Grund zu gehen und archäologisch zu überprüfen.
Oder anders ausgedrückt: In welchem Zeitraum wurde wo auf Elba Eisen abgebaut und verhüttet und welche Auswirkungen hatte die antike Eisenproduktion auf die Umwelt der Insel?

2. Sie waren Doktorand der BerGSAS und haben im Promotionsprogramm „Landscape Archaeology and Architecture (LAA)“ Ihre Promotion erfolgreich beendet. Außerdem waren Sie Mitglied in der Topoi-Forschungsgruppe A-5 „Iron as a raw material“. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?
Vorteile sehe ich vor allem im Erwerb der sogenannten ‚soft skills‘ und den Karriereberatungen bei den BerGSAS Career Days. Durch die Vermittlung von ‚soft skills‘ kann man viele Kompetenzen erlernen, die nicht nur im üblichen akademischen Arbeitsumfeld, sondern auch in der freien Wirtschaft helfen. Bei den Karrieretagen erfährt man viel Neues über andere mögliche Arbeitsbiographien, die sich mit der Promotion öffnen und die man so vielleicht nicht auf dem Radar hatte. Schließlich ist auch der finanzielle Vorteil durch ein Doktoratsstipendium von Bedeutung, da dies die alleinige Fokussierung auf das Dissertationsthema zulässt.

Antike Eisenschlackehalden und Ofenreste am Strandprofil des Capo Pero | Foto: © R. A. Eser

3. Was nehmen Sie aus der Zeit mit?
Zwei extrem wertvolle Freundschaften, viele neue Kontakte zu herausragenden Kolleginnen und Kollegen verschiedener Disziplinen und abgeworfene Scheuklappen, die mir ganz neue und andere Möglichkeiten zur inter- und transdisziplinären Projektentwicklung eröffnen.

4. Welchen Tipp möchten Sie denjenigen mit auf den Weg geben, die ihre Promotion noch vor sich haben?
Da gäbe es einige Tipps, aber am wichtigsten ist, sich auch Pausen von der Doktorarbeit zu nehmen. Denn erstens arbeitet jeder besser, wenn man sich neben der Arbeit auch Ruhe gönnt und zweitens erkennt man oft neue Zusammenhänge oder hat inspirative Ideen, wenn man Abstand zur Arbeit nimmt. Und mit Pausen meine ich nicht nur Kaffeepausen im Arbeitsalltag, sondern auch mal Urlaub oder eine Grabungskampagne in einem anderen Projekt.

5. Am 01. Dezember erhalten Sie neben weiteren Absolvent:innen im Rahmen der Festveranstaltung „Berliner Antike in der James-Simon-Galerie – Personen und Objekte“ Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?
Neben der Publikationsvorbereitung der Dissertation ist momentan die Jobsuche angesagt. Perspektivisch will ich eine PostDoc-Stelle oder eine Stelle als Akademischer Rat/Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Klassischer Archäologie an einer europäischen Universität, wobei ich mindestens ein Grabungsprojekt und ein Habilitationsprojekt auf die Beine stellen will.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search