Herzlichen Glückwunsch, Ricarda Braun!

1. Ricarda Braun, Thema Ihrer Dissertation ist „Die Entmythologisierung der Landschaft. Landschaftsforschung im Kontext prähistorischer Gesellschaften am Beispiel des neolithischen Fundortes Göbekli Tepe“. Was wollten Sie herausfinden?
Nicht nur im außerwissenschaftlichen, sondern auch im wissenschaftlichen Bereich werden für archäologische Erzählungen zum Teil romantisierende Elemente oder bspw. Überhöhungen genutzt. Gerade bei Themen, die weniger im Fokus der Forschung stehen wie zum Beispiel dem der Landschaft, geschieht dies häufig unterbewusst. Auch bei dem neolithischen Fundort Göbekli Tepe in der Südost-Türkei flossen meiner Meinung nach moderne landschaftliche Wahrnehmungsmuster oder sogar falsche überhöhende Annahmen zur Landschaft in die Interpretation der Stätte ein. Mit meiner Dissertation wollte ich daher diese These überprüfen, als auch überprüfbare landschaftliche Analysen liefern, um darauf aufbauend ein alternatives Narrativ zum Göbekli Tepe zur Diskussion zu stellen.

2. Sie waren Doktorandin der BerGSAS und haben im Promotionsprogramm „Landscape Archaeology and Architecture (LAA)“ Ihre Promotion erfolgreich beendet. Außerdem waren Sie Mitglied in der Topoi-Forschergruppe „Ancient Colonizations of Marginal Habitats“. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?
Der wohl wichtigste Vorteil ist die Vernetzung, die sich schon aus dem Arbeitsplatz in einem Institut an der Uni ergibt. Dadurch ist es sehr viel leichter als bei einer Individualpromotion Kontakte zu knüpfen, sich auszutauschen oder aber auch Informationen zu Veranstaltungen zu bekommen. Außerdem bin ich für die finanzielle Förderung zum Beispiel für den Besuch von Konferenzen oder die Organisation von Veranstaltungen sehr dankbar. Für mich persönlich war aber der größte Vorteil über den Tellerrand der eigenen Disziplin(en) zu schauen und sich immer wieder mit anderen neuen Perspektiven auseinanderzusetzen — also teils freiwillig, teils aber auch unfreiwillig die Bequemlichkeiten des eigenen Fachdenkens zu überwinden.

3. Was nehmen Sie aus der Zeit mit?
Zu viel um es hier auf wenige Sätze herunterbrechen zu können.

4. Welchen Tipp möchten Sie denjenigen mit auf den Weg geben, die ihre Promotion noch vor sich haben?
Die wenigsten Promotionen laufen problemlos ab. Dazu kommt häufig der unterschwellige Druck in der Wissenschaft, nur wer pausenlos arbeiten würde, sei mit Herzblut dabei und ein:e gute:r Wissenschaftler:in. Gerade (aber nicht nur) bei Rückschlägen sollte man sich Freizeit oder Urlaub nehmen, um Abstand zu gewinnen und wieder kreativ und tatsächlich mit Herzblut arbeiten zu können.

5. Am 01. Dezember erhalten Sie neben weiteren Absolventinnen und Absolventen im Rahmen der Festveranstaltung „Berliner Antike in der James-Simon-Galerie – Personen und Objekte“ Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?
Ich arbeite als PostDoc weiterhin im Göbekli-Tepe-Projekt und bin gespannt, welche Projekte in der Zukunft noch auf mich warten.



Diesen Blogbeitrag zitieren
teamredaktion (2021, 26. November). Herzlichen Glückwunsch, Ricarda Braun! Berliner Antike-Blog. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/luyz

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search