Rassenkunde in Stein. Die anthropologische Lektüre antiker Menschendarstellungen in den Wissenschaften des 19. und 20. Jahrhunderts

Von Dr. Felix Wiedemann

Abbildung 1: Ägyptische Darstellungen von Hethitern, die angeblich ihre Zugehörigkeit zum „armenoiden“ Rassentypus zeigen. Eduard Meyer: Die Entzifferung der hethitischen Sprache, Mitteilungen der Deutschen Orient-Gesellschaft 1915 (56), S. 10.

Es war eines der ersten nicht-naturwissenschaftlichen Projekte, die von der neu gegründeten „Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften“ (heute Max-Planck-Gesellschaft) finanziert wurde: Die 1912/13 durchgeführte „Expedition nach Ägypten zur Erforschung der Darstellungen der Fremdvölker“, kurz „Fremdvölkerexpedition“. Das Ziel des Unterfangens bestand darin, die sogenannten Fremdvölkerdarstellungen aus dem alten Ägypten möglichst vollständig und genau fotographisch zu erfassen. Leiter der Expedition war der junge Philologe Max Burchardt, initiiert worden aber war das Ganze von dem seinerzeit wohl einflussreichsten deutschen Altertumswissenschaftler, Eduard Meyer. Das Projekt war an der Preußischen Akademie der Wissenschaften (heutige Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften) angesiedelt, wobei mit dem Ägyptischen Museum und dem Deutschen Archäologischen Institut (Abteilung Kairo) weitere altertumswissenschaftliche Institutionen in das Projekt involviert waren – bemerkenswerterweise alles Einrichtungen, deren Nachfolgeorganisationen heute Teil des Berliner Antike-Kollegs sind. In gewisser Weise kann die „Fremdvölkerexpedition“ also als frühes Beispiel moderner Verbundforschung gelten.

Doch wofür der ganze Aufwand? Was versprach man sich von (nach seinerzeitigen Maßstäben) hochauflösenden Aufnahmen gerade dieser Bildwerke? Dass es hier weder primär um kunsthistorische noch im engeren Sinne um ethnographische Fragen ging, geht bereits aus dem Forschungsantrag, vor allem aber aus Meyers konkreter Verwendung der Aufnahmen hervor. So benutzte er die Fotografien, um zu beweisen, dass es sich bei den Hethitern – trotz des 1915 durch Bedřich Hrozný erfolgten Nachweises, dass das Hethitische zur indoeuropäischen Sprachfamilie gehört – anthropologisch gesehen nicht um „Indogermanen“ gehandelt haben könne. Denn, so Meyer, die neuen Aufnahmen der berühmten ägyptischen Schlachtreliefs zeigten eindeutig, dass zumindest die hethitischen Soldaten jener kurzköpfigen und großnasigen „armenoiden“ Rasse angehörten, die der deutsch-österreichische Anthropologe und Archäologe Felix von Luschan so eindrücklich beschrieben habe (Abbildung 1). Mit weiteren Fotografien ägyptischer Darstellungen, die keine Hethiter, sondern angeblich indogermanische Kriegsgefangene (Mittani) aus Nordsyrien zeigten, versuchte er, die physische Differenz zwischen Hethitern und wirklichen Indogermanen zusätzlich zu unterstreichen: Hier nämlich sah er die angeblich typisch indogermanischen Rassenmerkmale – hoher Wuchs, langer Schädel, gerade Nase – von den Ägyptern vorbildlich wiedergegeben (Abbildung 2).

Abbildung 2: Ägyptische Darstellung von vermeintlich indogermanischen Kriegsgefangenen aus Syrien (Mittani). Eduard Meyer: Die Entzifferung der hethitischen Sprache, Mitteilungen der Deutschen Orient-Gesellschaft 1915 (56), S. 11.

Die von Meyer praktizierte anthropologische Lektüre der altägyptischen Bildwerke stellte um 1900 keineswegs eine bloße Skurrilität oder eine außerwissenschaftliche Spinnerei dar. Vielmehr muss von einem über die Fächergrenzen hinweg anerkannten und nur selten infrage gestellten Verfahren gesprochen werden, das in sämtlichen Zweigen der damaligen Altertumswissenschaften, ebenso wie in Kunstgeschichte und (physischer) Anthropologie zur Anwendung kam und einmal mehr vom trans- oder interdisziplinären Charakter zeitgenössischer Rassenforschung zeugt. Nicht jedes antike Objekt wurde dabei allerdings auf die gleiche Art und Weise gelesen. Vielmehr folgte die anthropologische Lektüre bildästhetischen und kunsthistorischen Prämissen, die sich im Zuge des Klassizismus etabliert hatten und das gesamte 19. Jahrhundert hindurch weitgehend ungebrochen Geltung beanspruchen konnten.

Idealische, mimetische und typologische Lesarten

Eine zentrale Rolle spielte in diesem Zusammenhang einmal mehr Johann Joachim Winckelmann, der die hymnisch verehrten griechischen Götter- und Heroenstatuen aus dem fünften und vierten vorchristlichen Jahrhundert zwar nicht für unmittelbare Darstellungen der alten Griechen, aber für perfekte Repräsentationen des menschlichen Körpers überhaupt hielt. Winckelmann unterzog diese Objekte mithin einer „idealischen“ oder idealistischen anthropologischen Lektüre: Demnach handelt es sich bei den klassischen griechischen Statuen nicht um bloße Abbildkunst, sondern um ästhetisierte Darstellungen, die die Natur transzendieren und eine höhere geistige Idee zum Ausdruck bringen. Vermittelt durch Protagonisten wie Johann Friedrich Blumenbach, den Begründer der modernen physischen Anthropologie, hinterließ die klassizistische Körperästhetik nicht nur in Kunstgeschichte und Altertumswissenschaften nachhaltige Spuren, sondern auch in den Rassenwissenschaften, wo sie als Norm bei der Differenzierung und Hierarchisierung menschlicher Varietäten oder sogenannter Rassen eine zentrale Rolle spielte. Bilder griechischer Götter- und Heroenstatuen fungierten daher bis in den Nationalsozialismus hinein als visuelle Repräsentationen eines spezifischen (nordischen) Körper- und Rassenideals, an dem es sich zu orientieren galt – nicht jedoch als unmittelbare Porträts der antiken Griechen selbst.

Abbildung 3: Zeichnung nach der obigen Abbildung (Abbildung 1) einer ägyptischen Hethiterdarstellung (linke Bildhälfte) und Zeichnung einer Fotografie eines modernen Armeniers (rechte Bildhälfte). Die vergleichende Anordnung soll angeblich die rassische Verwandtschaft belegen. James Henry Breasted, Ancient Times, Boston 1916, S. 240.

Winckelmann zufolge aber hatten die Ägypter und die Völker des alten Orients niemals diese höchste Kunstform erreicht. Ihre Bildwerke (sofern ihm bekannt) seien vielmehr kaum über die Stufe einer bloß abbildenden Kunst hinausgelangt. Die im Zuge der archäologischen Erschließung Ägyptens und des Vorderen Orients im 19. Jahrhundert ans Licht kommenden Objekte schienen diesen mehr oder weniger portraithaften oder mimetischen Charakter der vorgriechischen Kunst zu bestätigen. Für beinharte Klassizisten mochten diese Bildwerke in ästhetischer Hinsicht mangelhaft sein. Für Historiker, Archäologen und Anthropologen aber boten sie viele Vorteile, denn anders als die griechischen Götter- und Heldenstatuen schienen sie als historisch-archäologische Dokumente lesbar: Im Unterschied zur idealistischen basiert die mimetische anthropologische Lesart nämlich auf der Annahme, das Bildwerk stelle, ähnlich der Fotografie, ein mehr oder weniger genaues Abbild des physischen Erscheinungsbildes der dargestellten Person oder Menschengruppe dar. Daher glaubte man, von ägyptischen und altorientalischen Menschendarstellungen mehr oder weniger direkt auf das tatsächliche physische Erscheinungsbild von Menschen aus der Vergangenheit schließen zu können. Bereits bei Winckelmann ging die ästhetische Abwertung ägyptischer Objekte mit einer ästhetischen – vielmehr rassistischen – Abwertung auch der Ägypter selbst einher. Die Anthropologen des 19. Jahrhunderts waren demgegenüber weniger an körperlicher Schönheit als an Rassenklassifikationen interessiert, die sie glaubten, aus den mimetisch gedeuteten Menschendarstellungen aus Ägypten und dem Vorderen Orient ablesen zu können. Aus diesem Grund hatten Abbildungen dieser Bildwerke in Publikationen der sogenannten Rassenkunde aus dem frühen 20. Jahrhundert ihren festen Platz. Hier wurden sie dann in direkte Beziehung zu ethnographischen und anthropologischen Fotografien rezenter Populationen gesetzt – eine Bildpraxis, die sich gleichermaßen auch in altertumswissenschaftlichen Publikationen der damaligen Zeit findet (Abbildung 3).

Abbildung 4: Die „vier Rassen“ der Ägypter. Zusammenstellung aus den Wandmalereien im Grabmal Sethos I. Hier nach Heinrich Brugsch, Geographische Inschriften altägyptischer Denkmäler, Bd. 2: Das Ausland: Die Geographie der Nachbarländer Ägyptens, Leipzig: 1858, Tafel 1.

Dass sich die Altertums- und Rassenwissenschaftler aber insbesondere für die ägyptischen Bildwerke interessierten, hatte seinen Grund darin, dass sie glaubten, es hier mit typologischen Darstellungen zu tun zu haben: Die typologische Lesart erkennt in antiken Bildwerken ein über das bloße Abbilden des Individuellen hinausgehendes Erfassen der wesentlichen oder charakteristischen Merkmale einer Vielzahl an Individuen, die eine Gruppe bilden. Ebenso wie nach der idealistischen abstrahiert das Bildwerk zwar auch nach der typologischen Lesart von individuellen Merkmalen, die Ausrichtung ist jedoch eine andere: Stellt die idealistische Darstellung eine ästhetisierende Überschreitung des Realen dar, zielt die typologische darauf ab, das Reale genauer zu erfassen, als es die mimetische Darstellung eines einzelnen Gegenstandes vermag. Die Gelehrten des 19. und frühen 20. Jahrhunderts waren sich weitgehend einig darin, dass im Unterschied etwa zu babylonischen und assyrischen Bildwerken, insbesondere die auf den ägyptischen Tempelreliefs festgehaltenen Fremdvölkerdarstellungen auf diese Weise funktionierten, also als typologische Erfassung und Visualisierung des Wirklichen zu verstehen und zu lesen seien. Genau das machte sie so wertvoll für die Rassenwissenschaften, denn schließlich waren diese nicht an individuellen Merkmalen, sondern an Gruppencharakteristika interessiert, die sich grundsätzlich nicht durch mimetische Individualportraits visualisieren lassen. Daher galten ägyptische Bildwerke prinzipiell sogar als wertvoller als Fotografien individueller Personen und fungierten in rassenkundlichen Publikationen als Korrektiv zu Aufnahmen rezenter Populationen, weil sie den Blick auf die sogenannten Rassencharakteristika schärften. Anthropologen wie Egon Freiherr zu Eickstedt, ein überzeugter Nationalsozialist, rühmten die alten Ägypter sogar als Begründer der eigenen Disziplin, und glaubten, auf ihren Bildwerken „die ersten uns bekannten Rassendarstellungen“ identifizieren zu können, demgegenüber die griechische Kunst einen „Rückschritt“ bedeutet habe. Dabei erfreute sich vor allem eine vermeintlich Typendarstellung großer Beliebtheit: Die Darstellung der sogenannten vier Rassen, die der italienische Ausgräber Giovanni Belzoni 1820 aus den farbigen Figuren der Wandmalereien im Jahr 1820 freigelegten Grabmal Sethosʹ I. zusammengestellt hatte. Auch diese Abbildung fand daher breite Verwendung bis in nationalsozialistische Publikationen hinein (Abbildung 4).

Forschung während der Pandemie

Das vorgestellte Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Projekt WI 4102/3-1) finanziert und ist am Institut für Altorientalistik der Freien Universität Berlin angesiedelt. Im Fokus des Forschungsprojektes stehen einerseits die Entstehung und die Zirkulationswege von Abbildungen antiker Bildwerke in ihren unterschiedlichen medialen Formen (Zeichnung, Fotografie, Lithografie, Abklatsche, Abgüsse etc.) sowie andererseits ihre anthropologischen „Lektüren“ vor dem Hintergrund bio- und ethnohistorischer Narrative des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Diesen Zusammenhängen wollte ich ursprünglich konkret am Beispiel der Fotografien zweier fotoarchäologischer Projekte um 1900 nachgehen, die eigens zur Erfassung ägyptischer Menschendarstellungen nach Ägypten entsendet wurden: Der oben skizzierten deutschen Fremdvölkerexpedition sowie ihres britischen Vorläuferprojektes,  dem 1886/87 durchgeführten Einmannunternehmen „Racial Photographs from the Egyptian Monuments“ des Ägyptologen und Archäologen William Mathew Flinders Petrie (1853–1942). Durch die Pandemie ließ sich das Vorhaben allerdings nicht wie geplant umsetzen. Der vorgesehene Forschungsaufenthalt in England musste gestrichen werden und lässt sich in der letzten Projektphase auch nicht mehr sinnvoll nachholen. Zudem waren auch die relevanten Archive und Bibliotheken lange Zeit geschlossen und sind erst seit kurzen wieder nutzbar (wenn auch nach wie vor mit Einschränkungen). Daher hat das Vorhaben einige strukturelle Veränderungen erfahren. Die Grundfragen sind selbstverständlich gleichgeblieben. Stärker in den Fokus gerückt sind nunmehr jedoch die epistemischen und historischen Voraussetzungen und Kontexte, in denen sich die anthropologische Lektüre als wissenschaftliche Methode etablieren konnte sowie die bildästhetischen Prämissen, auf denen sie basierte. Die oben skizzierte idealtypische Differenzierung der drei Lektürevarianten etwa konnte erst aufgrund einer umfassenderen Untersuchung des publizierten Materials vom späten 18. bis in das frühe 20. Jahrhundert gewonnen werden, die ursprünglich so gar nicht vorgesehen war. Auch über die erhebliche Bedeutung, die die medien- und drucktechnischen Revolutionen bei der anthropologischen Lektüre antiker Bildwerke spielten und die hohe Zirkulationsdichte einzelner Fotografien um 1900 überhaupt erst ermöglichten, war ich mir zu Beginn des Projekts so nicht im Klaren. Aus einem ursprünglich stark expeditionshistorisch orientiertem Vorhaben (was zweifellos auch reizvoll gewesen wäre) ist daher nunmehr eine umfassendere Studie über die Genealogie und die Prämissen einer – äußerst problematischen – wissenschaftlichen Praxis geworden.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search