Unterwegs mit dem Reisestipendium des DAI

Von Vera Egbers

Als ich im Mai letzten Jahres die Zusage für das renommierte Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts erhielt, konnte ich mein Glück kaum fassen: 12 Monate Freiheit und Abenteuer mit Kultur, Archäologie, interessanten Menschen, Tieren und Speisen. Nach zwei Jahren im Homeoffice erschien diese Aussicht ebenso verlockend wie surreal. Gibt es tatsächlich noch eine Welt außerhalb meiner Ein-Zimmer-Wohnung und der lieb gewonnenen Spazierrunde um den Neuköllner Schifffahrtskanal? Die Antwort lautete ‚ja‘ und für mich begann diese in der sogenannten Neuen Welt. Etliche Impfungen, Versicherungsanträge, Umzüge und einen Fußbruch später, machte ich mich am 1. November 2021 auf den langersehnten Weg nach Quito, Ecuador.

Keramik der präkolumbischen Chorrera am Unterlauf des Río Guayas (1300 bis 300 v.u.Z., jüngere Formative Periode in Ecuador), ausgestellt in Quito | Foto: © Vera Egbers

1. Stopp: Ecuador

Nach 17 Stunden Flug fand ich mich in einer der höchstgelegenen Hauptstädte der Welt wieder, deren malerisches Panorama der umliegenden Vulkane auf 2850 m wortwörtlich atemberaubend war. Um mich an die Höhe und das Laufen mit meinem frisch verheilten Fuß zu gewöhnen, verbrachte ich die ersten Tage damit, ganz langsam das koloniale historische Zentrum Quitos zu erkunden. Die bezaubernden bunten Gebäude und vor Gold strotzenden Kirchen repräsentieren gleichzeitig die brutale Ausbeutung der indigenen Bevölkerung durch die Spanier:innen, sind in ihren Details aber auch Zeichen der Hybridisierung von Kunst und Architektur sowie des Synkretismus in der Religion. So besteht das Letzte Abendmahl, dargestellt in der Kathedrale am Plaza Grande, unter anderem aus Meerschweinchen („cuy“) und dem traditionellen Maisgetränk „chicha“. Als guten Einstieg in die (ecuadorianische) Archäologie diente das beeindruckende Museum für präkolumbische Kunst und Archäologie „Casa del Alabado“. Ein Grund mein Reisestipendium nicht mit der klassischen Mittelmeerroute zu beginnen, bestand genau darin, dass ich im Laufe meines Studiums nur sehr wenig über die Archäologie und Geschichte dieses Kontinents gelernt hatte und diese Wissenslücke gerne füllen wollte. Dementsprechend verbrachte ich eine geraume Zeit in dem kleinen, aber modernen und gut durchdachten Museum. Besonders die zoomorphe Keramik beeindruckte mich.

Nachdem ich mich an die Höhenluft auf knapp 3000 m gewöhnt hatte, fuhr ich mit öffentlichen Bussen weiter zum „Mitad del Mundo“, dem Äquator-Monument, an dem nicht nur die Geschichte der europäischen „Entdeckung“ des Nullpunkts durch französische Forscher 1736 erläutert wird, sondern auch die fehlerhafte Bestimmung durch die Imperialisten (das Monument liegt ca. 240 m neben dem eigentlichen Äquator) und die offenbar richtige Feststellung durch die prä-hispanische sog. Quitu-Cara-Bevölkerung, worauf archäologische Funde bei Catequilla hinweisen

Der lokale Guide im Regenwald des Amazonasgebiets konnte Nutzen und Bedeutung eines jeden Tiers und einer jeden Pflanze erläutern: Auch, welche Ameisen sich bedenkenlos probieren lassen und wie Süßigkeiten schmecken | Foto: © P. Perthen

Von Lago Agrio, einer Stadt des Öls und Drogenschmuggels an der Grenze zu Kolumbien ging es auf eine fünftägige Tour in das Amazonasgebiet der Cuyabeno Region. Hier konnte ich u. a. ein Dorf der lokalen Siona besuchen und miterleben, wie Frauen des Ortes traditionell Yuka-Brot herstellten sowie ihre Gebäude mit Materialien des Regenwaldes reparierten (diese Erfahrung war zu gleichen Teilen spannend und unangenehm, da sie bei mir Fragen zum Machtgefälle zwischen mir als Beobachtender und den Beobachteten auslöste). Hier im Amazonas kam auch besonders stark eine Quizfrage auf, die mich für den Rest meiner Südamerikareise begleiten würde: Kommt [insert: beliebiges Tier oder Lebensmittel] aus Amerika oder woanders her? Mais, Quinoa, Avocado, Meerschweinchen oder Lamas sind noch relativ einfach, aber wie sieht es aus mit Maracuja, Kaffee und Tucanen?

Von der Hitze des Regenwalds ging es dann über einige Zwischenstopps in das Andenhochland im und um den Cotopaxi-Nationalpark, um unter anderem die archäologische Stätte des späten 15. Jhs. „Pucará del Salitre“ (Inka) zu sehen. Ab diesem Teil wurde ich von meiner Freundin und BerGSAS Almuna Dr. Ricarda Braun begleitet. Nachdem wir trotz atemberaubender Landschaften genug von dünner Luft hatten, ging es gemeinsam auf die Galapagos-Inseln. In dem Naturparadies besuchten wir das Darwin-Zentrum (Überblick über die Forschungsprojekte auf dem Archipel) und das historische Museum (Informationen zu den Keramikfunden prä-kolumbischen Ursprungs, den Piratensiedlungen und der Strafkolonie) und stellten fest, dass es hier noch nie eine ausführliche archäologische Untersuchung gegeben hat. Zwischen Seelöwen und Leguanen malten wir uns also aus, hier das wohl schönste Survey der Welt durchzuführen.

Weinenden Auges verabschiedete ich mich nach neun Tagen von den Inseln und Ricarda und machte mich auf den Weg nach Cuenca im Süden Ecuadors – eine historisch äußerst wichtige und interessante Stadt. Im Pumapungo Museum und archäologischen Park wurde gut die Entwicklung dargestellt von den frühesten Siedlungsresten in der Region (ca. 8060 v.u.Z.) über die sog. Kañari-Kultur (Siedlung „Guapondelig“) und die spätere Annexion durch die Inka (inkl. des Erbfolgekriegs zwischen den Brüdern Huáscar und Atahualpa) bis hin zur  Eroberung durch die Spanier:innen. Neben dem Museum liegt auch der archäologische Park, wo die von dem deutschen Archäologen Max Uhle (1856–1944) erstmals ergrabenen Inkaruinen zu besichtigen sind. Glücklicherweise konnte ich mir in Cuenca auch eine Booster-Impfung verabreichen lassen, die mich für meine weitere Reise wappnete.

2.Stopp: Peru

Mitte Dezember flog ich dann (der Landweg war wegen der Pandemie gesperrt) nach Lima, Peru. Hier traf ich mich mit meiner Freundin (und ebenfalls LAA-Alumna) Dr. Jana Eger, die mich die folgenden zwei Wochen begleitete. Gemeinsam besuchten wir eine Reihe äußerst beeindruckender archäologischer Stätten in Nordperu: Las Aldas bei Casma (ca. 1800–1000 v.u.Z.), die Festung Chankillo (ca. 300 v.u.Z., bekannt für seine 13 Türme, die zur Sonnenbeobachtung dienten und seit 2021 UNESCO Weltkulturerbe), Sechín Bajo (ca. 3500–1300 v.u.Z. mit seinem beeindruckenden Reliefs, die unterschiedliche Körperteile, inklusive innerer Organe darstellen), Chan Chan (ca. 900–1470 u.Z., errichtet von den sog. Chimú und von den Inka erobert/teils zerstört), Huacas de Moche (Huaca del Sol y Luna der sog. Moche-Zivilisation, ca. 100–800 u.Z., errichtet aus Millionen Lehmziegeln; die Tempel des Ortes erinnerten mich an mesopotamische Zikkuratbauten). Ein Highlight hier war der Besuch von der nordperuanischen Stadt Cajamarca, da zwei Kolleginnen aus meiner Zeit in Harvard – Solsiré Cusicanqui Marsano und Dr. Sadie Weber – hier ein prä-inkazeitliches archäologisches Projekt leiten, das ich besuchen konnte. Daneben ist die Stadt auch dafür bekannt, dass der letzte Inkakönig Atahualpa hier von dem Spanier Francisco Pizarro gefangen gesetzt und hingerichtet wurde.

Huaca del Sol, von Huaca de la Luna aus fotografiert – eine beeindruckende Moche-Stätte (ca. 100–800 u.Z.) in der Nähe der nordperuanischen Stadt Trujillo bestehend aus über 130 mio. Lehmziegeln! | Foto: © V. Egbers

Nach meinem Besuch in Cajamarca begab ich mich in den Süden Perus, nach Arequipa. In dieser pittoresken Stadt war besonders der Klosterkomplex Santa Catalina faszinierend – ein wahres Labyrinth aus Gebäuden jeglicher architektonischer Epoche – und das Museum Santuarios Andinos, dessen berühmtestes Exponat die Mumie eines jungen Mädchens („Juanita“) ist, das zusammen mit weiteren Kindern zur Zeit der Inka geopfert und in einem der Vulkane beigesetzt wurde – ethische Fragen im Zusammenhang mit der Ausstellung menschlicher Überreste wurden hier leider nicht diskutiert.

 

Machu Picchu im Süden Perus (ca. 15. Jh. u.Z.) | Foto: © V. Egbers

Über den Colca Canyon, einen der tiefsten Canyons weltweit und Heimat von Kondoren, die ich glücklicherweise auch sehen konnte, ging es für mich per Nachtbus weiter nach Cusco. Die auf ca. 3400 m liegende ehemalige Hauptstadt des Inkareichs Tawantinsuyu („Reich aus vier Teilen“) strotzt vor Geschichte und ist unverkennbar touristisches Zentrum des Landes. Hier besuchte ich einige Museen und begab mich auf eine fünftägige Wanderung über den Salkantay Trek nach Machu Picchu. Auf den Pfaden der Inka ging es für mich von eisigen 4000 m bergab in den Nebelwald, um am fünften Tag wegen massiver Regenfälle letztlich fast allein in den wohl bekanntesten Ruinen einer Inkastätte (15. Jh. u.Z.) zu stehen. Die Besichtigung dieses Ortes war atemberaubend und erinnerte mich mit seiner Architektur teilweise an die von mir in meiner Doktorarbeit untersuchte urartäische. Auch wenn Teile der Infrastruktur aufgrund von Erdrutschen lahmgelegt waren, schaffte ich es glücklicherweise Aguas Calientes, die Ortschaft bei Machu Picchu, zu verlassen und sodann nach Nazca aufzubrechen. Hier unternahm ich einen abenteuerlichen Flug über die eponymen Nazca-Linien (ca. 800 v.u.Z. bis 600 u.Z.), deren Bedeutung bis heute unklar sind und die nur aus der Luft erkennbar sind. Erschreckenderweise stürzte nur wenige Tage nach meinem Flug eines der kleinen Flugzeuge dort ab. Da beim Start unserer Maschine eine der Türen aufgeflogen und zu Bruch gegangen war, sodass wir eine Schleife fliegen und wieder landen mussten, um das Flugzeug zu wechseln, war der tragische Unfall tatsächlich nicht sonderlich überraschend.

Nazca Linien in Peru, Affendarstellung (ca. 500 v.u.Z. bis 500 u.Z. | Foto: © V. Egbers

 

3.Stopp: Chile

Ab Februar erkundete ich schließlich Chile. In das Land einzureisen war eine bürokratische Herausforderung, da ein Gesundheitspass, zwei PCR-Tests, Versicherungs-, Impf- und Quarantänenachweise gefordert wurden, die teils schon 4 Wochen vor Anreise eingereicht werden mussten. Und während ich damit beschäftigt war, alle Unterlagen zusammenzutragen (ein Gefühl, als würde man sich schlecht vorbereitet in eine Klausur setzen und ahnen, dass man irgendetwas vergessen hat), kam ich leider nicht auf die Idee, früher als 2 Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein, sodass ich wegen der aufwendigen Prüfung am Check-in meinen Flug verpasste (auch hier waren die Landweggrenzen wegen Covid gesperrt). Einen neuen Flug und 16 Stunden Flughafenaufenthalt später (ja, die Reinigungs- und Sicherheitskräfte und ich waren inzwischen alte Bekannte geworden) war ich endlich in Santiago de Chile. Nach den obligatorischen Museumsbesuchen (besonders bewegend war das Memorial für die Opfer der Pinochetdiktatur) begab ich mich in den Norden des Landes.

Darstellung eines Feuers? Höhenmalerei Nahe Puerto Natales, chilenisches Patagonien | Foto: © V. Egbers

In der Atacamawüste, dem trockensten Ort der Welt, an dem die NASA Testfahrten für ihre Marsroboter durchführt, besichtigte ich frühe Petroglyphen, die Vikunjas (eine Lama-art) und Wüstenfüchse darstellten. Von diesen Tieren konnte ich auch einige beobachten, da während eines Tagesausflugs das Mietauto mitten im Nirgendwo und ohne Handyempfang liegen blieb. Vikunjas, Lamas und Alpakas sind keine Reittiere, aber mit steigender Hitze und sinkendem Wasservorrat spielten meine Reisebegleitung und ich mit dem Gedanken, trotzdem eins zu fangen und damit nach Hause zu reiten. Am Ende hatten wir Glück und schafften es irgendwie zurück ins Hostel, wo wir mit chilenischem Wein und frittierten Empanadas unsere überstandene Irrfahrt ausklingen ließen. Am anderen südlichen Ende dieses unglaublich langen Landes, in Patagonien, konnte ich zum ersten Mal archäologische Funde in Zusammenhang mit Megafauna sehen. Die Überreste eines Riesenfaultiers (meine Begleitung nannte es ihr spirit animal) waren ebenso faszinierend wie das kleine historische Museum in Punta Arenas, das die Geschichte der „Entdeckung“ der Magallanstraße und die damit verbundenen kriegerischen Auseinandersetzungen sowie Auslöschung der indigenen Bevölkerung zeigte. Ein Besuch der Osterinseln blieb mir wegen der Schließung der Inseln aufgrund der Pandemie verwehrt, sodass ich statt Westen gen Osten und damit nach Buenos Aires aufbrach.

4.Stopp: Argentinien

Jetzt habe ich noch rund 5 Wochen Zeit, um von Buenos Aires nach São Paulo zu kommen, von wo aus ich nach Athen fliegen und den zweiten Teil meiner Reise antreten werde (Türkei, Iran, Nordirak) – wenn alles gut läuft gemeinsam mit den beiden anderen Reisestipendiat:innen Anna Bertelli und Alexander Hoer. Ich kann es kaum erwarten!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search