“Twisted Transfers”: Ein internationales Forschungsprojekt zur antiken Korruption

Von Filippo Carlà-Uhink 

Was ist eigentlich Korruption? Diese Frage ist laut aller Korruptionsforscher:innen extrem schwierig zu beantworten. Korruption, aus dem Latein corrumpere, ist in der Tat ein schwammiger Begriff, der moralische Degeneration, physisches Verderben und legale Aspekte verbindet. Am häufigsten versteht man Korruption als “Schirmbegriff”, der unterschiedliche Verbrechen wie Bestechung, Anfüttern, Unterschlagung u. a. in sich sammelt. Das bedeutet, dass Korruption hauptsächlich oder sogar fast ausschließlich im Bereich der Politik und der Ausübung öffentlicher Ämter, eventuell im Bereich der Justiz, identifiziert und untersucht wird – und dies gilt auch für die bisherigen Studien über Korruption in der Antike (etwa über ‚ambitus‛ oder ‚res repetundae‛).

Das Projekt “‘Twisted Transfers‘: Discursive Constructions of Corruption in Ancient Rome” will im Gegenteil die Ambiguität des Begriffs einbeziehen und schauen, wie antike Quellen unterschiedliche Handlungen im öffentlichen wie im privaten Bereich als “korrupt” dargestellten. Wir nehmen als Basis die “Transfers” von materiellen und immateriellen Gütern, um zu untersuchen, wann diese als gerecht und normativ bezeichnet werden – und wie im Gegenteil falsche “Transfers” als korrumpierend bezeichnet werden: Das zu große Geschenk, das den Empfänger verpflichtet, ist wohl eine Form der Korruption. Dies bedeutet auch, ein offenes Auge für Handlungen zu haben, die vielleicht im gesetzlichen Sinne illegal waren, aber als berechtigt vorgestellt wurden, sowie für Handlungen, die legal waren, aber als moralisch disputabel in unseren Quellen erscheinen. Der Fokus liegt daher auf der Konstruktion von Korruption, in einem breiten Sinne, in der antiken Mentalität und in antiken Diskursen – um den historischen und kulturellen Wandel durch die Jahrhunderte der Antike auch beobachten zu können, um diese antiken mit modernen Diskursen über Korruption zu vergleichen und letztendlich zu überprüfen, inwieweit die antiken Begriffe und Vorstellungen unsere Wahrnehmung beeinflusst haben und noch beeinflussen. Die elf Subprojekte von Twisted Transfers erstrecken sich so von einer Analyse von „korrumpierenden Geschenken“ im archaischen und klassischen Griechenland über Bestechung in diplomatischen Handlungen des 4. Jahrhundert v. Chr. bis zu korrupten Handlungen im römischen Handel und zu den Tributbezahlungen an die Awaren im frühbyzantinischen Reich. Im Laufe des Projekts finden auch regelmäßig Workshops statt, die allen Forscher:innen erlauben, mit Korruptionsexperten:innen aus anderen Fächern (Kriminologie, Anthropologie usw.) zu sprechen.

Alle Vorträge, die im Rahmen des Projekts entstehen, werden auch als „Projektvideos und -podcasts“ im Internet veröffentlicht und können hier abgerufen werden: https://www.uni-potsdam.de/de/hi-altertum/twisted-transfers 

Im Sommersemester 2022 wurde eine Ringvorlesung zum Thema „Corruption in Antiquity“ an der Universität Potsdam organisiert. Die aufgezeichneten Vorträge finden sich hier: https://www.uni-potsdam.de/de/hi-altertum/twisted-transfers/lecture-series-2022

 

Call-to-Action

Eine ewige Schwierigkeit – Interdisziplinarität. Wie bindet man Literatur, Theorien und Modelle aus anderen Fächern wie etwa den Sozialwissenschaften in altertumswissenschaftliche Studien? Wie finden Sie den Weg, den wir eingeschlagen haben?

 

 

Literaturhinweise

W. Schuller (Hg.), Korruption im Altertum, München 1982.

F. Carlà / M. Gori (Hg.), Gift Giving and the ‘Embedded’ Economy in the Ancient World. Heidelberg 2014.

R. Kroeze et al. (Hg.), Anticorruption in History. From Antiquity to the Modern Era, Oxford 2018.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search