Herzlichen Glückwunsch, Tomoki Kitazumi!

1. Tomoki Kitazumi, Thema Ihrer Dissertation ist „Übersetzungstätigkeit und Übersetzungsverfahren im hethischen Reich“. Was wollten Sie herausfinden?

Während der Anfangsphase wollte ich einfach das Phänomen „Mehrsprachigkeit im hethitischen Reich“ anhand der Textmaterialien untersuchen, die die Hethiter aus verschiedenen Fremdsprachen wie dem Hattischen, dem Hurritischen oder dem Akkadischen ins Hethitische übersetzt haben. Ich wollte herausfinden, welche Art des Wissens die Hethiter, dadurch dass sie übersetzen, für vermittlungswürdig bzw. absolut essentiell für die eigene Kultur hielten. Während meiner weiteren Recherche habe ich zusätzlich dazu noch versucht, etwas mehr über die Geschichte der Übersetzung im Alten Orient zu erfahren. Dabei ist mir aufgefallen, dass sie außerhalb des Faches nicht nur weitgehend unbekannt ist, sondern über sie auch Fehlinformationen und Missverständnisse in der Literatur zirkulieren. Daher ist es ein großes Anliegen meinerseits geworden, die Übersetzungstätigkeit im hethitischen Reich innerhalb der Geschichte der Übersetzung zu verorten und einen Beitrag für ein besseres Verständnis von ihr zu leisten.

2. Sie waren Doktorand der BerGSAS und haben im Promotionsprogramm „Ancient Languages and Texts“. Ihre Promotion erfolgreich beendet. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?

Ich hatte das Glück, andere Kolleg:innen kennenzulernen, die nicht nur innerhalb meines eigenen Faches, sondern auch in benachbarten Fächern wie der Ägyptologie oder der Klassischen Philologie an Fragestellungen arbeiten, die mit meiner thematischen Schwerpunksetzung verbunden sind. Das Promotionsprogramm ermöglichte es mir auch, Tagungen, Workshops und desgleichen zu besuchen, was wiederum Anlass und Gelegenheiten geboten hat, mit neuen Leuten Bekanntschaften zu machen.

3. Was nehmen Sie aus der Zeit mit?

Mein neues Interesse an der Geschichte der menschlichen Kommunikation, und zwar aus der Perspektive der Übersetzung und des Dolmetschens.

4. Welchen Tipp möchten Sie denjenigen mit auf den Weg geben, die ihre Promotion noch vor sich haben?

Besuchen Sie Workshops oder Tagungen, die auf den ersten Blick mit Ihrem Thema nichts zu tun haben, denn man erfährt häufig etwas, das sich unerwarteterweise als nützlich herausstellt. Wenn Sie interdisziplinär arbeiten, was heute wahrscheinlich ist, vergessen Sie nicht, dass andere Fachdisziplinen genauso wie Ihr eigenes Fach Fortschritte machen. Und seien Sie darauf gefasst, dass schwierige Zeiten unvermeidlich sind und gnadenlos auf Sie zukommen werden. Es mag sich erschreckend anhören, aber – keine Sorge – es wird definitiv besser.

5. Am 14. Dezember erhalten Sie neben weiteren Absolvent:innen im Rahmen der Festveranstaltung „Berliner Antike in der James-Simon-Galerie – Personen und Objekte“ Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?

Derzeit bin ich als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Altorientalistik der Freien Universität Berlin tätig. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt „Rethinking – Governance in the Ancient Near East” wurde Anfang des Jahres verlängert, deshalb geht es vorläufig noch so weiter. Erfreulicherweise!



Diesen Blogbeitrag zitieren
teamredaktion (2022, 7. Dezember). Herzlichen Glückwunsch, Tomoki Kitazumi! Berliner Antike-Blog. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/luzr

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search