Herzlichen Glückwunsch, Hristina Ivanova-Anaplioti!

1. Hristina Ivanova-Anaplioti, Thema Ihrer Dissertation ist „Die Münzprägung von Apollonia Pontike. Die Bildthemen einer griechischen Polis in pontisch-thrakischen Raum“. Was wollten Sie herausfinden?

Bereits zu Beginn des Projekts Corpus Nummorum im 19. Jahrhundert wurde eine Typologie der Münzen aus der antiken Stadt Apollonia Pontike angestrebt. Ein Manuskript wurde angefertigt, aber nie publiziert. Es gab einfach viel zu viele Lücken im verfügbaren Material zu dieser wichtigen Münzstätte. So erschienen die ersten Bände der vom Projekt initiierten Reihe „Die Antiken Münzen Nordgriechenlands“ zu Thrakien von Abdera bis Anchialos ohne Apollonia, anschließend publizierte Dr. Edith Schönert-Geiss eine Stempelstudie zu Byzantion. Erst 127 Jahre nach dem Beginn des Projekts Corpus Nummorum war Apollonia Pontike der Ort intensiver Grabungen. Zu diesem Zeitpunkt war ihre Münzprägung bereits gut bekannt und schon seit Jahrzehnten gefälscht worden. Es war also dringlich notwendig, die kontextuelle Chronologie der Prägung zu erstellen und sie im historischen Zusammenhang auszuwerten. Das Ziel meiner Dissertation war nicht nur eine Komplementierung des griechisches Münzwerkes. Vielmehr wollte ich ein Referenzwerk schaffen und durch die Erkenntnisse zum wirtschaftlichen Einfluss der griechischen Polis im barbarischen Gebiet die Untersuchung weiterer Münzstätten erleichtern, die dasselbe Territorium bedienten. Nun ist es möglich, die Ergebnisse online zur Verfügung zu stellen und durch das Portal www.corpus-nummorum.eu ständig zu erneuern, sodass unser Wissen andauernd ergänzt wird.

2. Sie waren Doktorandin der BerGSAS und haben im Promotionsprogramm „Material and Object Studies / Ancient Objects and Visual Studies“ Ihre Promotion erfolgreich beendet. Worin bestehen aus Ihrer Perspektive die Vorteile eines strukturierten Promotionsprogramms?

Die gemeinsamen Veranstaltungen ermöglichen interdisziplinäre Kontakte. Diese sind für andere Perspektiven auf das eigene Projekt sehr wichtig. Man erkennt dadurch, wo der Platz des eigenen Projekts im Kontext der laufenden Forschung ist. Der Zeitdruck bspw. durch die Zwischenevaluation und die Konkurrenz sind ein wesentliches Antriebsinstrument.

3. Was nehmen Sie aus der Zeit mit?

Bei den BerGSAS-Seminaren konnte man hinter die Kulissen unterschiedlicher Institutionen blicken und Inspiration finden. Auch wenn man mit vielen Schwierigkeiten während der Promotion zu kämpfen hat, findet man in so einer wissenschaftlichen Umgebung immer Menschen mit einem umfassenden Verständnis, die einem Unterstützung anbieten. Dies ist vor allem für die Endphase wichtig.

Meine Dissertation wurde während meiner Tätigkeit am Deutschen Archäologischen Institut (DAI) und an der Universität Zürich geschrieben. Dabei habe ich gelernt, wie man mehrere Projekte gleichzeitig am Laufen hält, und ich habe eine starke Ausdauer entwickelt. Die Reisen nach Bulgarien, Griechenland etc.,  die durch die Internationale Numismatische Kommission finanziert wurden, sowie die zahlreichen Konferenzen erlaubten mir ein festes Netzwerk aufzubauen und neue Freundschaften zu knüpfen.

4. Welchen Tipp möchten Sie denjenigen mit auf den Weg geben, die ihre Promotion noch vor sich haben?

Jeder Promotionsweg ist einzigartig und man weiß nie, in welche Richtung die neuen wissenschaftlichen Entdeckungen und Erkenntnisse führen können. Wichtig ist, selbst rechtzeitig eine Grenze zu ziehen und nicht zu vergessen, dass dies Dein eigenes Projekt ist, dass Du der/die Experte/Expertin bist. Kein anderer kann es fertigstellen oder in diesem Moment besser machen.

5. Am 14. Dezember erhalten Sie neben weiteren Absolvent:innen im Rahmen der Festveranstaltung „Berliner Antike in der James-Simon-Galerie – Personen und Objekte“ Ihr Zertifikat. Wie geht es danach weiter? Wie sehen Ihre Pläne aus?

Ich bin bereits seit 2019 an der Universität Zürich als Assistentin tätig. In der Postdoc-Phase arbeite ich am numismatischen Material aus der Grabungsstätte Herakleia Sintike. Ich bin dabei, Anträge für ein selbstständiges Habilitations-Projekt vorzubereiten.

 

 

 

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
teamredaktion (2022, 13. Dezember). Herzlichen Glückwunsch, Hristina Ivanova-Anaplioti! Berliner Antike-Blog. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/luzu

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search