Active Voices… wir reden mit: Philipp Schrögel (CAPAS) über Transdisziplinarität und Partizipation in den Altertumswissenschaften

Im September sprachen wir mit dem Wissenschaftskommunikationsforscher und -praktiker Philipp Schrögel (CAPAS) über das Jahresthema des Berliner Antike-Kollegs (BAK): „Mit!Reden. Transdisziplinarität und Partizipation in den Altertumswissenschaften.“

Das Gespräch führte Dr. Sabine Müller für das BAK.

Philipp Schrögel kurz vorgestellt:

Philipp Schrögel ist Wissenschaftlicher Koordinator und verantwortet die Wissenschaftskommunikation am Käte Hamburger Kolleg für Apokalyptische und Postapokalyptische Studien (CAPAS) an der Ruprechts-Karls-Universität Heidelberg. Zuvor forschte er am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zu Wissenschaftskommunikation und arbeitete als Berater und Moderator für Bürgerbeteiligung. Seine Schwerpunkte in Forschung und Praxis liegen auf kreativen und partizipativen Formen der Wissenschaftskommunikation, mit dem Ziel diese zugänglicher zu machen. Dies beinhaltet den Fokus auf zuvor wenig eingebundene Bevölkerungsgruppen, beispielsweise im ländlichen Raum, und den Fokus auf die Gestaltung eines transdisziplinären Austauschs auch in den Sozial- und Geisteswissenschaften.

Transdisziplinarität bedeutet für Philipp Schrögel, dass sich wissenschaftliche Arbeit über Disziplin- und Institutionengrenzen hinweg an Forschungsfragen wendet, die lebensweltliche Probleme aufgreifen. Sie entstehen nicht mehr aus einer Disziplinlogik heraus. „Man soll zunächst erst einmal schauen, welche Probleme da sind und welche disziplinären und außerwissenschaftlichen Perspektiven daraus entwickelt werden können.“ Diese Fragen werden dann aufgegriffen und erforscht.

Dieser partizipative Prozess ist auf den ersten Blick in einigen Disziplinen leichter, in anderen schwieriger zu realisieren, so Philipp Schrögel. Auf der Suche nach Antworten können aber alle Disziplinen von einer Öffnung profitieren so wie auch die Öffentlichkeit und der öffentliche Diskurs durch den Austausch mit unterschiedlichen Bereichen der Wissenschaft bereichert werden. Die Relevanz historischer Forschung ist hier unbestritten.

Er wünscht sich, dass vor allem die Sozial- und Geisteswissenschaften, insbesondere in Deutschland, „von sich aus mehr nach außen gehen sollten“. Für den wissenschaftlichen Fortschritt sind die theoretischen und sehr harten Begriffsdiskurse sehr bedeutsam, aber es wäre wichtig zu überlegen, wie man die Diskurse anschlussfähig machen kann, damit Öffentlichkeit und Politik von ihnen profitieren können. Altertumswissenschaftler:innen können schauen, wo es in der aktuellen Politik/Lebenswelt Problemfelder gibt, bei denen sie einen Beitrag leisten können, auch unabhängig von einem konkreten Forschungsprojekt.

Um solche Prozesse, insbesondere auch in den Altertumswissenschaften, aufzubauen ist es nötig, den Partizipationsbegriff weiter zu fassen. Es gibt bereits eine ganze Bandbreite von Möglichkeiten wie Partizipation in unterschiedlichen Graden in den Erkenntnisgewinn eingebunden werden kann – Citizen Science Projekte oder partizipative Ausstellungen sind da Beispiele einer ganzen Bandbreite an Möglichkeiten.

Wir haben Philipp Schrögel auch gefragt, welche Rahmenbedingungen es braucht, um partizipative Prozesse und transdisziplinäres Forschen in den Wissenschaften weiter zu fördern – unabhängig vom Engagement einzelner Personen. Er sieht Veränderungsbedarf in drei Bereichen: Kulturwandel, finanzielle Möglichkeiten und Weiterbildung.

Übergreifend wichtig ist ihm der Kulturwandel: „Dass diese Art der Auseinandersetzung mit Wissenschaft, mit Öffentlichkeiten, das Zuhören, das Aufgreifen von Fragen ein selbstverständlicher Teil wird“. Dazu gehört auch, dass sich die etablierten Anerkennungsprozesse in den Disziplinen verändern.

Weiterbildung ist nötig, um Forschende mit transdisziplinärem Arbeiten vertraut zu machen: „Wie komme ich in Gespräche, wie kann ich diese moderieren, wie kann ich dies einsetzen, wie kann ich solche Prozesse auf einer Institutsebene organisieren?“ Es geht dabei auch um eine Abwägung gegenüber der Forschungsfreiheit, denn das wissenschaftliche Erkenntnisinteresse soll nicht durch Popularisierung verdrängt werden. Wissenschaftsmanager:innen, Projektleiter:innen und Projektmitarbeiter:innen benötigen Wissen, um beide Seiten zu vereinen und um Aushandlungsprozesse zu gestalten.

Offenkundig ist für Philipp Schrögel der Wunsch nach einer angemessenen Finanzierung partizipativer und transdisziplinärer Vorhaben: Diese brauchen vor allem Zeit, Offenheit und auch eine gewisse budgetäre Freiheit, da am Anfang der Projekte nicht immer feststeht, was umgesetzt werden kann. Auch die Art und Weise, wie finanziert wird, sollte flexibler werden.

Das vollständige Interview finden Sie zum Hören und Sehen auf dem unserem YouTube-Kanal unter: https://youtu.be/l-s101j26Gc.

 

In September, we spoke with the science communication researcher and practitioner Philipp Schrögel (Käte Hamburger Centre for Apocalyptic and Post-Apocalyptic Studies, CAPAS) about the BAK’s annual theme: “Active Voices. Transdisciplinarity and Participation in Ancient Studies.”

Sabine Müller from Berliner Antike-Kolleg spoke with Phillip Schrögel.

 

Philipp Schrögel, brief introduction:

Philipp Schrögel is a research coordinator and is responsible for science communication at the Käte Hamburger Centre for Apocalyptic and Post-Apocalyptic Studies (CAPAS) at Ruprechts-Karls-Universität Heidelberg. Previously, he conducted research in science communication at the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) and worked as a consultant and moderator for citizen participation projects. In his research and his professional practice, he concentrates mainly on creative and participative forms of science communication, with the aim of making these more accessible. This encompasses a focus on population groups that have not been well integrated in participation formats in the past, for instance rural populations, and a focus on the design of transdisciplinary exchange in the social sciences and humanities, as well as other areas.

For Philipp Schrögel, “transdisciplinarity” refers to research across and beyond disciplines and institutional boundaries on questions that address lifeworld concerns. It also entails a departure from the model in which research takes shape out of the logic of a discipline. “First, you should look around and see what problems are out there and at the disciplinary and non-scholarly perspectives that can be developed from them.” Then you take up these questions and research them.

Philipp Schrögel notes that realizing this participative process is easier in some disciplines than in others or at least appears to be at first glance. He points out that all disciplines can profit from opening themselves in their search for answers, though, just as the public and public discourse can be enriched by the exchange with different areas of scholarship. The relevance of historical research is undisputed in this respect.

Phillip Schrögel would like to see the social sciences and humanities, above all, and particularly in Germany, “go out into the world more, at their own initiative”. He pointed out that while the theoretical and very stringent conceptual discourses are of great significance for advancing the state of research, it is also important for researchers to think about how they can connect this discourse to a wider world, so that the public and policymakers can benefit from it. Ancient studies researchers can look around at the current policy/lifeworld problems that need solving and identify areas where they can make a contribution towards finding solutions, whether in connection with a specific research project or not.

The concept of participation has to be broadened in order to develop such processes in ancient studies, and in some other fields as well. Many different ways of integrating various degrees of participation into the generation of knowledge have already been developed – Citizen Science projects and participatory exhibitions are just two from the wide range of options out there.

We also asked Philipp Schrögel what general conditions are needed to continue to support participative processes and transdisciplinary research in the sciences – independently of engagement by individuals. He sees a need for change in three areas: cultural change, funding opportunities and further training.

The need for a change in the culture is of overarching importance, in his view: he would like to see “this kind of engagement with scholarship, with publics, the listening, the taking up of questions become a natural part” of the culture. This involves changing the established processes of recognition in the disciplines as well.

Training is important to familiarize researchers with transdisciplinary work: “How do I start these conversations, how can I moderate them, how can I apply this, how can I organize such processes at the institute level?” It is also about weighing it against the freedom of research because you do not want the purpose of advancing knowledge through research to get side-lined as a result of popularization. Research managers, project leaders and staff can combine the two and design processes of negotiation, but there is knowledge they need to have in order to do so.

For Philipp Schrögel, the wish for appropriate levels of funding for participative and transdisciplinary projects is an obvious one: First and foremost, these projects take time, openness and some degree of budgetary latitude because it is not always clear at the start of a project what it is going to be possible to implement. There should also be more flexibility in terms of how projects are funded.

We have uploaded a video of the full interview on our YouTube channel at https://youtu.be/l-s101j26Gc.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search