Active Voices … wir reden mit Dr. Alice Stevenson und Dr. Heba Abd el-Gawad über Transdisziplinarität und Partizipation in den Altertumswissenschaften

Im Oktober sprachen wir mit den Ägyptologinnen Dr. Alice Stevenson und Dr. Heba Abd el-Gawad über das Jahresthema des Berliner Antike-Kollegs. „Mit!Reden. Transdisziplinarität und Partizipation in den Altertumswissenschaften.“

Das Gespräch führte Dr. Sabine Müller für das Berliner Antike-Kolleg (English version below).

Dr. Alice Stevenson kurz vorgestellt:

Dr. Alice Stevenson ist außerordentliche Professorin für Museumsstudien am Institute of Archaeology des University College London. Zuvor war sie als Kuratorin des Petrie Museum of Egyptian and Sudanese Archaeology sowie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Pitt Rivers Museum tätig. Dr. Alice Stevenson spezialisierte sich auf das prädynastische Ägypten. Außerdem widmet sie sich der Erforschung von Museumssammlungen und ihrer Geschichte.

Dr. Heba Abd el-Gawad kurz vorgestellt:

Dr. Heba Abd el-Gawad war in Großbritannien als Kuratorin tätig, unter anderem für Ausstellungsprojekte am British Museum und am Petrie Museum of Egyptian Archaeology. Ihr Spezialgebiet ist die Geschichte der ägyptischen Archäologie, wobei sie sich auf die frühere und heutige ägyptische Wahrnehmung und Darstellung der Sammlung und Verbreitung archäologischer Funde aus Ägypten in der Welt konzentriert. Im Jahr 2021 wurde Dr. Heba Abd el-Gawad unter die 20 einflussreichsten Frauen Ägyptens gewählt.

Gemeinsam haben Dr. Alice Stevenson und Dr. Heba Abd el-Gawad das Projekt Egypt’s Dispersed Heritage realisiert, das uns wegen seines transdisziplinären Ansatzes und der in seinem Rahmen entwickelten partizipativen Formate aufgefallen war. Vor dem Hintergrund unseres Jahresthema wollten wir im Gespräch mit den Initiatorinnen mehr über das Projekt und die damit verbundenen Zielsetzungen erfahren.

Wie Alice Stevenson uns erzählt, entstand die Idee zu dem Projekt aus der Erkenntnis, dass der Diskurs über die kulturellen Hinterlassenschaften Ägyptens in den Museumssammlungen dieser Welt immer noch ohne ägyptische Beteiligung geführt wird. Die ägyptische Perspektive auf das eigene kulturelle Erbe bleibt, so Alice Stevenson, bei der Erforschung von Sammlungen und der Aufarbeitung ihrer kolonialen Geschichte für gewöhnlich außen vor. Das zu ändern und der ägyptischen Bevölkerung eine Stimme in der Diskussion um den Export von Altertümern aus Ägypten zu geben, bildete den wesentlichen Schwerpunkt des Projekts. Um die Diskussion zu intensivieren und die Ägypter*innen auch dazu zu inspirieren, ihre eigenen Gefühle über den Export ihres kulturellen Erbes zu hinterfragen, haben Alice Stevenson und Heba Abd el-Gawad auf ungewöhnliche Kooperationen und die Adaption innovativer, öffentlichkeitswirksamer Formate gesetzt. Dazu gehörten vor allem Kooperationen mit ägyptischen Künstler*innen, die sich im Rahmen von Veranstaltungen, Street Art Performances, Comics etc. kreativ mit dem Thema auseinandergesetzt haben.

Alice Stevenson und Heba Abd el-Gawad erzählen uns, dass es ihnen beim Aufbau der Zusammenarbeit wichtig war, dass ihre Partner*innen innerhalb der ägyptischen Gesellschaft verwurzelt sind und einen besonderen Zugang zur breiteren Öffentlichkeit oder zu bestimmten Gruppen haben bzw. für diese repräsentativ sind. So wollten sie gewährleisten, dass das Projekt in möglichst viele unterschiedliche Bereiche der Gesellschaft ausstrahlt und die größtmögliche Resonanz erhält. Heba Abd el-Gawad betont in diesem Zusammenhang, dass sie den Künstler*innen bewusst freie Hand gelassen haben. Sie sollten keine Auftragsarbeiten umsetzen, sondern selbst über Format und Umsetzungen entscheiden können und damit Werke schaffen, mit denen sie sich als Künstler*innen auch einem internationalen Publikum präsentieren können. Einzige Vorgabe war, dass ihre Werke einen Bezug zur Lebenswirklichkeit der ägyptischen Gesellschaft haben und sich an deren Bedürfnissen und Vorlieben orientieren.

Bestes Beispiel dafür sind die Comics, die im Rahmen des Projekts entstanden sind. Das Medium, das in Ägypten extrem populär ist, wurde von den Künstler*innen genutzt, um umstrittene Themen wie die Ausstellung mumifizierter menschlicher Überreste, Plünderung und Zerstörung nachvollziehbar zu vermitteln. Gleichzeitig sollten die Bilder eine kritische Auseinandersetzung mit den Praktiken des Umgangs mit ägyptischem Kulturerbe von der Basis aus schaffen – und zwar nicht nur in Ägypten, auch in England!

Beide haben sich sehr gefreut, als sich abzeichnete, dass ihr Konzept aufgeht. Die Resonanz auf das Projekt und die entwickelten Angebote war groß und durchweg positiv. Dennoch gibt es noch viel zu tun, daran lässt Heba Abd el-Gawad im Gespräch keinen Zweifel. Gerade Museen müssten weiterhin, so sagt sie, an ihre Verpflichtung erinnert werden, stärker auf die Bedürfnisse, Fragen und Erwartungen von Herkunftsnationen einzugehen. Sie haben die Verantwortung, Kritik aufzugreifen und nicht nur Objekte zu kuratieren, sondern auch die Beziehungen zu berücksichtigen, die zwischen ihnen in der historischen und zeitgenössischen Gesellschaft bestehen. Die von Egypt’s Dispersed Heritage entwickelten Formate könnten auf dem Weg zur mehr Teilhabe Best-Practice-Beispiele sein.

Jeder, der schon einmal an einem kollaborativen Projekt beteiligt war, weiß, wie aufwendig Organisation und Administration mitunter sein können. Daher wollten wir am Ende des Gesprächs natürlich noch wissen, welche Rahmenbedingungen vorab geschaffen werden und welchen besonderen Herausforderungen sie umgehen mussten.

Alice Stevenson macht kein Geheimnis daraus, dass die organisatorische und administrative Leitung des Projekts eine wahre Herausforderung war – angefangen bei der Koordination der Beteiligten über den Abschluss von Verträgen bis hin zu Fragen des Datenschutzes. Grundsätzlich galt es die unterschiedlichen Systeme aufeinander einzustimmen. Auf einer Seite stand die ägyptische „cash economy“, bei der Vertragsabschlüsse über WhatApp nicht nur möglich, sondern übliche Praxis sind. Auf der anderen Seite die britische Universitätsadministration, die für alles schriftlich ausgearbeitete Vereinbarungen verlangt. Diese Systeme zusammenzubringen hat viel Kommunikation und ebenso viel Flexibiltät erfordert. Außerdem war es erforderlich, Standards für die gemeinsame Arbeit und die Kommunikation mit den Partner*innen über Wissenschaftsgrenzen hinweg auszuhandeln. Auch dies war eine neue Erfahrung für Alice Stevenson, die im Vorfeld des Projekts bereits viel Überzeugungsarbeit leisten musste. Überzeugungsarbeit war notwendig, weil sich die konkreten Ausprägungen der transdisziplinären Zusammenarbeit und die erwartbaren Ergebnisse im Vorfeld nicht scharf definieren ließen. Außerdem war zu Beginn nur schwer abzuschätzen, wie groß die Resonanz auf das Vorhaben tatsächlich sein und wie die Reaktionen auf die verschiedenen Angebote ausfallen würden. Die Corona-Pandemie hat die Umsetzung der partizipativen Formate natürlich nicht leichter gemacht. Von großem Vorteil ist dabei gewesen, so Heba Abd el-Gawad, dass die ägyptische Bevölkerung eine große Affinität zu den sozialen Medien hat. Durch die Nutzung verschiedener Plattformen – v.a. Facebook und Twitter – konnten die Inhalte des Projekts trotz der Einschränkungen transportiert und öffentlich diskutiert werden.

Zuletzt hält Alice Stevenson fest, dass sie intellektuell und vor allem emotional von dem Projekt profitiert. Das Fazit, dass sie aus der kollaborativen Arbeit zieht, kann gewissermaßen als Aufforderung an die Wissenschaftsgemeinschaft verstanden werden. Alice Stevenson plädiert dafür, dass wir die Arbeit, die wir als Altertumswissenschaftler*innen tun, menschlicher gestalten sollten! Kaum weniger relevant fällt das Resumeé von Heba Abd el-Gawad aus. Sie möchte ihre vergleichsweise privilegierte Position weiterhin nutzen, um die Stimme der ägyptischen Gesellschaft in der Kommunikation um die koloniale Geschichte von Sammlungen ägyptischer Archäologie hörbar zu machen.

Wir finden, dass Alison Stevenson und Heba Abd el-Gawad mit ihrem Projekt einen wichtigen Schritt für Transdisziplinarität und Partizipation in den Altertumswissenschaften getan haben. Wir danken ihnen für das ebenso interessante wie offene Gespräche und wünschen beiden für ihre weitere Arbeit viel Erfolg!

Das vollständige Interview finden Sie zum Hören und Sehen auf dem unserem YouTube-Kanal unter: https://youtu.be/UPaXgIFuodw.

Mehr zum Projekt Egypt’s Dispersed Heritage :

 

In October, we spoke with Dr. Alice Stevenson and Dr. Heba Abd el-Gawad about the BAK’s annual theme: “Active Voices. Transdisciplinarity and Participation in Ancient Studies.”

Sabine Müller from Berliner Antike-Kolleg spoke with Alice Stevenson und Heba Abd el-Gawad.

Alice Stevenson, brief introduction:

Alice Stevenson is an Associate Professor of Museum Studies at Institute of Archaeology, University College London. She previously held posts as Curator of the Petrie Museum of Egyptian and Sudanese Archaeology, as well as Researcher in World Archaeology at the Pitt Rivers Museum, Oxford. She
specialised in Predynastic (fourth millennium BC) Egypt, before turning to research on museum collections, their histories, legacies, and communities.

Heba Abd el-Gawad, brief introduction:

Heba Abd el-Gawad is an Egyptian Egyptologist and project researcher for the AHRC-funded project Egypt’s Dispersed Heritage at the Institute of Archaeology, Uiniversty College London. She has previously led various curatorial roles in the UK including exhibition projects at the British Museum and the Petrie Museum of Egyptian Archaeology. She specialises in the history of Egyptian archaeology focusing on the past and present Egyptian perceptions and representations of the collection and distribution of archaeological finds from Egypt to the world.

Alice Stevenson and Heba Abd el-Gawad jointly realised the project “Egypt’s Dispersed Heritage“, which caught our attention due to its transdisciplinary approach and the participative formats developed within it. With our annual theme in mind, we spoke with the project’s initiators, to find out more about this project and its objectives.

Alice Stevenson told us that the idea for the project arose from the recognition that Egyptian voices are still “conspicuously absent” in the discourse on ancient Egyptian material culture in the collections of museums worldwide. She pointed out that Egyptians’ perspectives on their own cultural heritage do not normally flow into academic and museum research on collections and their colonial histories. Changing this and giving the Egyptian population a voice in the discussion about the removal of antiquities from Egypt were the key focuses of the project. Alice Stevenson and Heba Abd el-Gawad chose to use unusual forms of cooperation and adopt innovative, highly visible formats, believing that these would best serve their aims of intensifying the discussion and inspiring Egyptians to explore their own feelings about the export of their cultural heritage. The primary form of cooperation was that of partnerships with Egyptian artists, who explored the issue in public events, street art performances, comics etc.

Alice Stevenson and Heba Abd el-Gawad told us that one of their priorities at the outset was to work with partners who had strong roots in Egyptian society and were particularly well placed to reach the wider public or a particular community within it. They also wanted their partners to be representative of Egyptian communities. The aim was to maximize the project’s impact and ensure that it reached as many different parts of society as possible. In this regard, Heba Abd el-Gawad stressed that they intentionally gave free rein to the artists: rather than being commissioned to create works of art, the artists were invited to make their own decisions on formats and implementation and thus to create works with which they, as artists, could present themselves to an international public. The only requirement was that the works produced should be relevant to the lived reality of Egyptian society and responsive to the needs and preferences of the Egyptian population. The online comics created in the project are the best example of this. Comics, as a medium, are extremely popular in Egypt, and the artists used them to cogently bring across contentious issues such as the display of mummified human remains, heritage looting and destruction. At the same time, the images were intended to result in a critical examination, at the grass-roots level, of heritage practices associated with Egyptian material culture – not just in Egypt but also in the UK!

The two researchers were delighted when it became clear that their concept was going to be successful. The public response to the project itself and to the offerings developed in it was remarkable and consistently favourable. Heba Abd el-Gawad made very clear in the conversation, though, that there still remains a great deal to be done. She stressed that museums, in particular, need to be reminded of their obligation to do more to address the needs, questions and expectations of people in the countries of origin of the objects in their collections. Museums have a responsibility to take up criticism, she said, and rather than merely curating objects, to address the relationships between them and people in historical and contemporary societies. The formats developed in “Egypt’s Dispersed Heritage” could serve as examples of best practice on the way to more participation.

Anyone who has ever been part of a collaborative project knows how demanding they can be when it comes to organisation and administration, etc. With this in mind, we did not want to end the conversation without hearing about what kind of structural arrangements they had to get in place in advance and what particular challenges they had to deal with.

Alice Stevenson made no secret of the fact that the organisational and administrative leadership of the project was truly challenging in many respects – from the coordination of everyone involved, to getting the necessary agreements drawn up and signed, on to the data protection issues. Basically, it came down to figuring out how to reconcile the practices of two very different systems. On the one side, there was Egypt, with its “cash economy”: making official agreements on WhatsApp is not only acceptable there, but in fact is actually a common practice. On the other side, the administration of the British university, which insisted that every agreement had to be set out and signed in writing. Getting these two systems to work together required a lot of communication and a great deal of flexibility. In addition, it was necessary to negotiate standards for the joint work and the communication with partners across and beyond academic boundaries. This was another new experience for Alice Stevenson, who had to do a lot of persuading even before the project got started. What made this necessary was the impossibility of clearly defining the specific form that the transdisciplinary cooperation would take and the outcomes it might be expected to produce before the project started. It was also difficult at the start to estimate how great the response to the project was going to be and how the public would react to the various offerings. Added to all that was the Covid-19 pandemic, which did not make implementing participative formats any easier. Heba Abd el-Gawad pointed out that the project enjoyed one big advantage in this respect, though: the great affinity that Egyptian society has for social media. This made it possible for the project content to be disseminated and discussed by the public via various platforms – primarily Facebook und Twitter – despite the pandemic-related constraints.

Lastly, Alice Stevenson told us that she benefited from the project both intellectually and, above all, emotionally. One takeaway from the collaborative work that she emphasised can be understood as a sort of challenge to the research community: Alice makes the case for all of us to ‘humanise’ the work we do as researchers in ancient studies. Heba Abd el-Gawad’s closing remarks could scarcely be considered less germane: she intends to continue using her comparatively privileged position to help make it possible for voices from Egyptian society to be heard in the communication about the colonial history of collections of Egyptian archaeology.

In our view, Alison Stevenson and Heba Abd el-Gawad have taken transdisciplinarity and participation in ancient studies an important step forward with their project. We thank them for the conversation, which was as interesting as it was candid, and we wish them both great success in their work in the future!

Further information:

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search